Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münsterscher Chemiker erhält "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates

02.11.2010
Prof. Dr. Frank Glorius vom Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat eine der prestigeträchtigsten Förderungen Europas erhalten: Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnete ihn mit einem "ERC Starting Grant" aus.

Das gleichnamige hoch kompetitive Programm unterstützt führende Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung neuer und innovativer Forschungsprojekte. Frank Glorius stehen nun 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung, um am Organisch-Chemischen Institut ein ambitioniertes und innovatives neues Forschungsgebiet zur Herstellung organischer Verbindungen aufzubauen.

"Münster ist ein idealer Ort für chemische Forschung. Dies hat den bisherigen Erfolg meiner Arbeiten ermöglicht und wird hoffentlich auch zu einem erfolgreichen Gelingen der beantragten Forschungsprojekte führen", so Frank Glorius. "Vor drei Jahren bin ich nach Münster gekommen, um hier meine Arbeitsgruppe und meine Forschung auszubauen.

Ausschlaggebend dafür war das hervorragende wissenschaftliche Umfeld innerhalb des Organisch-Chemischen Instituts und des gesamten Fachbereiches Chemie und Pharmazie mit all seinen Möglichkeiten." Frank Glorius, Jahrgang 1972, hat neben anderen Auszeichnungen bereits im Jahre 2006 den renommierten Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer erhalten. 2007 ist er aus Marburg mit seiner Arbeitsgruppe an die WWU gewechselt und seither im Organisch-Chemischen Institut in Forschung und Lehre tätig.

Schwerpunkt seines Forschungsinteresses ist die Entwicklung und Anwendung neuer effizienter Katalyse- und Synthesemethoden: Organische Moleküle sind von größter Bedeutung für den Menschen, beispielsweise in Pharmazeutika, im Pflanzenschutz, in der chemischen Industrie, in den Materialwissenschaften, im Bereich Ernährung sowie als Duft- und Geschmacksstoffe. Methoden zur effizienten Herstellung von organischen Verbindungen sind von größtem Interesse. Insofern ist die Katalyse eine Schlüsseltechnologie, die in der Zukunft immer wichtiger werden wird. Frank Glorius' Forschung soll dazu beitragen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen.

Das nun mit dem "ERC Starting Grant" geförderte Projekt befasst sich mit der sogenannten C-H-Aktivierung. Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen (C-H-Bindungen) sind in der Natur allgegenwärtig, aber häufig sehr reaktionsträge und nur schwer ohne größere Umwege zu aktivieren und in die gewünschten Strukturen umwandelbar. Hier setzt das geförderte Projekt an. Es werden neuartige Katalysatoren und Prozesse entwickelt, um solche C-H Bindungen gezielt zu funktionalisieren.

"Derartige Reaktionen werden es erlauben, bisher ungenutzte natürliche Verbindungen schonend und effizient in wirtschaftlich nutzbare Produkte umzusetzen", betont Frank Glorius. Dies solle der Umwelt dienen - Wissenschaftler bezeichnen solch umweltschonende Entwicklungen als "Green Chemistry" - und den wirtschaftlichen Ressourcen nutzen. Zudem sollen bisher nicht zugängliche Strukturen herstellbar werden, was zu wichtigen Innovationen der Pharma- oder Pflanzenschutzindustrie führen könne, so der Forscher.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.oc/glorius/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics