Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Freien Universität erhält hochdotierten Förderpreis

14.11.2012
ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats an Jens Eisert

Der Physik-Professor Dr. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin ist mit einem hochdotierten Förderpreis des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet worden. Der ERC Consolidator Grant umfasst eine Förderung von rund 1,2 Millionen Euro über fünf Jahre.

Jens Eisert will mit neuen Methoden Fragen der sogenannten Nichtgleichgewichtsdynamik erforschen und neue Quantentechnologien in den Bereich des technisch Möglichen rücken. Jens Eisert wurde 2004 bereits mit dem Förderpreis EURYI für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, den Vorläufer des ERC Starting Grant.

Im ERC-Projekt will Jens Eisert die Nichtgleichgewichtsdynamik komplexer physikalischer Systeme wie Festkörper erforschen. Wie kommen solche Systeme mit vielen Freiheitsgraden ins Gleichgewicht? Wie entstehen wichtige Eigenschaften dieser Systeme, etwa eine Temperatur aufzuweisen, gewissermaßen von selbst, durch die natürliche Dynamik fernab vom Gleichgewicht? Einerseits werden solche Eigenschaften von der statistischen Physik schlüssig erklärt. Andererseits ist es eines der großen Rätsel der Physik, wie sich diese Gleichgewichtszustände mit den mikroskopischen Grundgleichungen vereinbaren lassen.
Welche Rolle spielen hier Konzepte aus der Festkörpertheorie wie die sogenannte Integrabilität? Neue Methoden sowohl mathematischer als auch numerischer Art versprechen, diese Fragen beantworten zu können. Durch neuartige Experimente mit ultrakalten Atomen können solche Fragen zudem unter präzise kontrollierten Bedingungen im Labor untersucht werden.

Praktisch gesehen, erlauben Systeme fernab vom Gleichgewicht gänzlich neuartige Anwendungen in Quantentechnologien, also Technologien, deren Funktionsweise auf der Theorie der Quantenmechanik basiert – und nicht auf der klassischen Mechanik, auf der die menschliche Alltagsintuition beruht. So versprechen neue Ideen über Nichtgleichgewichtsdynamik, Architekturen von Quantenspeichern entwickeln zu können, also Systemen, die Quantenzustände über eine verhältnismäßig lange Zeit ungestört speichern können und die Daten über weite Distanzen sicher übertragen. Möglich wäre auch die Entwicklung von Quantensimulatoren, also Systemen, die andere Quantensysteme nachstellen, die mit heutigen Superrechnern selbst bei monatelanger Rechenzeit nicht beschreibbar sind.

Mit neuen theoretischen und mathematischen Ansätzen und neuartigen Methoden sowie in Zusammenarbeit mit experimentell arbeitenden Physikern will Jens Eisert – ein führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quantenphysik – im ERC-Projekt diese Felder bearbeiten. Ein Gutachter des ERC-Antrags verwies in seiner Befürwortung der Förderung darauf, dass Eisert einer der Erfinder der Methoden sei, die auf diesem Gebiet angewendet werden können.
Jens Eisert, Jahrgang 1970, studierte an der Universität Freiburg und an der University of Connecticut (USA) und promovierte an der Universität Potsdam. Er war mehrere Jahre als Lecturer am Imperial College London tätig. 2004 erhielt er als Juniorprofessor an der Universität Potsdam den europäischen Förderpreis EURYI für Nachwuchswissenschaftler, den Vorläufer des ERC Starting Grant. Seit 2011 ist Jens Eisert Professor für Quanten-Vielteilchentheorie, Quanten-Informationstheorie und Quantenoptik an der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Jens Eisert, Dahlem Center for Complex Quantum Systems der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 838-53741, E-Mail: jenseisert@googlemail.com

Kerrin Zielke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

nachricht Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020
22.05.2020 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Im Focus: Bunter Barcode wird ISO-Standard

Fraunhofer SIT bringt alternativen Barcode in die Normung: Weltweit einheitliche Regeln für Datenaustausch und Praxiseinsatz

JAB Code, der bunte Barcode des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, ist auf dem Weg zum internationalen ISO-Standard. JAB Code – Just...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

02.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion

02.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics