Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million Euro EU-Förderung: Internationales Studienprogramm in der Kinder- und Jugendhilfe

02.08.2012
An der Universität Hildesheim entwickelt ein Team von Wissenschaftlern zusammen mit Partnern aus der EU (Irland, Italien) sowie aus Israel und der Russischen Föderation ein internationales Studienprogramm im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Rund 965.000 Euro erhalten sie aus dem EU-Hochschulkooperationsprogramm Tempus IV.

„Kinder- und Jugendhilfe ist noch sehr nationalstaatlich organisiert, erklärt Dr. Stefan Köngeter von der Uni Hildesheim und fordert eine stärkere international vergleichende Perspektive.

„Durch Migration organisieren sich Familien über Ländergrenzen hinweg. Kinder wachsen heute in der EU, in Israel und Russland, in grenzüberschreitenden Familien und Haushalten auf.“

Die Forschungsgruppe am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim – Alia Jakoby (MA), Dr. Stefan Köngeter und Prof. Dr. Wolfgang Schröer - freut sich über den Erfolg. In der fünften Auswahlrunde wurden von 676 eingereichten Anträgen 108 bewilligt, darunter 13 deutsche Anträge.

Die sozialen Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche sind in Zeiten globaler Veränderungen herausgefordert, ihre Expertise international zu erweitern. „Kinder- und Jugendhilfe ist noch sehr nationalstaatlich organisiert. Erfolgreiche Programme – z.B. das in angelsächsischen Ländern verbreitete ‚Looking after Children‘-Programm – können nicht eins zu eins auf andere Länder übertragen werden“, erklärt Stefan Köngeter und fordert eine stärkere international vergleichende Perspektive. „Durch Migration organisieren sich Familien über Ländergrenzen hinweg. Kinder und Jugendliche wachsen heute in der EU, in Israel und Russland, in Familien und Haushalten auf, die grenzüberschreitend organisiert sind.“

Kinder- und Jugendhilfe steht vor der Herausforderung, angemessene Programme zu erarbeiten, wie sie beispielsweise im Rahmen eines „migrationssensiblen Kinderschutzes“ entwickelt werden. Wissen über Entwicklungen der Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen und über die Kinder- und Jugendhilfe im europäischen Ausland und in den Nachbarstaaten der EU wird daher immer bedeutsamer – für Forschung, Politik und Wohlfahrtsorganisationen.

Ziel des Programms ist es, zusammen mit drei europäischen, vier israelischen und zwei russischen Partnerorganisationen ein kooperatives Studienprogramm zu entwickeln, das diese internationale Dimension der Kinder- und Jugend-hilfeforschung stärkt. Fortgeschrittene Studierende (Master und Promotion) haben mit diesem Programm die Möglichkeit, eine grenzüberschreitende Qualifikation zu entwickeln und ihre Karrieren transnational auszurichten.

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik baut mit dem Tempus-Projekt seine vielfältigen internationalen Kooperationen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe aus. Seine Expertise im Bereich der strukturierten Promotionsförderung – das Promotionsprogramm „Soziale Dienste im Wandel“, gefördert durch das Land Niedersachsen und DFG-Graduiertenkolleg „Transnationale Soziale Unterstützung“ mit insges. fünfzehn Doktorandinnen und Doktoranden ist eine wichtige Basis für das Gelingen dieser internationalen Kooperation.

„Mit diesem Erfolg haben unsere Hochschulen ein hohes Maß an Internationalität und Verantwortung bewiesen. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leisten in ihren Projekten neben ihren Verpflichtungen in Lehre und Forschung einen wichtigen Beitrag zum Aufbau hochwertiger Hochschulstrukturen in den Nachbarländern der EU“, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Josef Lange am Donnerstag.

TEMPUS-PROGRAMM: Förderung für bundesweit 13 Hochschulen:
Ziel von Tempus ist es, durch gemeinsame Projekte mit den europäischen Nachbarn die Modernisierung des dortigen Hochschulwesens voranzubringen. Die Auswahlentscheidungen hat die europäische Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) in Brüssel getroffen. Im bundesweiten Vergleich haben Niedersachsens Hochschulen am erfolgreichsten abgeschnitten. Insgesamt rund 4,3 Millionen Euro erhalten die Universitäten aus Hildesheim und Oldenburg, die TU Clausthal, die Jade Hochschule und die Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaft.

Bereits seit 2008 leitet die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Olga Graumann an der Universität Hildesheim erfolgreich EU-Tempus-Projekte. Am Projekt „Konsekutive und vernetzte Aus- und Weiterbildung in Bildungsmanagement“ sind vier westeuropäische und sieben osteuropäische Universitäten beteiligt.

KONTAKT
Alia Jakoby
Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
Stiftung Universität Hildesheim
Tel.: 05121.883-538(oder Pressestelle Isa Lange 05121.883-102)
E-Mail: jakoby[at]uni-hildesheim.de

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=714

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics