Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner suchen neue Heilmittel gegen Hautkrankheit

07.10.2016

Immun gegen Gewebezerstörung: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizerische Nationalfonds fördern gemeinsam ein neues wissenschaftliches Projekt an der Philipps-Universität, in dessen Fokus die Hautkrankheit Pemphigus steht. Sprecher des neuen Verbunds sind die Marburger Dermatologen Professor Dr. Michael Hertl und Dr. Rüdiger Eming. Für die erste, dreijährige Förderperiode rechnet die universitätsübergreifende Forschergruppe mit einer Zuwendung in Höhe von vier Millionen Euro.

Forschergruppen der DFG ermöglichen es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und neuartige Arbeitsrichtungen zu etablieren. „Die aktuelle Förderzusage belegt einmal mehr, dass sich die medizinische Forschung an der Philipps-Universität mit Erfolg höchst relevanten Gesundheitsfragen widmet“, sagt Professorin Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität.


Die Marburger Mediziner Professor Dr. Michael Hertl (links) und Dr. Rüdiger Eming amtieren als Sprecher der neuen Forschergruppe zur Hautkrankheit Pemphigus.

(Foto: Klinik für Dermatologie und Allergologie. Die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die DFG-Forschergruppe „Pegasus“ verwendet werden)

„Das Konzept der Marburger Hochschulmedizin, die Forschung an den Erfordernissen der Patientenversorgung auszurichten, wird hiermit erneut eindrucksvoll bestätigt“, ergänzt Professor Dr. Helmut Schäfer, der Dekan des Fachbereichs Medizin.

Pemphigus ist eine seltene Hautkrankheit, bei der sich Antikörper gegen Haftstrukturen der Haut richten; dadurch entstehen Blasen, die unbehandelt zum Tod führen können – die Erkrankung wird daher auch als Blasensucht bezeichnet. „Der Pemphigus ist nicht nur für Kliniker und Immunologen von Belang, sondern auch für Zellbiologen, Rheumatologen, Dermatologen und Hämatologen interessant, da er bereits gut erforscht ist und dadurch als Modell für Autoimmunerkrankungen im allgemeinen zu sehen ist“, erklärt Hertl.

Mittlerweile seien kleinste strukturelle und molekulare Veränderungen bekannt, die zum Auftreten der Erkrankung beitragen. Aufgrund des guten Verständnisses des Krankheitsbildes gibt es inzwischen zielgerichtete Behandlungsoptionen.

Die neue Forschergruppe unter dem Titel „Pemphigus – von der Pathogenese zur Therapie (Pegasus)“ ist angetreten, um neue therapeutische Ansatzpunkte gegen die Krankheit zu finden, indem sie grundlagenwissenschaftliche und klinische Forschung miteinander verknüpft. „Der Schwerpunkt liegt dabei auf fehlgesteuerten Immunreaktionen, die beim Pemphigus vorkommen, aber auch auf andere Autoimmunerkrankungen übertragbar sind“, erläutert Hertl. Neben der Philipps-Universität sind die Universitäten Bern, Gießen, Freiburg, München (LMU), Tübingen und Zürich mit Arbeitsgruppen an den insgesamt neun Teilprojekten des Verbunds beteiligt.

Professor Dr. Michael Hertl lehrt Dermatologie und Allergologie an der Philipps-Universität. Er hat bereits von 2008-2011 ein europäisches Netzwerk zum Thema Pemphigus geleitet.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Michael Hertl,
Klinik für Dermatologie und Allergologie
Tel.: 06421 58-66280
E-Mail: michael.hertl@med.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb20/dermallergo

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics