Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Forschungsprojekte der Heidelberger Kern- und Teilchenphysiker

03.07.2012
BMBF bewilligt Mittel zur Fortsetzung der erfolgreichen Arbeiten in der Grundlagenforschung

Für Grundlagenforschung im Bereich der Hadron-, Kern- und Elementarteilchenphysik werden Forschergruppen der Heidelberger Fakultät für Physik und Astronomie mit mehr als neun Millionen Euro gefördert.

Die Fördermittel, die für einen Zeitraum von drei Jahren bewilligt wurden, konnten beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum Juli dieses Jahres für Arbeiten am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt sowie dem Forschungszentrum der High Energy Accelerator Research Organization (KEK) in Japan eingeworben werden.

Mehr als sechs Millionen Euro davon sind für die Forschung der Experimente am Teilchenbeschleuniger des CERN, dem Large Hadron Collider (LHC), vorgesehen. Damit nimmt die Universität Heidelberg wie schon vor drei Jahren einen Spitzenplatz in der sogenannten Verbundforschungsförderung in Deutschland ein.

Mit der BMBF-Förderung werden die Gruppen am Kirchhoff-Institut für Physik, am Physikalischen Institut, am Institut für Theoretische Physik und am Institut für Technische Informatik (ZITI) ihre erfolgreichen Forschungen am CERN, am GSI und am KEK fortsetzen. Die Arbeiten sollen dazu beitragen, fundamentale Fragestellungen zu den Bausteinen der Materie und ihrer Rolle bei der Entstehung unseres Universums zu beantworten. So wollen die Wissenschaftler des ATLAS-Experiments am CERN die Frage nach dem Ursprung der Teilchenmasse und der Natur Dunkler Materie entschlüsseln. Die Forscher der ALICE-Kollaboration analysieren die Eigenschaften des sogenannten Quark-Gluon-Plasmas, aus dem das Universum kurz nach dem Urknall möglicherweise bestand. Mit dem LHCb-Experiment wird das unterschiedliche Verhalten von Materie und Antimaterie untersucht, das Grundlage für die Existenz unserer Welt ist.

An allen drei LHC-Experimenten sind Forscherteams der Universität Heidelberg maßgeblich beteiligt. Nach dem erfolgreichen Anlaufen des Large Hadron Collider 2010 und einer mehr als zweijährigen Datennahme liegen bereits eine Vielzahl interessanter Ergebnisse vor. Weitere spektakuläre Resultate werden für die diesjährigen Sommerkonferenzen erwartet. Die Experimente am Large Hadron Collider stehen dennoch erst am Anfang eines auf 20 Jahre geplanten Forschungsprogramms, für dessen nächste Phase jetzt Fördergelder in Heidelberg bereit stehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert darüber hinaus Projekte am zukünftigen Beschleunigerzentrum des GSI, der Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR); auch hier werden neue, komplementäre Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums erwartet. So beteiligen sich Heidelberger Wissenschaftler am Aufbau des CBM-Experiments, das sich der Untersuchung von Kernmaterie bei höchsten Dichten widmet, so wie sie beispielsweise in Neutronensternen oder in Kernen von Supernovaexplosionen existiert. Ein großer Teil der bewilligten Mittel dient außerdem der Entwicklung und dem Aufbau des Belle-II Experiments am KEK in Japan. Hier sollen von 2014 an Elektron-Positron-Kollisionen analysiert werden, um neue Einblicke in das Rätsel der Materie-Antimaterie-Asymmetrie im Universum zu liefern. „Die umfangreiche Förderung der Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysik durch das BMBF unterstreicht einmal mehr die herausragende Position, die dieser Forschungsbereich der Universität Heidelberg in Deutschland einnimmt“, betont Prof. Dr. Hans-Christian Schultz-Coulon vom Kirchhoff-Institut für Physik. „Sie erlaubt es den Heidelberger Physikern, auch weiterhin maßgeblich zur Erforschung der Struktur der Materie und dem Verständnis der Entwicklung unseres Universums beizutragen.“

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Christian Schultz-Coulon
Kirchhoff-Institut für Physik
Telefon (06221) 54-9281
coulon@kip.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics