Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forscher für Beiträge zur Auswertung biologischer Daten geehrt

11.07.2012
Martin Vingron wird Fellow der International Society for Computational Biology
Martin Vingron, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin, ist zum Fellow der International Society for Computational Biology (ISCB) gewählt worden. Die ISCB ist die führende Vereinigung von Wissenschaftlern, die sich mit der Untersuchung von lebenden Systemen durch computergestützte Methoden beschäftigen. Die Auszeichnung wird am 15. Juli 2012 im Rahmen der ISMB - Intelligent Systems for Molecular Biology-Konferenz 2012 überreicht.

Vingron gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern für die rechnergestützte Analyse und Verarbeitung biologischer Informationen. Der Mathematiker entwickelt Computerverfahren, mit denen große Mengen an molekularbiologischen Daten systematisch ausgewertet werden können. Sein besonderes Interesse gilt der Regulation der Genaktivität im Zusammenhang mit der Struktur und Entstehung von Säugetiergenomen. In seiner Abteilung arbeiten Mathematiker und Informatiker gemeinsam mit experimentell tätigen Biologen, um grundlegende Fragen zur Steuerung der Genaktivität und Regulation von einzelnen Genen zu beantworten.

Als ISCB Fellows werden seit 2009 Forscher geehrt, die herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Bioinformatik geleistet haben. Von den etwa 3.000 ISCB-Mitgliedern aus insgesamt 70 Ländern wurden bislang erst 17 als Fellows ausgezeichnet. In diesem Jahr kommen weitere sechs hinzu. Vingron ist der erste in Deutschland tätige Wissenschaftler, der diese Auszeichnung erhält. Mit ihm geehrt werden Bonnie Berger, Peter Karp, Jill Mesirov und Pavel Pevzner aus den USA, Ron Shamir aus Israel und Gunnar von Heijne aus Schweden.

Martin Vingron wurde am 5.10.1961 in Wien geboren. Er studierte Mathematik an der Universität Wien und promovierte anschließend am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) und der Universität Heidelberg. Von 1991 bis 1993 forschte er an der University of Southern California in Los Angeles. Es folgten Aufenthalte am Forschungszentrum Informationstechnik in St. Augustin bei Bonn und am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. 2000 wurde Vingron zum Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und Leiter der Abteilung Bioinformatik berufen.

Seit 2001 ist er zudem Honorarprofessor am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin. Seit 2006 ist er außerdem Direktor am CAS-MPG Partner Institute for Computational Biology in Shanghai, China, an dem er jedes Jahr mehrere Wochen verbringt. 2004 wurde Vingron zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt. Ebenfalls in 2004 erhielt er gemeinsam mit Eugene W. Myers den Max Planck Forschungspreis.

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus
22.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics