Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt zum Upgrade des Large Hadron Colliders

01.09.2015

BMBF fördert Göttinger Teilchenphysiker mit 3,7 Millionen Euro für ihre Forschung am CERN

Pünktlich zum Neustart des Large Hadron Colliders (LHC) am CERN in Genf fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Einrichtung eines neuen bundesweiten Forschungsschwerpunktes. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des II. Physikalischen Instituts der Universität Göttingen werden unter anderem dafür mit etwa 3,7 Millionen Euro gefördert.

Im Forschungsschwerpunkt FSP-103 „Physik bei höchsten Energien mit dem ATLAS-Experiment am LHC“ werden unter anderem neue Untersuchungsmöglichkeiten am ATLAS-Experiment, Entwicklungsarbeiten für den in wenigen Jahren durchgeführten Upgrade des LHC, begleitende Theorieprojekte sowie die Vorbereitung des Belle-II Experimentes in Japan in den kommenden drei Jahren finanziert.

Gefördert werden Projekte der Göttinger Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Stan Lai, Prof. Dr. Arnulf Quadt, Prof. Dr. Ariane Frey und Prof. Dr. Steffen Schumann.

Das BMBF finanziert insbesondere den Bau und die Entwicklung von Detektorkomponenten des ATLAS-Großdetektors für die Experimente am CERN sowie die Auswertung der ATLAS-Daten. „Der FSP-103 soll im nationalen Verbund die Aktivitäten von 15 deutschen Universitäten – darunter der Universität Göttingen – des Deutschen Elektronensynchrotrons (DESY) und des Max-Planck-Instituts für Physik in München bündeln“, erklärt Prof. Dr. Arnulf Quadt, Sprecher des Göttinger ATLAS-Projektes.

„Er soll die Analyse der aus dem Neustart des LHC resultierenden Daten optimal ermöglichen. Weil der LHC nun mit beinahe doppelter Energie läuft, hat sich die Datenmenge enorm vergrößert.“

„Die neuen Daten werden uns schnell erlauben, die zugrundeliegende Physik sowie die Eigenschaften des Higgs-Teilchens noch genauer zu untersuchen. Das wird einen qualitativen Durchbruch in der Higgs-Physik und damit in unserem Verständnis der Natur ergeben“, ergänzt Prof. Lai, der kürzlich nach Göttingen berufen wurde.

Neben der Physik des Top-Quarks, der Physik des Higgs-Bosons und der Entwicklung neuer Pixeldetektoren zur Vermessung der in den Kollisionen entstehenden Teilchen ist der Betrieb eines regionalen Tier-2 Grid Computing Clusters der Schwerpunkt der Göttinger ATLAS-Gruppe.

Weitere Informationen zu den geförderten Projekten mit Göttinger Beteiligung sind im Internet auf folgenden Seiten zu finden: http://www.fsp101-atlas.de, http://atlas.ch, http://belle.kek.jp und http://bmbf-thvb.physik.tu-dortmund.de/.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Arnulf Quadt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – II. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7635, E-Mail: aquadt@uni-goettingen.de
Internet: http://cern.ch/quadt

Weitere Informationen:

http://www.fsp101-atlas.de
http://atlas.ch
http://belle.kek.jp
http://bmbf-thvb.physik.tu-dortmund.de/

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics