Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung

13.03.2019

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, hat der Phoenix Contact GmbH & Co. KG den Preis „Excellence in eSolutions 2019“ zuerkannt.

Die Verleihung fand am Dienstag (12.03.) während der 10. BME-eLÖSUNGSTAGE in Düsseldorf statt. Dort diskutieren fast 1.400 Teilnehmer bis Mittwoch die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation aus Sicht von Einkauf, Supply Chain Management und Logistik.


Mit dem Preis „Excellence in eSolutions“ würdigt der BME seit 2012 innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich der elektronischen Beschaffung (E-Procurement). Prämiert werden Konzepte, die nachweislich signifikant zur Performance-Steigerung des Einkaufs bzw. zur deutlichen Verbesserung des Unternehmensergebnisses geführt haben.

„Mit der Phoenix Contact GmbH & Co. KG hat ein weiteres Mal ein mittelständischer Betrieb den BME-Award ‚Excellence in eSolutions‘ erhalten. Das Siegerkonzept ist eine Blaupause für ein modernes und zukunftsweisendes Master Data Lieferantenmanagement“, betonte Dr. Silvius Grobosch, BME-Hauptgeschäftsführer und Sprecher der Jury.

Der Einsatz einer Standard-Software ermögliche es auch anderen Firmen, von den Vorteilen eines globalen Lieferantenmanagements mit digital harmonisierten Prozessen zu profitieren. Überzeugt habe die Jury zudem, dass Phoenix Contact nicht einfach nur nach Lösungen für die Verbesserung seines strategischen Lieferantenmanagements gesucht habe. Der diesjährige Preisträger sei vielmehr eine enge Kollaboration mit seinen weltweit tätigen Suppliern unter Einbeziehung aller globalen Phoenix Contact-Standorte eingegangen.

„Unser neues, globales Lieferantenmanagement-Konzept hebt unser Einkaufsnetzwerk in der Gruppe auf eine ganz neue Ebene; wir profitieren nicht nur von gestiegener Transparenz für unsere Lead Buyer und strategischen Einkäufer, sondern können auch die Stakeholder der Beschaffungsorganisationen zielgerichtet mit Informationen versorgen.

Entsprechend unserer Strategie ist der Ansatz skalierbar, sodass wir weltweit den unterschiedlichen Teilnehmern in unserem Global Purchase Network gerecht werden können und sie auf einer Plattform vernetzen“, sagte Markus Brentano, Vice President Corporate Purchase der Phoenix Contact GmbH & Co. KG.

Siegerkonzept Phoenix Contact GmbH & Co. KG:

„Globales Lieferantenmanagement mit digital harmonisierten Prozessen über mehrere ERP-Systeme hinaus“

Phoenix Contact ist ein Industrieunternehmen in Familienhand mit Sitz in Blomberg/Nordrhein-Westfalen. Das 1923 gegründete Unternehmen ist heute weltweiter Marktführer im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Phoenix Contact beschäftigt weltweit 17.400 Mitarbeiter (mehr als 8.000 davon in Deutschland) und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz in Höhe von 2,38 Milliarden Euro. Es verfügt über insgesamt elf Produktionsstandorte in Europa und Asien sowie in Nord- und Südamerika. Das Produktspektrum umfassst unter anderem Komponenten und Systemlösungen für die Energieversorgung inklusive Wind und Solar, den Geräte- und Maschinenbau sowie den Schaltschrankbau. Für die digitale Transformation entwickelt Phoenix Contact nicht nur spezifische Produkte für Kunden, sondern auch Lösungen für unternehmensinterne Prozesse.

Der Corporate Purchase von Phoenix Contact begann 2014 mit der Errichtung eines globalen Einkaufsnetzwerkes (Global Purchase Network – GPN). Dieser Schritt war notwendig geworden, um die bestehenden dezentralen Organisationsstrukturen in der Beschaffung zu überwinden. Gleichzeitig erforderte die stetig wachsende Zahl an Suppliern ein effizienteres Lieferantenmanagement. Das GPN besteht aus weltweit neun Produktionsstandorten, die insgesamt mehr als 80 Prozent des Einkaufsvolumens bei Phoenix Contact umfassen. Durch den im Juni 2019 abgeschlossenen Roll-out des o.g. Konzeptes im gesamten GPN werden künftig weltweit harmonisierte Lieferantenmanagement-Prozesse, KPIs, Werkzeuge und Strukturen transparent und digital abgebildet. Gleichzeitig kommt eine länderübergreifende Einkaufsguideline zum Einsatz. Damit verfügt das Einkäuferteam und der Corporate Purchase heute – auch dank einer ausgefeilten Software – über ein weltweites SRM. Es lässt nicht nur den Informationsaustausch und Datentransfer zwischen den Einkäufern der verschiedenen Standorte zu, sondern bietet auch den Lieferanten die Möglichkeit, schnell und unkompliziert mit Phoenix Contact zu kommunizieren. Zudem wurde der Konflikt zwischen der globalen Transparenz und der lokalen Dynamik im Lieferantenmanagement gelöst.

GPN im Corporate Purchase bringt konkrete Ergebnisse:

 

  • Erfüllung der Stakeholder-Anforderungen:

o   mithilfe einer Lieferantenmanagement-Software können künftig 100 global verteilte strategische Einkäufer auf die Daten von mehr als 10.000 Lieferanten zurückgreifen (bisher ist das Verhältnis 35 Einkäufer zu 5.000 Lieferanten)

o   Wissenstransfer durch Bereitstellung von Lieferantenfähigkeits-Ergebnissen für sämtliche interne Interessengruppen

o   weg von analogen Boardmitteln wie Word und Excel – hin zu digital verwendeten Vorlagen inklusive automatischer Bewertung und Auswertbarkeit

  • Global harmonisierte Prozesse:

o   weltweiter, einheitlicher Qualifizierungsprozess der Lieferanten jetzt möglich (bisher: standortdefinierte Qualifizierung)

o   digitale Qualifizierungsdokumente und Dokumentenarchiv jetzt verfügbar (bisher: lokale Ablage)

o   hoher Grad an Usability und Systemakzeptanz durch Direktabsprünge in Subsysteme

  • Eineindeutige Lieferantenstammdaten:

o   Vermeiden von Dateninkonsistenz durch automatisierte Systemverknüpfung

o   Einsatz von Stammdatenmanagement-System (= Data Hub) zur Systemverknüpfung verschiedener ERP-Systeme

o   ein strategischer Einkäufer ist jetzt für jeweils einen Lieferanten verantwortlich (bisher: bis zu fünf Verantwortliche je Lieferant)

Ein kontinuierliches Change Management über verschiedenste Kommunikationskanäle und -methoden ist ein weiterer Schlüsselfaktor für den weitreichenden Erfolg des beschriebenen Konzeptes.

Weitere Infos:

Frank Rösch

Leiter Presse und Kommunikation

Konjunktur- und Rohstoffmonitoring

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Frankfurter Straße 27

D-65760 Eschborn

Tel.: +49 (0) 61 96/58 28-1 55

Mobil: 01 63/308 38 00

E-Mail: frank.roesch@bme.de

Internet: www.bme.de

| Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Mär vom „Quantensprung“ widerlegt

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics