Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Wissenschaftler erhalten die meisten Advanced Grants des Europäischen Forschungsrats

28.01.2011
Max-Planck-Wissenschaftler haben in der nun abgeschlossenen dritten Wettbewerbsrunde des Europäischen Forschungsrats erneut höchst erfolgreich Fördergelder eingeworben.

13 Direktoren sowie eine Direktorin und ein Gruppenleiter an Max-Planck-Instituten wurden mit so genannten Advanced Grants im Wert von insgesamt knapp 35 Millionen Euro ausgezeichnet. Das entspricht einer Erfolgsquote von gut 50 Prozent.

Damit festigt die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ihre Spitzenstellung in Europa. Gleichzeitig lag die MPG auch bei den Starting Grants vorn: Zehn ihrer Nachwuchswissenschaftler erhielten die begehrte Auszeichnung – so viele wie keine andere Forschungseinrichtung in Deutschland.

Seit 2007, als der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) im 7. Forschungsrahmenprogramm gegründet wurde, vergibt er in jährlichem Turnus die Auszeichnungen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich bei der Vergabe von Advanced Grants von Runde zu Runde gesteigert und ist nach Erfolgsquoten von 28,5 (2007) und 32 Prozent (2008) nun bei gut 50 Prozent gelandet – weit über dem ERC-Schnitt von etwa 13 Prozent. „Sie steht damit dort, wo sie hingehört“, kommentiert Rüdiger Hesse vom Brüsseler Büro der MPG das herausragende Abschneiden. „Es zeigt, dass dieses Förderinstrument in den Max-Planck-Instituten breit angenommen wird.“

Nicht nur in Deutschland führt die MPG mit einem Drittel aller vergebenen Advanced Grants die Auszeichnungsliste an – vor der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mit 4 Grants – auch auf europäischer Ebene steht sie ganz oben. An zweiter Stelle folgt Europas größte Organisation für Grundlagenforschung, das französische Centre National der la Recherche Scientifique (CNRS), an dritter Stelle die englische University of Cambridge.

Alle ERC-Advanced Grants kommen mit durchschnittlich 2,2 Millionen Euro europäischen Spitzenforschern zu Gute, die in den letzten zehn Jahren herausragende Leistungen in ihrem Fach erbracht haben und für attraktive neue Projekte die notwendigen Freiheiten in der Forschung erhalten sollen; sie sind also eine Art europäische Exzellenzinitiative für Einzelforscher. Die Forscher und Projekte werden deswegen nach strengsten Exzellenzkriterien ausgewählt. Ausgezeichnet wurden bei der MPG:

• Linda Partridge (MPI für die Biologie des Alterns): Experimental research into ageing
• Nils-Göran Larsson (MPI für Biologie des Alterns): Regulation of gene expression in mammalian mitochondria
• Klaus-Armin Nave(MPI für experimentelle Medizin): The role of myelinating glia in preserving axon function
• Alfred Wittinghofer (MPI für molekulare Physiologie): The role of Arl proteins in retinal and other ciliary diseases
• Herbert Waldmann (beide MPI für molekulare Physiologie): Systems chemical biology – Chemical biological pertubation and dissection of dynamic biological systems
• Jürgen Jost (MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften):Variational problems of physics and geometry
• Gregor Morfill (MPI für extraterrestrische Physik): Interdisciplinary research: Connecting complex plasmas with colloidal dispersions
• Benjamin List (MPI für Kohlenforschung): High performance Lewis acid organocatalysis
• Klaus Müllen (MPI für Polymerforschung): The chemist’s way of making and utilizing perfect graphenes
• Mikhail Eremets (MPI für Chemie): Exploring conductive and metallic hydrogen
• Steve Allen Vertovec (MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften): Migration and New Diversities in Global Cities
• Angela Friederici (MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften): Neural basis of syntax in the developing brain
• Stephen Levinson (MPI für Psycholinguistik): The interaction engine: Interactive foundations for communication
• Theodor Hänsch* (MPI für Quantenoptik): Multidimensional laser frequency comb spectroscopy of molecules

• Vahid Sandogahdar* (MPI für die Physik des Lichts): Spectroscopy and microscopy of single ions in the solid state

Die zwei letztgenannten Max-Planck-Direktoren erhöhen die Zahl der Advanced Grants sogar auf 15 – sie zählen aber in der offiziellen Statistik des ERC nicht für die MPG, weil Theodor Hänsch die Fördersumme für die Münchner Universität eingeworben hat, an der er ebenfalls beschäftigt ist und der neu berufene Physiker Vahid Sandogdhar, seinen Grant noch als Forscher der ETH Zürich erhalten hat.

Insgesamt 2009 Projektvorschläge für Advanced Grants erreichten den ERC zur Begutachtung; die ausgewählten 266 Projekte machen die Erfolgsquote von im Schnitt 13 Prozent für die drei Förderbereiche Lebenswissenschaften, Technik/Physik/Ingenieurswissenschaften und Sozial- und Geisteswissenschaften aus. Bezogen auf den letztgenannten, allerdings auch den kleinsten Förderbereich waren die Max-Planck-Wissenschaftler besonders erfolgreich: Die drei eingereichten Projektanträge wurden alle mit Advanced Grants bedacht.

Den Exzellenzkriterien des ERC hatten sich im vergangenen Spätherbst auch etliche Nachwuchswissenschaftler aus Max-Planck-Instituten gestellt, um die durchschnittlich je 1,3 Millionen Euro Fördergeld im Rahmen der Starting Grants zu erhalten. Auch hier lag die MPG mit 10 Auszeichnungen von insgesamt 66 an in Deutschland arbeitende Wissenschaftler an der Spitze. Freuen durften sich: Christian Döller (MPI für biologische Kybernetik), Damien Faivre (MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung), Eleftherios Goulielmakis (MPI für Quantenoptik), Gáspár Jékely (MPI für Entwicklungsbiologie), Markus Kaiser (MPI für molekulare Physiologie), Jean-Luc Lehners (MPI für Gravitationsphysik), Silke Ospelkaus (MPI für Physik komplexer Systeme) Brienna Perelli-Harris (MPI für demografische Forschung), Arndt Siekmann (MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik) und Pavel Tomancak (MPI für molekular Biomedizin). Forscher an Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft bekamen neun Starting Grants, gefolgt von fünf Grants für die TU Berlin und jeweils vier für die Universität Heidelberg und die TU in München.

Kontakt:
Dr. Rüdiger Hesse
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft
Telefon: +32 2 503-3203
Fax: +32 2 503-3162
E-Mail: r.hesse@max-planck-brussels.eu

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics