Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana startet Wettbewerb für Unternehmensgründer

15.05.2012
Zwei Jahre Start-up-Unterstützung zu gewinnen - Internationale Jury kürt die Sieger

Manchmal braucht es für die Gründung eines eigenen Unternehmens nur den richtigen Anstoß. Den könnte der Gründungswettbewerb „Leuphana Business Accelerator“ geben. Die Leuphana Universität Lüneburg schreibt ihn jetzt erstmals aus. Gesucht werden innovative Gründungskonzepte.

Mit Hilfe der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leuphana sollen sie zu nachhaltig wachsenden Unternehmen weiterentwickelt werden. Eine Jury aus international und national erfolgreichen Gründern und Investoren sowie Wissenschaftlern und regionalen Akteuren wählt dafür die drei besten Konzepte aus. Das Team des Innovations-Inkubators der Leuphana organisiert den Wettbewerb.

Den Siegern winkt eine umfassende Start-up-Unterstützung: Bis zu zwei Personen pro Gründerteam werden mit jeweils einer halben Stelle für zwei Jahre im Inkubator eingestellt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gründungsbezogener Lehrstühle und des Existenzgründungs-Service der Leuphana Professional School unterstützen sie individuell bei der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee.

Die Experten helfen dabei, Businesspläne zu erstellen und den Markt zu analysieren, damit marktreife Produkte oder Dienstleistungen entstehen können. Die Sieger erhalten außerdem wissenschaftliche Unterstützung aus den für sie einschlägigen Forschungsschwerpunkten an der Leuphana. Sie profitieren vom weitverzweigten Netzwerk des Existenzgründungs-Services zu Unternehmen und Organisationen der Region.

Bewerben können sich Gründungsinteressierte mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die sich zwischen den drei großen norddeutschen Ballungszentren Hamburg, Bremen und Hannover ansiedeln möchten. Zu diesem Gebiet zählen die elf Landkreise Celle, Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Osterholz, Rotenburg (Wümme), Stade, Verden und Uelzen. Bewerbungsschluss ist am 15. August 2012. Im Frühjahr 2013 wird der Wettbewerb erneut ausgeschrieben.

Die Leuphana Universität Lüneburg wurde 2011 im Ranking der gründerfreundlichsten Hochschulen Deutschlands als beste Adresse für Gründer im Norden ausgezeichnet. Der Gründungswettbewerb Leuphana Business Accelerator ist eines von mehr als 50 Projekten innerhalb des Innovations-Inkubators der Leuphana Universität Lüneburg. Das EU-Großprojekt Inkubator fördert die Region durch den Transfer von Wissen in die Wirtschaft. Seine Hauptarbeitsfelder sind Gesundheit, Digitale Medien und Nachhaltige Energie. Die Forschung an der Leuphana prägen die vier Wissenschaftsinitiativen Nachhaltigkeit, Kultur, Wirtschaft und Bildung.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/business-accelerator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics