Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium fördert telemedizinisches Reha-Projekt in der Alterstraumatologie am Uniklinikum Aachen

11.07.2012
Ältere Menschen haben nach Knochenbrüchen erhebliche Probleme, wieder fit zu werden. Das Telemedizin-Projekt „TIRA“ (steht für: Telemedizinische intersektorale Rehabilitationsplanung in der Alterstraumatologie) aus dem Uniklinikum Aachen soll den Genesungs- und Rehabilitationsprozess für diese Patientengruppe beschleunigen und optimieren.
Die Entwicklung wird vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in NRW mit 1,6 Millionen Euro gefördert. Zusammen mit dem Telemedizinischen Rettungsassistenzsystem TEMRAS und der intensivmedizinischen Telematik TIM sowie der telemedizinischen Herz-Ambulanz ist auf diesem Zukunftssektor mit TIRA eine weitere Säule am UKA entstanden.

Unsere Gesellschaft wird älter und kränker. 2012 waren 12,4 Millionen Bürger über 70 Jahre alt, 2030 sollen es fast 20 Millionen sein. Im Alter verringern sich Kraft, Wahrnehmung und Koordination. Dadurch stürzen ältere Menschen sehr viel häufiger und erleiden in der Folge Knochenbrüche, die umfassende Therapie und Diagnostik erfordern. Problematisch bei älteren Patienten: Sie haben oft mehrere gravierende Erkrankungen. Univ.-Prof. Hans-Christian Pape, Direktor der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Aachen, erläutert die Problematik: „Bei unseren älteren Patienten sind die Verletzungen oft schwer und die Eingriffe groß, gleichzeitig haben diese Menschen häufig noch andere gravierende Erkrankungen.“

Mit dem Telemedizin-Projekt „TIRA“ am Aachener Uniklinikum soll nun eine wesentliche Verbesserung in der Behandlung und Rehabilitation dieser Patientengruppen erreicht werden. Kern ist dabei die bessere Verknüpfung von Akut- und Rehabilitationsbehandlung, gerade im Hinblick auf eine individualisierte Planung der Reha. Um dies zu erreichen, kooperiert das Uniklinikum mit zwei Projektpartnern, der Reha-Klinik Schwertbad und dem Haus Cadenbach im Aachener Luisenhospital. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei die individuellen Ansprüche und Fähigkeiten des Einzelnen schon vor der Verlegung und eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit von Rehabilitations- und Akutmedizinern im Verlauf der Behandlung der oft multifaktoriell behandlungsbedürftigen Patienten.

„Besonders großen Wert legen wir auf die enge zeitliche und inhaltliche Vernetzung der Behandler, dies wird durch unser telemedizinische Projekt ‚TIRA’ ermöglicht“, sagt Prof. Pape. Oftmals seien Akut- und Reha-Kliniken weit voneinander entfernt, der Dialog zwischen Akut- und Reha-Ärzten deshalb deutlich ausbaufähig. „Gerade bei älteren Patienten kommt es viel häufiger zu Rückverlegungen und Wiedervorstellungen in Akutkliniken, die häufig durch telemedizinische Kooperation vermieden werden können“, erläutert Pape.

Im Telemedizinzentrum am UKA wird der individuelle Patient digital erfasst, seine Informationen werden auf diese Weise für seine Behandler transparenter, die medizinische Kooperation innerhalb der Versorgungskette optimiert. Basis ist die sogenannte EFA, die elektronische Fallakte. In ihr speichern behandelnde Ärzte alle relevanten Daten wie Befunde, OP-Berichte, Röntgenbilder, komplexe Verlaufskurven und vieles mehr. Die EFA wiederum kann – eine entsprechende Berechtigung vorausgesetzt – an fast jedem beliebigen Ort weltweit gelesen werden. So lassen sich andere Krankenhäuser oder auch Reha-Einrichtungen relativ einfach und effizient einbinden. Mit wenigen Klicks können selbst weit voneinander entfernte Ärzte in Kontakt treten, über einen Patienten konferieren und gleichzeitig seine aktuelle Krankenakte einsehen.
Optimierte Kooperation: Mit einem Klick den Patienten im Blick

Prof. Pape möchte diese etablierte und gut funktionierende Technik nutzen, um gemeinsam mit Reha-Koooperationspartnern (Luisenhospital Aachen/Haus Cadenbach und die Reha-Klinik Schwertbad) Behandlung und Rehabilitation älterer Patienten deutlich zu optimieren. Es bietet die Möglichkeit des beiderseitigen Kontaktes ohne längere Reisewege.

Gleichzeitig kann schon im Krankenhaus der optimale Reha-Aufenthalt für den Patienten von Chirurg und Rehabilitationsmediziner gemeinsam geplant werden. Kommt es während der Reha-Aufenthaltes zu Komplikationen, ist der Arzt aus dem Krankenhaus schnell zur Hand: Im Zweifel ist die telemedizinische Konsultation per Videokonferenz und gemeinsamem Einblick in die Krankenakte nur ein paar Klicks mit der Computermaus entfernt, bei Bedarf kann der Arzt im Reha-Haus mit einem Videowagen den Patienten aufsuchen – der Arzt im Uniklinikum schaut ihm dann bei der Untersuchung des Patienten digital über die Schulter und kann dem Patienten sogar Fragen stellen.

Auf diese Weise soll die Rehabilitationsbehandlung optimiert werden, um das Bedürfnis der Patientinnen und Patienten nach einer möglichst optimalen Wiederherstellung ihrer Mobilität besser erfüllen zu können. Die Lösung soll auch für andere Felder der medizinischen Anschlussheilbehandlung nutzbar sein, um eine weitere Verbreitung zu ermöglichen.

Felix Lennertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukaachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

15.10.2018 | Physik Astronomie

Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft

15.10.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics