Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologe der Universität Leipzig erhält ERC-Grant

04.10.2012
Prof. Dr. Johannes Quaas vom Lehrstuhl für Theoretische Meteorologie der Universität Leipzig wird seit dem 1. Oktober für fünf Jahre vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Starting Grant von 1,45 Millionen Euro gefördert.
Durch sein Projekt sollen die Prognosen über den Klimawandel verlässlicher werden, indem Wechselbeziehungen zwischen Wolken und Aerosolen genauer untersucht werden.Bei Verbrennung von Kohle, Öl, Gas oder Biomasse werden
Schwefel- und Rußaerosole in die Luft abgegeben, die als Kondensationskeime die Wolken und damit das Klima ändern.

Für das Projekt werden Satellitendaten über Wolken, Aerosole und die Strahlungsbilanz der Erde neu ausgewertet. Seit 2000 gibt es Satelliten, die speziell für die Beobachtung des dieser Größen entwickelt wurden. "Auf der anderen Seite gibt es Radargeräte, die quasi als Referenzinstrumente von unten auf die Wolken gucken. Wir haben vorgeschlagen, zwei solche Observatorien zu benutzen", sagt Prof. Quaas.
Die gewonnenen Erkenntnisse über den Einfluss von Aerosolen auf Wolkeneigenschaften und die Strahlungsbilanz der Erde sollen dann kombiniert werden, um den menschengemachten Einfluss auf den Energiehaushalt der Erde zu quantifizieren. Die Ergebnisse werden dann in Klimamodellen verwendet für Simulationen des zukünftigen Klimawandels.

Quaas ist seit April vergangenen Jahres Professor an der Universität Leipzig. Er habilitierte an der Universität Hamburg und forschte bereits an der École Polytechnique in Paris. Im Rahmen des Emmy Noether-Programms, einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, arbeitete er am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, an der Dalhousie Universität Halifax in Kanada und am Hadley Centre, der Klima-Abteilung des Met Office in Exeter, Großbritannien. In der zweiten Phase des Emmy Noether-Programms war Quaas Leiter der Nachwuchsgruppe "Wolken-Klima-Wechselwirkungen" am Max Planck Institut für Meteorologie. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt neben den Aerosol-Wolken-Wechselwirkungen ist die Benutzung von globalen Klimamodellen und Satellitenbeobachtungen zur Bestimmung der Rolle von Wolken im globalen Klimawandel.

"Der ERC-Grant ist personenbezogen, eine Art Stipendium", erklärt Prof. Quaas. Das Starting Grant umfasst hauptsächlich Personalmittel für den Aufbau einer Forschergruppe, aber auch Gelder für Fahrten zu wichtigen Tagungen oder für die Einladung renommierter Gastredner nach Leipzig. Der European Research Council wurde von der Europäischen Union 2007 ins Leben gerufen. Das Gremium vergibt seine Starting Grants an Nachwuchs- und die Advanced Grants an etablierte Wissenschaftler, die auf ihrem Forschungsgebiet bereits führend sind. Bei der Auswahl seiner Förderprojekte sind die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers und das innovative Potenzial der Forschungsidee die einzigen Kriterien. Die ERC-Grants werden jährlich ausgeschrieben. In der Vergangenheit hatten drei Professoren der Universität Leipzig so genannte Advanced Grants und zwei weitere Professoren Starting Grants gewonnen.

Anne Plötz

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Johannes Quaas
Institut für Meteorologie / Theoretische Meteorologie
Telefon: +49 341 97-32852
E-Mail: johannes.quaas@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~meteo/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics