Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Runde beim Hans Strothoff-Journalistenpreis

07.06.2010
Krise als Chance für den Mittelstand / MHK Group ruft auch 2010 alle Journalisten zur Teilnahme auf

Die zweite Runde läuft, rund 50 Bewerbungen liegen bereits vor: Im Jahr 2010 vergibt die MHK Group wieder ihren Preis für herausragende journalistische Arbeiten, den mit 50.000 Euro dotierten Hans Strothoff-Journalistenpreis. Zur Teilnahme aufgerufen ist nicht nur die Wirtschaftspresse, auch für Journalisten in regionalen Tageszeitungen sowie bei Fernsehen, Hörfunk und Online-Medien ist die thematische Betrachtung des inhabergeführten Fachhandels interessant.

Für Journalisten kann die Ausgangslage nicht spannender sein: In der Wirtschaft und Finanzwelt sind große Herausforderungen zu bewältigen, von der Krise sind Unternehmen jeder Größenordnung berührt. Doch wie behaupten sich die kleinen und mittleren Unternehmen in diesem an Härte noch zunehmenden Wettbewerb? Welche Instrumente, Ideen und Strategien stehen zur Verfügung, um als inhabergeführtes Fachhandelsunternehmen gegen die großen Konzerne und die neuen Vertriebswege im Internet zu bestehen? Sind Zusammenschlüsse - um so mehr in Krisenzeiten - von Fachhändlern die Lösung, weil die Addition individueller Stärke zu noch größerer Stärke führt?

Und genießt der Unternehmer vor Ort gerade jetzt einen Vertrauensvorschuss, wo es in der Krise ganz besonders um den Verlust von Vertrauen geht?

Mit dem Hans Strothoff-Journalistenpreis ausgezeichnet werden Journalisten, die informativ und ausgewogen über Entwicklungen und Perspektiven im europäischen inhabergeführten Fachhandel berichten - und denen es gelingt, ökonomische und wirtschaftspolitische Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu machen. Ziel des Preises ist es, so der Namensgeber und MHK-Vorstand Hans Strothoff, "das Bewusstsein um die Bedeutung des Fachhandels für die deutsche und europäische Wirtschaft zu stärken."

Der Hans Strothoff-Journalistenpreis in Stichworten

Jury: Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätige, unabhängige Jury.

- Carola Ferstl - Moderatorin & Redakteurin beim Nachrichtensender
n-tv
- Jochen Schuster - Handelsredakteur beim Nachrichtenmagazin
"Focus"
- Prof. Dr. Frank Lobigs - Professor für Wirtschaftsjournalismus
an der Universität Dortmund
- Andrea Kurtz - Chefredakteurin beim "handelsjournal"
- Konrad Pohl - Wirtschaftsredakteur beim Hörfunksender hr info
und beim ARD Börsenstudio
- Gerd Hanke - stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter
Journal bei der "Lebensmittel Zeitung"
Dotierung: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Für den ersten Platz werden 20.000 Euro vergeben, für den zweiten Platz 15.000 Euro und für den dritten Platz 10.000 Euro. Der Nachwuchs-Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Turnus: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eingereicht werden können Arbeiten, die zwischen dem 01.

Juli 2008 und dem 30. Juni 2010 erschienen sind. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010.

Kategorisierung: Der Preis bezieht sich auf alle Mediengattungen (Print, TV, Hörfunk, Online) und auf Arbeiten in deutscher und englischer Sprache.

Stifter: Ausgeschrieben wird der Preis von der MHK Group AG mit Sitz in Dreieich bei Frankfurt. Die MHK ist in Deutschland und Europa der führende Zusammenschluss inhabergeführter Küchen- und Möbelhandelsunternehmen.

Alle weiteren Informationen sowie das Anmelde-Formular sind zu finden unter www.wirtschaftsjournalistenpreis.de .

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mhk.de
http://www.wirtschaftsjournalistenpreis.de

Weitere Berichte zu: Hans Strothoff-Journalistenpreis Hörfunk MHK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics