Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prähistorische Felskunst wird digital

19.03.2013
»3D-Pitoti« - Forschungsprojekt der Medieninformatik erhält Förderung der Europäischen Union

Welche Geschichten erzählen die jahrtausendealten Felszeichnungen in dem italienischen Val Camonica? Ist es vorstellbar, in den sogenannten Pitoti die »Handschrift« ihres jeweiligen Urhebers zu erkennen?

Ein Team von Wissenschaftlern aus England, Österreich, Italien und Deutschland erforscht neue Verfahren zur Analyse der gemeißelten Figuren und Zeichen. Ziele des Projektes »3D-Pitoti« sind die Entwicklung hochgenauer 3D-Digitalisierungstechnologien, intelligenter Klassifikationsmethoden und interaktiver Visualisierungstechniken.

Damit soll die wissenschaftliche Analyse und öffentliche Präsentation dieses schwer erreichbaren UNESCO-Weltkulturerbes ermöglicht werden. Die Professur Systeme der Virtuellen Realität an der Bauhaus-Universität Weimar erhält dafür eine Förderung über 480.320 Euro von der Europäischen Union.

Die dreidimensionalen Gravuren wurden bisher nur durch Fotos und Handzeichnungen dokumentiert. Ihre Existenz war den meisten Menschen bisher nicht bekannt. Im Rahmen des Projektes werden nun neue 3D-Scantechnologien zur hochgenauen Digitalisierung der Pitoti und des umliegenden Geländes entwickelt. Die Digitalisierung ermöglicht neue Perspektiven auf das Alpental und seine Felskunst. Zum einen werden computergestützte Analysemethoden die Erkennung und den Vergleich der Figuren erleichtern, zum anderen können Wissenschaftler und Laien die Figuren erstmals unabhängig von Ort und Zeit erleben.

»Unsere interaktive 3D-Visualisierungstechnik bietet Gruppen von Nutzern die Möglichkeit zur gemeinsamen Sichtung virtueller Umgebungen. Im digitalisierten Val Camonica werden wir räumliche Zusammenhänge aus einer Vogelperspektive sowie einzelne Felszeichnungen aus nächster Nähe betrachten können«, erklärt Alexander Kulik, Mitarbeiter an der Professur Systeme der Virtuellen Realität. In den submillimetergenauen 3D-Scans werden Details sichtbar, die mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar sind. Diese räumliche Genauigkeit ermöglicht erstmals auch die Untersuchung der Meißelspuren, beispielsweise hinsichtlich der Dichte, Tiefe und Richtung der Einschläge. In den detaillierten Strukturen hoffen die Wissenschaftler »Handschriften« zu finden und dadurch die Felszeichnungen verschiedenen Stilen, Entstehungsphasen und Autoren zuordnen zu können.

Die Ästhetik der Pitoti entfaltet sich durch die Wechselwirkung von Licht und Schatten zu verschiedenen Tageszeiten. Die Figuren scheinen sich zu bewegen, als wären sie animiert. Einige der Felszeichnungen sind überhaupt nur morgens und abends bei sehr niedrigem Sonnenstand erkennbar. Dieses dynamische Spiel von Licht und Schatten soll im virtuellen Val Camonica realistisch nachempfunden werden. Dazu muss die neue 3D-Scantechnik über die Geometrie hinaus auch Materialeigenschaften erfassen. Anders als Fotos und Videos, die nur die Lichtsituation zum Zeitpunkt der Aufnahme festhalten, erlaubt die dreidimensionalen Erfassung und Präsentation die nachträgliche Veränderung der Beleuchtung. Dadurch können Archäologen und Museumsbesucher die prähistorische Kunst im jeweils besten Licht bewundern, unter anderem im simulierten Sonnenlicht zu jeglicher Jahres- und Tageszeit.

Durch die Kombination innovativer Scanmethoden ermöglicht das Projekt »3D-Pitoti« die umfassende und hochauflösende Digitalisierung der schwer zugänglichen Felskunst und des umgebenden Geländes. Die Archivierung und intelligente Verarbeitung der Daten eröffnet neue Wege zur Erforschung der prähistorischen Kulturzeugnisse. Neue 3D-Visualisierungstechniken machen die Pitoti einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Auch für die künstlerische Auseinandersetzung mit den Werken unserer Vorfahren ergeben sich neue Möglichkeiten. Einen Vorgeschmack darauf gab der Student der Medienkunst/Mediengestaltung, Marcel Karnapke, mit seinem Bachelor-Abschlussprojekt »Vergangenheit berührt Gegenwart«. Er leitete von den 3D-Gravuren entsprechende Volumenkörper ab und präsentierte dem Publikum der summaery 2012 Varianten ihrer Interpretation in Form von 3D-gedruckten Skulpturen. Die Arbeit fand kürzlich auch großes Interesse auf archäologischen Ausstellungen in Mailand und Cambridge.

Ein Video zur Ausstellung in Cambridge finden Sie hier: www.itv.com.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

»3D-Pitoti - 3D acquisition, processing and presentation of prehistoric European rock-art«

Ein durch die EU im 7. Rahmenprogramm finanziertes gemeinsames Projekt der Bauhaus-Universität Weimar (Fakultät Medien: Prof. Dr. Bernd Fröhlich, Systeme der Virtuellen Realität) mit der University of Nottingham, FH St. Pölten, Universtity of Cambridge, TU Graz, Arctron 3D GmbH und dem Centro Camuno di Studi Preistorici (CCSP).

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Alexander Kulik, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Systeme der Virtuellen Realität, unter +49 (0) 36 43/58 37 22 oder per Mail an alexander.kulik@uni-weimar.de.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pitoti.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Cyber-Schutz für Stromtankstellen

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics