Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen für die Meere: Forscher kämpfen gegen saure Meere - und um $ 2 Millionen Preis

15.09.2014

Die Übersäuerung der Meere ist dieser Tage in aller Munde. Während sich internationale Klimaexperten zum UNO Sonderklimagipfel nach New York aufmachen, um Möglichkeiten zur Reduktion des weltweiten Treibhaus-gasausstoßes zu diskutieren, der auch das marine Ökosystem massiv bedroht, stellt sich ein Forscherteam der TU Graz in den USA einem internationalen Wettbewerb um das beste ozeanographische Sensormessgerät zur exakten Bestimmung des Säuregehalts der Meere.

Mit steigender CO2 Konzentration in der Atmosphäre sinkt der pH-Wert der Meere und nimmt deren Übersäuerung zu. Die Bedrohung, die für uns alle davon ausgeht, wird breit diskutiert. Dennoch gibt es bis heute kaum effektive und anwenderfreundliche Methoden und Geräte zur exakten Messung der Veränderung des Säuregehalts in den Meeren. Dieser Herausforderung stellt sich derzeit ein Forscherteam der TU Graz beim Wendy Schmidt Ocean XPrize in Monterey, Kalifornien.

Wertvoller Beitrag zur Heilung der Meere

Als einziges deutschsprachiges Team – noch dazu aus einem Binnenland - konnte sich das Optode Team Austria (OTA) bestehend aus führenden Forschern im Bereich optisch-chemischer Sensoren des Institutes für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie der TU Graz für die zweite Runde des mehrstufigen Wettbewerbs qualifizieren. Von den ursprünglich 77 Teams der Qualifikationsrunde sind nur noch 18 Teams im Rennen – darunter das Team der TU Graz.

Beim Wendy Schmidt Ocean XPrize sind insgesamt 2 Millionen Dollar Preisgeld ausgelobt. Die Hälfte des Preisgeldes geht an das Team, dessen Sensor die exaktesten Messergebnisse liefert, die andere Hälfte an das Team mit dem kostengünstigsten und dabei effektivsten Messsystem. Kommerzielle Messsysteme sind bis dato rar und dabei oft teuer und ungenau.

Durch diesen Wettbewerb ist eine deutliche Qualitätssteigerung und Leistbarkeit der Systeme zu erwarten und somit eine großflächigere Anwendbarkeit, die zu brauchbaren Ergebnissen und Handlungsempfehlungen führt. „Alle Teams im Wettbewerb leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag zur Rettung der Meere“, so Ingo Klimant, OTA-Teamleiter und Professor am Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie.

„Das von uns entwickelte Messgerät zeichnet sich durch seine besondere Kompaktheit und seine Benutzerfreundlichkeit aus. Gleichzeitig erlaubt es durch einfachen Austausch einer Kappe weitere wichtige Parameter wie Sauerstoff oder Kohlendioxid zu bestimmen.“ Mit diesen Merkmalen hebt sich das Gerät von vielen anderen Mitbewerbern ab und das OTA Team rechnet sich gute Chancen im laufenden Wettbewerb aus.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Zurzeit befindet sich ein mehrköpfiges Team aus Graz in Kalifornien, um die Leistungsfähigkeit des an der TU Graz entwickelten Messgeräts hinsichtlich Messgenauigkeit, Stabilität und Präzision unter kontrollierten Laborbedingungen unter Beweis zu stellen. Die Ergebnisse dieser Testphase entscheiden über den Aufstieg in die nächste Wettbewerbsphase – einen einmonatigen Dauertest der Geräte vor der Küste Kaliforniens ab Februar 2015. Nur fünf Teams werden dann an der Endrunde im Mai teilnehmen, in der die Geräte in rund 3.000 Metern Meerestiefe final auf den Prüfstand gestellt werden.


Nähere Informationen: http://xprize.tugraz.at

Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quelle honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Ocean_Xprize_092014/index.htm

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Ingo Klimant
Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie
Tel.: +43 316 873 32500
E-Mail: klimant@tugraz.at | xprize@tugraz.at

Susanne Eigner | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics