Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen für altes Eisen

22.02.2010
Forscher der Universität Bayreuth arbeiten an effizienten und umweltfreundlichen Schiffsantrieben durch Remanufacturing und Upgrading von Motoren

Gas statt Diesel — optimiert und runderneuert statt neu. An der Universität Bayreuth wird an innovativen Konzepten für den Antrieb von Schiffen gearbeitet. Experten sehen darin einen dynamisch wachsenden Markt, das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Vorhaben jetzt.

Der Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper arbeitet seit Jahren mit dem Unternehmen BU DRIVE zusammen. BU DRIVE ist der führende Spezialist für Konzeptlösungen rund um Motoren, Getriebe, Antriebssysteme, Dieseltechnik und Turbolader im deutschen und internationalen Aftermarket. Das Leistungsspektrum umfasst Lösungen für Remanufacturing, Services und Distribution. Zu den Kunden der BU DRIVE gehören die großen PKW-, LKW- und Nutzfahrzeughersteller, Fahrzeugteile-Großhändler, Betreiber von Fahrzeugflotten, Stationäraggregaten und Industriemotoren.

Aus der intensiven Kooperation entstand der von Dr.-Ing. Stefan Freiberger, Leitender Ingenieur am Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik, koordinierte Forschungsantrag im Rahmen des Programms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“, einen Gasmotor für Schiffshaupt- und Nebenantriebe durch Remanufacturing und Upgrading von Dieselmotoren zu entwickeln. Das Projekt mit einem Gesamtumfang von 520.000 Euro und einer Laufzeit von eineinhalb Jahren wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Die beantragten Mittel für die Universität Bayreuth werden zu 100 Prozent gefördert.

Das Remanufacturing von Systemen aus Kfz-, Lkw-, und Schienenfahrzeugen wie Motoren, Getriebe oder Anlasser zu Austauschteilen hat sich aus wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Gesichtspunkten bewährt. Die Zuverlässigkeit und Qualität von Austauschteilen ist nach Meinung von Experten vergleichbar mit der von Neuteilen. Beim Remanufacturing wird im Vergleich zur Neuteileproduktion nur ein Bruchteil der Energie und der Materialien verbraucht, da ein Großteil der Einzelteile nach einer eingehenden Reinigung und Qualitätskontrolle wiederverwendet werden kann.

Ziel des Bayreuther Forschungsvorhabens ist es, einen innovativen, ressourcen- und umweltschonenden Gasmotor für Schiffe durch Remanufacturing und Upgrading von gebrauchten LKW- oder Stationärmotoren zu entwickeln. Ein solcher Gasmotor stellt ein neues und innovatives Produkt dar, das in dieser Form und in dieser Dimension noch nicht auf dem Markt vorhanden ist. Der Bedarf an Gasmotoren, insbesondere in der Binnenschifffahrt, ist durch die strenger werdenden Abgasvorschriften und den steigenden Wettbewerbsdruck groß. Auch die Treibstoffpreisentwicklung und –besteuerung wecken einen enormen Bedarf.

Allein in den Binnenschiffen in Deutschland sind in der Leistungsklasse zwischen 61 kW und 1500 kW über 3.700 Motoren im Einsatz. „Der Gesamtbestand in Europa beträgt etwa 12.000 Motoren in dieser Leistungsklasse“, sagt Dr.-Ing. Stefan Freiberger. „Eine Remotorisierung ist in Abständen von etwa 12 Jahre notwendig, was einem jährlichen Bedarf von etwa 1.000 Motoren entspricht. Somit hat der Gasmotor für Binnenschiffe einen großen zu erschließenden Markt vor sich.“

Die technischen Parameter des Gasmotors sollen vergleichbar mit denen eines modernen Schiffsdieselmotors sein, jedoch bei wesentlich geringeren Investitions- und Betriebskosten.

Frank Schmaelzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Jade Hochschule entwickelt Messverfahren zur Prüfung von Schweißnähten unter Wasser

31.03.2020 | Verfahrenstechnologie

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics