Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

National Instruments zeichnet schnelles Feedbacksystem der Abteilung Quantendynamik aus

25.08.2011
Während der diesjährigen NIWeek-Konferenz in Austin (Texas) gewann die Abteilung Quantendynamik von Prof. Gerhard Rempe, Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, gleich drei Auszeichnungen: den „Application of the Year 2011 Award“, den „Advanced Research Award“, beide von National Instruments, sowie den „FPGA Inno-vation Award“ der Firma Xilinx.

Gewürdigt wurde damit die Entwicklung einer extrem schnellen Elektronik für die Realisierung eines Regelkreises zur Kontrolle eines quan-tenmechanischen Systems. Hierfür wurden programmierbare Chips der Firma Xilinx und Softwaretools der Firma National Instruments verwendet. Stellvertretend für das Team nahm Christian Sames, der als Doktorand am Experiment für die technische Um-setzung verantwortlich war, auf der Festveranstaltung am 2. August 2011 den Preis in Empfang.

Christian Sames, legte sein Diplom in Physik 2008 an der Technischen Universität München ab. Seine Diplomarbeit verfasste er an der University of Toronto in Kanada. Zuvor hatte er ein Jahr an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) studiert; als Schüler verbrachte er ein High School Jahr in Atlanta (Georgia). Seit Sommer 2008 promoviert Christian Sames, im Rahmen des Internationalen Doktorandenkollegs Quantum Computing, Control and Communication (QCCC) des Elitenetzwerkes Bayern, in der Abteilung von Professor Rempe. Hier ist sein zentrales Thema die kontrollierte Wechselwirkung von einzelnen, zwischen zwei Spiegeln höchster Güte gefangenen Atomen mit einzelnen Photonen.

Um fundamentale Eigenschaften dieser Licht-Materie-Wechselwirkung zu untersuchen, muss man das Atom genau im Zentrum des Resonators halten. Inhärente Wärmebewegung lässt das Atom jedoch immer wieder aus der Reihe tanzen. Diesem Effekt kann mit einem Feedback-System entgegengesteuert werden, welches das Atom desto stärker zurück treibt, je weiter es sich von seiner Soll-Position entfernt. Diese Regelschleife muss extrem schnell, innerhalb von Nanosekunden, abgearbeitet werden.

Um dies zu erreichen, verwendete das Team von Prof. Rempe sogenannte FPGAs (Field Pro-grammable Gate Arrays) der Firma Xilinx. Bei diesen Chips sind die Leiterstrukturen noch nicht festgelegt, sondern können gezielt programmiert werden. Dafür verwendete Christian Sames unter anderem das graphisch orientierte „LabView FPGA“ Modul von National In-struments. Die Wissenschaftler konnten mit diesen neuen Steuerungschips die Schnelligkeit des Feedbacks deutlich gegenüber herkömmlichen System steigern.

Christian Sames ist über die an ihn und das Team verliehenen Auszeichnung höchst erfreut – auch wenn das Gepäcklimit auf dem Rückflug hierdurch gesprengt wurde. Olivia Meyer-Streng

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 701
Fax: +49 - 89 / 32905 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Christian Sames
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 785
Fax: +49 - 89 / 32905 395
E-Mail: christian.sames@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0) 89 / 32905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics