Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft verleiht Dr. Christof Weitenberg die Otto-Hahn-Medaille

13.06.2012
Dr. Christof Weitenberg, ehemaliger Doktorand von Prof. Immanuel Bloch am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching bei München, erhält die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) für das Jahr 2011.

Mit dieser Auszeichnung würdigt die MPG seit 1978 alljährlich bis zu 40 junge Forscher für herausragende wissenschaftliche Beiträge. Sie sollen dadurch ermutigt werden, eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen.

Dr. Weitenberg erhält die mit einem Anerkennungsbeitrag verbundene Medaille für seine „Arbeiten zur Realisierung eines Quantengas-Mikroskops und zur Adressierung einzelner Atome in ultrakalten Quantengasen".

Christof Weitenberg wurde 1981 in Rhede geboren. 2001 begann er mit dem Studium der Physik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, parallel dazu studierte er Komposition an der Hochschule für Musik Saar, an der er 2005 diplomierte. Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes schloss er sein Physikstudium 2007 mit dem Diplom ab. Im Anschluss daran begann er mit seiner Promotion in der Gruppe von Prof. Bloch, der zu diesem Zeitpunkt einen Lehrstuhl an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz innehatte.

Nach dessen Berufung als Direktor an das MPQ im Jahr 2008 setzte er seine Arbeiten zum Thema „Single-atom-resolved imaging and single-spin addressing in an atomic Mott insulator“ am Institut in Garching fort. 2011 promovierte Christof Weitenberg an der Ludwig-Maximilians-Universität mit „summa cum laude“. Im Anschluss daran ging er als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an das Laboratoire Kastler Brossel, Ecole Normale Supérieure (ENS) in Paris in die Gruppe von Prof. Jean Dalibard. Seit diesem Jahr hat der Wissenschaftler ein Marie Curie Stipendium der Europäischen Union.

Zentrales Thema seiner Doktorarbeit war der Nachweis und die Manipulation von einzelnen Atomen eines ultrakalten atomaren Quantengases. Die kalten Atome befinden sich in einem künstlichen Gitter aus Licht, das durch die Überlagerung von Laserstrahlen entsteht. Sie dienen als gut kontrollierbares Modellsystem für die Elektronen eines Festkörpers. Wie diese sind die Atome z.B. entweder frei im Gitter beweglich oder aber auf Grund ihrer gegenseitigen Abstoßung auf ihren Gitterplätze lokalisiert. Dann spricht man von einem Mott-Isolator.

Im Rahmen seiner Doktorarbeit im Team von Prof. Immanuel Bloch und Prof. Stefan Kuhr (jetzt University of Strathclyde, Glasgow) entwickelte Christof Weitenberg Techniken, um erstmalig einzelne Atome in diesem Mott-Isolator auf ihren jeweiligen Gitterplätzen sichtbar zu machen. Dadurch konnten die Forscher die Besetzung der Gitterplätze, die den jeweiligen Zustand des Quantengases charakterisiert, erstmals direkt beobachten. Darüber hinaus gelang es, mit Hilfe eines stark fokussierten Laserstrahls einzelne Atome anzusprechen und zu manipulieren – ein wichtiger Schritt in Richtung eines Quantencomputers aus kalten Atomen.

An der ENS erforscht Weitenberg nun, wie sich atomare Quantengase in Gegenwart eines künstlichen Magnetfeldes verhalten.

Die Otto-Hahn-Medaille wird er am 13. Juni 2012 in Düsseldorf anlässlich der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Empfang nehmen. [Olivia Meyer-Streng]

Kontakt:
Dr. Christof Weitenberg
Laboratoire Kastler Brossel
Ecole Normale Supérieure
24, rue Lomond
75005 Paris, France
Tel.: +33 (0)1 / 44 32 33 07
E-Mail: christof.weitenberg@lkb.ens.fr

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics