Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Volkswirte ausgezeichnet

04.10.2012
Professoren Nocke und Tertilt erhalten jeweils mehr als eine Million Euro vom Europäischen Forschungsrat

Zwei Mitglieder der Abteilung Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim – Professor Volker Nocke und Professorin Michèle Tertilt – werden jeweils mit einem ‘Starting Grant‘ des European Research Council (ERC) gefördert. Damit gehören sie zum erlesenen Kreis von etwa einem Dutzend europäischer Wirtschaftswissenschaftler, die die renommierte fünfjährige Forschungsförderung in diesem Jahr erhalten.

Die Mannheimer Professoren Nocke und Tertilt sind sogar die einzigen Ökonomen in Deutschland, die damit im Jahr 2012 ausgezeichnet wurden. Nach der Auszeichnung mit dem ERC Starting Grant für Professor Klaus Adam im Jahr 2011 verfügt die Abteilung Volkswissenschaftslehre damit über drei Professoren, deren Forschung vom ERC gefördert wird.

Professor Nocke wurden mehr als 1,3 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre bewilligt, um neue Industrie-Modelle zu entwickeln, die explizit die dynamische Natur des Wettbewerbs berücksichtigen. Das Projekt will Antworten auf wichtige Fragen der Wettbewerbs- und Industriepolitik geben.
Professorin Tertilt wurde mit einer Förderung von mehr als 1,1 Millionen Euro für ihr Projekt "Gender Differences: A Macroeconomic Perspective" ausgezeichnet. In ihrer Forschung wird die Wissenschaftlerin neue Modelle ehelicher Verhaltensmuster entwickeln und untersuchen, welchen Einfluss familiäre Beziehungen auf die Wirtschaft haben. Zum Beispiel untersucht sie in einem ihrer Teilprojekte, inwieweit die Stärkung von Frauenrechten eine gute Entwicklungsstrategie für wirtschaftliches Wachstum ist. Ein anderes Teilprojekt analysiert das Auftreten von häuslicher Gewalt im Verlauf des Konjunkturzyklus.

Der Sprecher der Abteilung Volkswirtschaftslehre, Professor Martin Peitz, erklärte: „Die Abteilung fühlt sich bestätigt in ihrem Ziel, eine der führenden europäischen Forschungsinstitutionen in Volkswirtschaftslehre zu werden. Die beiden ERC-Grants bestätigen, dass Volker Nocke und Michèle Tertilt führende Wissenschaftler in ihren Forschungsgebieten sind. Über die Auszeichnungen freuen wir uns sehr.“
Der Rektor der Universität Mannheim, Professor Dr. Ernst-Ludwig von Thadden, gratulierte den beiden Forschern zu ihrem herausragenden Erfolg: „ERC Starting Grants stellen eine der höchstdotierten und prestigereichsten wissenschaftlichen Förderungen Europas dar. Sie unterstützen vor allem jüngere Wissenschaftler, die das Potential für eine führende Position in der Forschung nachgewiesen haben. Dass die Auszeichnung gleich an drei Volkswirte der Universität Mannheim geht, bestätigt auch die Berufungspolitik der Abteilung VWL. Der Erfolg ist ganz besonders dem großzügigen Engagement der Fontana-Stiftung geschuldet, die es der Abteilung in den letzten Jahren ermöglicht hat, ihre ehrgeizigen Berufungsziele zu verwirklichen.“

Kontakt:

Prof. Volker Nocke, Ph.D.
Universität Mannheim
Abteilung Volkswirtschaftslehre
L7,3-5, Raum 3.05
68131 Mannheim
Tel: +49-621-181-1836
Fax: +49-621-181-1874
E-Mail: nocke@uni-mannheim.de
Prof. Michèle Tertilt, Ph.D.
Universität Mannheim
Abteilung Volkswirtschaftslehre
L 7,3-5, Raum P 11
68131 Mannheim
Tel: +49-621 181-1902
Fax: +49-621 181-1841
E-Mail: tertilt@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Gesucht: Antikörper, die Malaria-Erreger unschädlich machen

15.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics