Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforscher unter einem Dach

06.09.2012
Architektenwettbewerb für GEOMAR-Neubau entschieden

Die Planungen für den Erweiterungsneubau des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel sind einen wichtigen Schritt vorangekommen. In einem europaweiten Verfahren wurde jetzt der Architektenwettbewerb für das 90 Mio. Euro Projekt entschieden.


Modell mit Blickrichtung aus Südosten.
Foto: Genius loci

Heute (06.09.) werden die Siegerentwürfe der Öffentlichkeit vorgestellt und können noch bis zum 21. September im Foyer des GEOMAR, Standort Ostufer, besichtigt werden. Den ersten Preis hat die hochkarätig besetzte Jury für den Entwurf der Staab Architekten GmbH aus Berlin vergeben.

In einer europaweiten Ausschreibung hatte das GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zur Teilnahme an einem Architektenwettbewerb zur Realisierung des Erweiterungsneubaus auf dem Kieler Ostufer aufgerufen. Aus weit über 100 Bewerbungen wurden 14 Architekturbüros ausgewählt und zur Abgabe von Konzeptentwürfen aufgefordert.

Im Rahmen einer ganztägigen Klausursitzung hat eine 13-köpfige Fachjury unter Beteiligung von 27 Sachverständigen die Entwürfe u.a. nach architektonischer Gestaltung, Funktionalität und städtebaulicher Konfiguration bewertet. Einstimmig wurde der erste Platz für den Entwurf des Büros Staab Architekten GmbH aus Berlin vergeben.

Das Büro Staab wählte als Basis für den Neubau einen eingeschossigen Sockel, auf dem einzelne, in Größe und Höhe unterschiedliche Gebäudekörper aufgesetzt sind. Die Fassaden sind durch einen kräftigen Kontrast zwischen dem Sockel (Cortenstahl) und den aufgesetzten Gebäudekörpern (Glasfassade) gekennzeichnet. In der schriftlichen Beurteilung der Vorprüfung heißt es: „Der Entwurf bietet insgesamt einen sehr überzeugenden Vorschlag, der eine signifikante Adressbildung für das GEOMAR am Schwentine-Ufer in der Landeshauptstadt Kiel ermöglicht“.

„Der preisgekrönte Entwurf der Architektengruppe Staab stellt nach übereinstimmender Auffassung der Jury eine außergewöhnlich gelungene Synthese zwischen Funktionalität und Gestaltung dar. Das neue Gebäude wird sich hervorragend in das bestehende Umfeld des Kieler Ostufers einfügen und das neue Wahrzeichen für die Kieler Meeresforschung sein“, urteilt Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des GEOMAR. „Damit wird auch international deutlich, welchen Stellenwert der Meeresforschung in Deutschland beigemessen wird“, so Herzig weiter.

Staatssekretär Rolf Fischer lobte das Preisgericht für seine ausgezeichnete Wahl und sagte: „ Der Entwurf wird dem GEOMAR einen eigenständigen Ausdruck verleihen und entspricht der internationalen Spitzenstellung, die dem GEOMAR auch im Rahmen der Exzellenzinitiative nachweislich bescheinigt wurde.“ Die Landesregierung sei optimistisch sind, dass sich das GEOMAR auch langfristig weiterentwickeln werde, so Fischer und er hob hervor: „Wir sind das einzige Bundesland, das eine abgestimmte maritime Strategie über die Ressortgrenzen hinweg verfolgt. Dies wird vom Bund sehr wohl wahrgenommen und honoriert.“

„Mit einem Volumen von 90 Mio. Euro ist das Bauvorhaben des GEOMAR das aktuell landesweit größte Projekt im Bereich Wissenschaft und Forschung. Analog zu den Förderrichtlinien für die Helmholtz-Gemeinschaft werden die Kosten für den Neubau zu 90% vom Bund und zu 10% vom Land Schleswig-Holstein getragen“, erläutert GEOMAR Verwaltungsdirektor Michael Wagner. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Zuwendungsgeber auch in finanziell schwierigen Zeiten zu einer solchen Großinvestition stehen“, so Wagner weiter.

Jetzt geht es an die Umsetzung des Vorhabens. „Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten nun weitere Verhandlungen führen und hoffen auf einen Baubeginn Mitte 2014“, erläutert Dipl.-Ing. Stephan Brockmöller, Leiter des Projektmanagements für das Bauvorhaben am GEOMAR.

„Wir freuen uns auf das neue Wahrzeichen der deutschen Ozeanforschung und die Zusammenführung des Zentrums auf einem gemeinsamen Campus“, resümiert Prof. Herzig.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics