Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreis für Medizin - Hinweise auf Ansprechpartner in Deutschland

08.10.2012
DFG-Schwerpunktprogramm "Pluripotency and cellular reprogramming" knüpft an Arbeiten der neuen Nobelpreisträger an

In Stockholm wurden heute die Träger des diesjährigen Nobelpreises für Medizin bekannt gegeben. Der Preis geht an die beiden Zellforscher Sir John B. Gurdon (Großbritannien) und Shinya Yamanaka (Japan) für ihre bahnbrechenden Beiträge zur Stammzellforschung und insbesondere zu der Frage, wie sich erwachsene Zellen in pluripotente Zellen reprogrammieren lassen.

Auch in Deutschland arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der heute ausgezeichneten Forscher. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat bereits 2007 das Schwerpunktprogramm „Pluripotency and cellular reprogramming“ eingerichtet. Dieses Programm knüpft an die Arbeiten der beiden Nobelpreisträger an und versucht tiefere molekulare Einsichten in die Pluripotenz und die Frage, wie frühe Stammzellen reguliert sind, zu erreichen.

Sprecher des Schwerpunktprogramms ist
Professor Dr. Albrecht Manfred Müller
MSZ / ZEMM ( Zentrum für Experimentelle Molekulare Medizin)
Universität Würzburg, Zinklesweg 10, 97078 Würzburg,
Tel.(+49) 931-201 45848
Fax: (+49) 931-201 45147
albrecht.mueller@mail.uni-wuerzburg.de

zum Steering Committee des Schwerpunktprogramms gehören des weiteren Professor Dr. Hans Robert Schöler (Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin Münster), Profesor Dr. Jörn E. Walter (Universität des Saarlandes) und Professor Dr. Martin Zenke (RWTH/Uniklinikum Aachen)

Herr Professor Müller ist von der DFG kontaktiert worden und steht für Fragen zum Forschungsgebiet der Nobelpreisträger zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zum Schwerpunktprogramm „Pluripotency and cellular reprogramming“ finden sich auch auf dessen Homepage unter
http://www.spp1356.de

und unter

http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/archiv/2010/info_
wissenschaft_10_17/index.html

Medienkontakt DFG:
Marco Finetti
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 (228) 885-2230
Mobil +49 (151) 10853827
Fax +49 (228) 885-2180
Marco.Finetti@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.spp1356.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics