Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis für Photovoltaik geht an Dr. Bianca Lim vom ISFH

26.09.2012
Die Physikerin Dr. Bianca Lim vom Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Hameln ist die diesjährige Preisträgerin des SolarWorld Junior Einstein Awards.
Die 30-Jährige überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit zu Bor-Sauerstoff-Verbindungen in Siliziumsolarzellen. Diese sind die Hauptursache für das Wirkungsgradlimit bei hocheffizienten Solarzellen. Obwohl das Phänomen seit einigen Jahren bekannt ist, waren die Ursachen bisher nicht vollständig geklärt.

In ihrer Dissertation untersuchte Lim sowohl das Verhalten der Bor-Sauerstoff-Verbindungen als auch ein Verfahren, diese unschädlich zu machen. Sie tritt damit in die wissenschaftlichen Fußstapfen des ersten Gewinners des SolarWorld Junior Einstein Awards, Axel Herguth von der Universität Konstanz.

Ein sehr wichtiges Ergebnis von Lims Arbeit war, dass sich Bor-Sauerstoff-Verbindungen in kostengünstigem Silizium anders verhalten, als zu erwarten wäre. Außerdem ging sie der Frage nach, wie es zur Vernichtung der schädlichen Bor-Sauerstoff- Verbindungen kommt. Auf der Basis ihrer experimentellen Untersuchungen hat die Physikerin schließlich ein neues Modell entwickelt, welches die Dreiecksbeziehung von Bor und Sauerstoff mit Silizium bei der Bildung der Verbindungen und ihrer Auflösung erfolgreich erklärt.

„Die Wirkungsgrade von Solarzellen werden künftig in noch stärkerem Maße von den Defekten und Verunreinigungen im Silizium bestimmt. Durch Verminderung dieser Defekte oder deren Verschiebung an unschädliche Stellen kann man das Potenzial des Wirkungsgrads deutlich erhöhen“, sagte Doktorvater Prof. Dr. Jan Schmidt. „Unter den zahlreichen Bewerbern hat sich Dr. Bianca Lim durch ihre sowohl wissenschaftlich fundierte, als auch für die Praxis der Solarzellenfertigung in höchstem Maße relevante Arbeit durchgesetzt“, begründet die Jurymitglied Dr. Gunter Erfurt die Entscheidung.

Dr. Bianca Lim ist die erste Frau in der siebenjährigen Geschichte des renommierten Photovoltaik- Nachwuchspreises. In die Finalrunde des diesjährigen wissenschaftlichen Wettbewerbs hatten es insgesamt zwölf Teilnehmer geschafft. Die Entscheidung traf die Jury nach einer eintägigen Präsentationsrunde mit allen Finalisten in Freiberg, Sachsen, wo die SolarWorld AG neben seiner größten Produktionsstätte auch den Sitz ihre zentrale Forschungsgesellschaft SolarWorld Innovations hat.

Lim studierte an der Freien Universität in Berlin Physik und hat ihre Diplomarbeit am ehemaligen Hahn-Meitner-Institut (heute Helmholtz-Zentrum) in Berlin angefertigt. Bereits in dieser Arbeit widmete sie sich den erneuerbaren Energien und forschte an Solarzellen mit ultradünnen Absorberschichten aus Indiumsulfid und Bleisulfid. Nach ihrem Studienabschluss in Berlin ging sie als Doktorandin an das ISFH in Hameln und promovierte 2012 mit ihrer Arbeit an der Gottlieb-Wilhelm-Leibniz-Universität in Hannover.

Über den SolarWorld Junior Einstein Award:
Seit 2006 vergibt die SolarWorld AG diese Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler, die in ihrer Abschlussarbeit zur Photovoltaik oder in angrenzenden Gebieten herausragende Leistungen gezeigt haben. Bewerben können sich Absolventen eines Universitäts- oder Fachhochschulstudienganges in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Regenerative Energie, Ingenieurwesen, Chemie, Physik oder Verfahrenstechnik. Lesen Sie mehr unter www.einstein-award.de!

Über das ISFH:
Das Institut für Solarenergieforschung ist ein An-Institut der Leibniz-Universität in Hannover und führend bei der Entwicklung von Produktionsmethoden für die Herstellung von hocheffizienten Solarzellen aus Silizium. Das ISFH beschäftigt gegenwärtig rund 160 Mitarbeiter, von denen ein knappes Drittel Doktoranden und Studenten sind.

Dr. Roland Goslich | idw
Weitere Informationen:
http://www.einstein-award.de
http://www.isfh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics