Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NMUN 2010: Chemnitzer Studenten glänzten als Diplomaten in New York

06.04.2010
Uni goes UNO: Bei der weltweit größten UN-Simulation erhielt das Team der TU Chemnitz die höchste Auszeichnung

Die Studentendelegation der Technischen Universität Chemnitz gehört zu den besten Teams, die vom 28. März bis zum 1. April 2010 an der National Model United Nations (NMUN) teilgenommen haben. An dieser weltweit größten UN-Simulation kommen jedes Jahr etwa 4.000 Studierende von mehr als 300 Hochschulen nach New York.

Die 19 Chemnitzer Studierenden erhielten in diesem Jahr den so genannten "Outstanding Delegation-Award". Es ist der höchste Preis, der bei der NMUN vergeben wird. Nur 17 der insgesamt 331 Delegationen erhielten ihn in diesem Jahr, darunter ein weiteres deutsches Team von der Universität Greifswald. Mit dem Preis werden nur die Delegationen prämiert, die einen UN-Mitgliedsstaat in verschiedenen Sonderorganisationen und Ausschüssen der Vereinten Nationen am besten präsentieren. Die Chemnitzer waren bereits das siebente Mal in die Rolle von Diplomaten geschlüpft. Bei der fünftägigen Konferenz in den Hauptquartieren der UN vertraten sie 2010 die Interessen Namibias - in der Konferenzsprache Englisch versteht sich.

Während ihres mehrtägigen Aufenthaltes in New York nahmen die 19 Studierenden aus Chemnitz nicht nur an der Simulation teil, bei der sie Reden hielten, Berichte vorlegten und Resolutionen schrieben - genauso wie "echte" UN-Delegierte. Um dafür gewappnet zu sein, besuchten sie im Vorfeld unter anderem die namibische und die deutsche Botschaft, die Weltbank und die Konrad-Adenauer-Stiftung. Zudem standen auch viele unvergessliche Erlebnissen in Washington und in New York auf dem Programm. Die Reise in die USA war zugleich der Höhepunkt des Chemnitzer NMUN-Projekts, auf das sich die Studierenden in der Heimat mehrere Wochen lang intensiv vorbereitet hatten.

Prof. Dr. Beate Neuss, Inhaberin der Professur Internationale Politik der TU Chemnitz, erlebte die hohe Motivation und den unermüdlichen Einsatz der gesamten Delegation zum ersten Mal live vor Ort: "Unser Chemnitzer Uni-Team hat oft bis tief in die Nacht gearbeitet, in den Ausschüssen eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und dabei Namibia hervorragend repräsentiert. Dieser Meinung waren auch die Organisatoren der Konferenz, die über die Verleihung des Preises an unsere Delegation entschieden haben." Team-Leiterin Susanne Günther ergänzt: "Dieser Preis würdigt auch die sehr gute Vorbereitung unserer Delegation. Dadurch konnten die Studierenden als Diplomaten auf Zeit ihre Position bei allen Veranstaltungen der UN-Simulation sehr gut darstellen und durchsetzen, Kompromisse ausloten und dabei die Interessen Namibias sehr realitätsnah vertreten." Auch Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes freut sich sehr über diese Auszeichnung: "Die Studenten der TU Chemnitz waren in diesem Jahr besser als die Teilnehmer aus vielen namhaften Eliteuniversitäten rund um den Globus. Das "Uni goes UNO"-Projekt der Professur für Internationale Politik hat so ein enorm hohes Niveau erreicht, was es in den nächsten Jahren zu halten gilt. Ich danke den Teilnehmern und Organisatoren sehr und hoffe, dass diese Auszeichnung die künftigen Simulationsteams motiviert."

Stichwort: UN-Simulation (National Model United Nations)

In 35 Ländern der Welt simulieren jährlich tausende Studenten Sitzungen und Verhandlungen der Vereinten Nationen bei den so genannten "Model United Nations (MUN)". Die NMUN - die größte und bekannteste dieser Simulationen - findet jedes Jahr in New York, dem Tagungsort der Vereinten Nationen, statt. 2010 haben wieder rund 4.000 Studenten eine Woche lang Verhandlungsstrategien entworfen, Berichte vorgelegt und über Resolutionen beraten und abgestimmt. Neben interkulturellem Austausch sind Hauptziele der NMUN, das Verständnis der Studenten für internationale Beziehungen, komplexe Sachverhalte und deren Zusammenhänge zu wecken. Seit 2004 nehmen auch studentische Delegationen der TU Chemnitz an der NMUN-Konferenz teil. Sie vertraten bisher die Interessen von Mazedonien, Georgien, Estland, Vietnam, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel und in diesem Jahr von Namibia.

Einblicke in das Reisetagebuch der Chemnitzer NMUN-Delegation 2010: http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/aktuell/3/2869

Weitere Informationen erteilt Susanne Günther, Professur Internationale Politik, Telefon 0371 531-36869, E-Mail susanne.guenther@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/nmun/

Weitere Berichte zu: NMUN Outstanding Delegation-Award Simulation UN-Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics