Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Natur erforschen - GEO schreibt zum 14. GEO-Tag der Artenvielfalt erneut großen Schülerwettbewerb aus

12.03.2012
GEO und die Heinz Sielmann Stiftung prämieren Schüler-Aktionen zum Thema Artenvielfalt/ Hauptgewinn: eine fünftägige Klassenreise auf das Gut Herbigshagen

Anlässlich des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt schreibt GEO in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung erneut den großen Schülerwettbewerb zum Thema "Artenvielfalt" aus. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen sind dazu aufgerufen, ein selbst abgestecktes "Stück Natur" vor der eigenen Haustür möglichst genau unter die Lupe zu nehmen.

Alle Lebensräume dürfen dabei erforscht werden. Bei der Dokumentation der Ergebnisse sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Neben Textbeiträgen mit Zeichnungen, Fotoalben, Arten-Steckbriefen sowie Installationen von Fundstücken und Leporellos können auch Hörspiele, Theaterstücke, Videos oder Internet-Präsentationen eingereicht werden. Die Jury besteht aus Vertretern der Heinz Sielmann Stiftung, des Ernst Klett Verlags sowie der GEO-Redaktion. Die ideenreichsten und sorgfältigsten Arbeiten werden prämiert, und die Sieger im Herbst 2012 in einer Sonderbeilage von GEO vorgestellt.

Neu in diesem Jahr: Die Heinz Sielmann Stiftung lobt in Kooperation mit GEO einen weiteren tollen Preis aus: den Naturfilmpreis "CAMäleon"! Mitmachen und attraktive Sachpreise gewinnen können Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die ihre Aktion beim GEO-Tag der Artenvielfalt mit filmischen Mitteln dokumentieren und bis zum 5. Juli 2012 bei der Stiftung einreichen.

Mehr Infos zum Filmpreis und Tipps, wie man einen Naturfilm macht, stehen ab 1. April unter www.camäleon-naturfilmpreis.de bereit.

Tom Müller, Projektleiter des GEO-Tags der Artenvielfalt: "Es geht nicht darum, möglichst viele Arten zu bestimmen und Rekorde aufzustellen. Wir möchten vielmehr erreichen, dass sich Kinder und Jugendliche einen eigenen Zugang zum Artenreichtum in ihrem Umfeld verschaffen. Ziel ist es, das Wissen um die Zusammenhänge in der Natur erhöhen."

Michael Spielmann, Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung: "Als Naturfilmer hat Heinz Sielmann schon früh die Möglichkeiten erkannt, wie man über das Medium Film auf die Schönheit und die Schutzwürdigkeit der Natur aufmerksam machen kann. Insofern freuen wir uns, wenn wir über die Ausschreibung des Naturfilmpreises vielleicht den einen oder anderen jugendlichen Artenschützer motivieren können, beim GEO-Tag der Artenvielfalt Kamera und Stativ einzupacken."

Teilnahmebedingungen und Gewinne:

Mitmachen können Klassen, Bio-AG's, Leistungskurse oder auch klassenübergreifende Gruppen von Schülerinnen und Schülern jeden Alters. Unterstützt werden sollte die Arbeit von Lehrern und/oder einem Experten. Die Schüleraktion sollte entweder am GEO-Tag der Artenvielfalt, dem 16. Juni, stattfinden oder an einem Datum in der Woche davor oder danach.

Die Siegerklasse erwartet eine fünftägige, erlebnisreiche Reise auf das Gut Herbigshagen zur Heinz Sielmann Stiftung. Dort können die Schüler als Ökobauern auf dem Schulbauernhof die Ärmel hochkrempeln, altes bäuerliches Handwerk erlernen und ein besonders artenreiches "Stück Natur" rund um den Gutshof unter die Lupe nehmen. Auf die

Zweit- und Drittplazierten warten GEOlino- oder GEO-Jahresabonnements sowie ein spannendes Buchpaket.

Forscherpreis: Zur Förderung "junger Experten" vergibt GEO einen individuellen Preis für kleine Gruppen (bis fünf Schüler), die außerhalb ihrer Schulklasse eine eigene Aktion durchführen. Die Gewinner werden zur Teilnahme an der GEO-Hauptveranstaltung 2013 eingeladen. Der Spaß dabei: Tieren und Pflanzen intensiv begegnen und namhaften Forschern und Reportern über die Schulter schauen.

Alle Teilnehmer des Wettbewerbs müssen ihre Aktion unter www.geo.de/aktionsportal anmelden. Die Beiträge werden an die GEO-Redaktion, Tom Müller, Schülerwettbewerb 2012, 20444 Hamburg, geschickt - Einsendeschluss ist der 5. Juli 2012.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und zum GEO-Tag der Artenvielfalt gibt es in der GEO-Redaktion bei Tom Müller, Tel. 040 / 3703-2732, E-Mail mueller.tom@geo.de, oder unter www.geo.de/artenvielfalt - hier können außerdem diverse Materialien heruntergeladen werden.

Originaltext: Gruner+Jahr, GEO
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/7861
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_7861.rss2
Pressekontakt:
Maike Pelikan
GEO Kommunikation
TElefon +49 (0) 40 / 3703 - 2157
E-Mail pelikan.maike@geo.de
Internet www.geo de
Jutta Neumann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Sielmann Stiftung
Telefon +49 (0)30 _ 26 39 39-0 15
E-Mail j.neumann@sielmann-stiftung.de
Internet www.sielmann-stiftung.de

Maike Pelikan | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.geo de
http://www.geo.de/artenvielfalt
http://www.camäleon-naturfilmpreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics