Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues internationales Netzwerk: Universität Hohenheim erhält DAAD-Förderung

29.01.2013
Forschungsschwerpunkt Bio-Ökonomie wird international flankiert / Internationales Netzwerk mit fünf Partner-Universitäten zum Thema geplant / 900.000 Euro Förderung beantragt

Fast 80 Stipendien, jährlich eine Summer School und alle zwei Jahre ein großer wissenschaftlicher Kongress: Mit knapp 900.000 Euro unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vier Jahre lang ein neues internationales Netzwerk für Studierende, Doktoranden und Forscher, die sich mit Bio-Ökonomie beschäftigen.

Weltweite Ernährungssicherheit, nachhaltige Agrarproduktion, gesunde und sichere Lebensmittel, industrielle Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, nachhaltige Innovation und Energieträger auf Basis von Biomasse – so lauten die wichtigsten Ziele einer Wirtschaftsform, die die zukunftsorientierte Nutzung von biologischen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt.

Die Universität Hohenheim will ihre Kompetenzen dazu in einem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Bio-Ökonomie“ bündeln und eine der weltweit führenden Hochschulen auf diesem Gebiet werden. Geplant sind unter anderem ein neues wissenschaftliches Zentrum und ein entsprechender Studiengang.

„Die Förderung durch den DAAD verleiht unserem Vorhaben nun eine internationale Dimension“, freut sich Prof. Dr. Andreas Pyka, Prorektor für Internationalisierung der Universität Hohenheim.

Internationales Stipendienprogramm

Mit den Mitteln aus dem DAAD-Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, baut die Universität Hohenheim ein neues internationales Netzwerk in der Bio-Ökonomie auf. Die Partner-Universitäten sind die University of Copenhagen (Dänemark), die University of Guelph (Kanada), die Universidade de São Paulo, die Universidade Estadual Paulista (beide Brasilien) und die Universidad Autónoma Metropolitana (Mexiko). „Mit allen fünf Hochschulen pflegt die Universität Hohenheim schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit in der Forschung und in der Lehre. Das können wir nun für die Zukunft noch weiter ausbauen“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Beantragt haben wir für die Zeit zwischen 2013 und 2016 insgesamt fast 80 Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte oder Dozenturen an unseren Partner-Universitäten im Netzwerk. Davon entfallen 50 Stipendien auf Doktoranden und Studierende und weitere 29 auf Wissenschaftler“, sagt Prof. Dr. Pyka.

Ergänzen will die Universität Hohenheim das Stipendienprogramm mit wissenschaftlichen Konferenzen zum Thema Bio-Ökonomie: „Sie sollen alle zwei Jahre auf unserem Campus stattfinden und eine Plattform bilden, auf der sich unsere Wissenschaftler und die von unseren Partnern über ihre Forschungsergebnisse austauschen können“, erklärt Prof. Dr. Pyka. Die erste Konferenz ist noch für das laufende Jahr vorgesehen.

Ab 2014 will die Universität Hohenheim außerdem jährlich eine Summer School über Bio-Ökonomie für internationale Studierende anbieten.

Universität Hohenheim bei Bio-Ökonomie breit aufgestellt
Mit dem Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Internationalisierung von Forschung und Lehre an Hochschulen. Mit 117 Anträgen haben sich Universitäten und Hochschulen um Mittel aus dem Förderprogramm beworben. Bewilligt hat der DAAD am Ende 21.
„Der Erfolg im Wettbewerb um die DAAD-Fördermittel zeigt, dass das Potential der Universität Hohenheim auf dem Forschungsgebiet Bio-Ökonomie sehr hoch eingeschätzt wird und die Ausschreibung zum richtigen Zeitpunkt stattgefunden hat, um die strategischen Zielsetzungen der Universität zu unterstützen“, freut sich Prof. Dr. Pyka. Schon seit Jahren beschäftigen sich Forscher aus allen drei Fakultäten mit Fragen der Bio-Ökonomie. Diese Aktivitäten sollen jetzt in Verbundprojekten stärker gebündelt werden, da die drei Fakultäten gemeinsam das Zukunftsthema Bio-Ökonomie in seiner ganzen Breite abdecken.

Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Prorektor für Internationalisierung, Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Franziska Schenk, Universität Hohenheim, Akademisches Auslandsamt, Tel.: 0711/459 22020, E-Mail: schenk@zentrale.uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics