Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lehrpläne für kostbares Gut

12.08.2015

Europäische Union fördert internationales Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Wasser mit knapp einer Million Euro

Sauberes Wasser ist ein kostbares Gut – doch was müssen Staaten beachten, um nachhaltig damit zu wirtschaften und Konflikte untereinander zu vermeiden? Das Projekt „Trans-regional environmental awareness for sustainable usage of water resources”, kurz TREASURE-WATER, will Antworten erarbeiten:


Foto: Sandra Meyndt

Die Europäische Union (EU) fördert das vom Freiburger Biologen Prof. Dr. Ralf Reski federführend konzipierte Vorhaben mit knapp einer Million Euro in dem neuen Programm „ERASMUS+“. Ziel dieser Förderung ist es, den Austausch zwischen den europäischen Universitäten und denjenigen aus EU-Anrainerstaaten zu vertiefen, die Ausbildung der Studierenden zu internationalisieren und neue Lehrpläne nach dem Best-Practice-Prinzip zu entwickeln.

Die Absolventinnen und Absolventen sollen von einer besseren beruflichen Qualifizierung profitieren. Das Projekt startet im Oktober 2015.

Das TREASURE-WATER Konsortium besteht aus 14 Partnern mit Universitäten in Deutschland (Freiburg), Griechenland (Athen, Thessaloniki), den Niederlanden (Nijmegen) und England (Wolverhampton). Von den EU-Anrainerstaaten sind fünf russische Universitäten aus Sibirien (unter anderem Altai, Tomsk und Tyumen) sowie zwei Universitäten aus Kasachstan (unter anderem Astana) beteiligt.

Als große Wasserversorger unterstützen der „Zweckverband Bodensee“ und „Tyumen Vodokanal“ das Vorhaben. Insbesondere der Bodensee mit seinen Anrainerstaaten Deutschland, Österreich und Schweiz gilt als weltweit beachtetes Modell zur friedlichen und nachhaltigen Nutzung eines Gewässers.

Auch die Russische Föderation und Kasachstan haben gemeinsame Wasserressourcen. Durch den geförderten Austausch von Lehrenden und Studierenden sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der überregionalen Nutzung von Seen und Flüssen erarbeitet und bewertet werden. Diese Ergebnisse werden in die Ausbildung von Studierenden einfließen.

„Alle Partner sind glücklich über diese Auszeichnung unseres Konsortiums“, sagt Koordinator Reski, „insbesondere mit Blick auf die aktuelle politische Situation in der Europäischen Union und in ihrem Umfeld.“ Zudem könne das Projekt zur weiteren Stärkung des Freiburger Schwerpunkts „Nachhaltigkeit“ beitragen.

Aus 515 eingegangenen Anträgen empfahl eine internationale Jury 140 Konsortien zur Förderung. Die Gutachterinnen und Gutachter lobten am Freiburger Antrag TREASURE-WATER unter anderem, dass die Albert-Ludwigs-Universität bereits in den Jahren 2010 bis 2013 im EU-TEMPUS-Programm einen Verbund zum Thema „Qualifications Framework for Ecology and Environmental Management (QualFEEM)“ unter Reskis Federführung zum Erfolg geführt hatte.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Reski
Professur für Pflanzenbiotechnologie
Fakultät für Biologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-6969
E-Mail: pbt@biologie.uni-freiburg.de
www.plant-biotech.net

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2015/pm.2015-08-12.118

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das evolutionäre Rätsel des Säugetierohrs

27.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit

27.05.2020 | Geowissenschaften

Sauber ohne Chemie und Kraft

27.05.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics