Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Induzierte Schäumung unter Top 100 Innovationen, die die Welt verändern werden

06.05.2010
BUDENHEIM Technologie auf Weltausstellung Expo 2010 ausgezeichnet

Neue BUDENHEIM Technologien setzen Maßstäbe: Das von Budenheim maßgeblich entwickelte Verfahren der "Laser Induzierten Schäumung (LIS)" wurde heute in Shanghai auf der Weltausstellung Expo 2010 ausgezeichnet.

Das LIS Verfahren wurde als eine von 100 Innovationen benannt, die die Welt verändern werden, und wird im Science-Pavillon der Living Future Young Expo vorgestellt. Es wird dort bis zum Ende der Weltausstellung am 31. Oktober zu sehen sein.

Das LIS Verfahren ist eine revolutionäre Kombination von Lasertechnologie und Absorbertechnologie einerseits und Materialschutz andererseits und ermöglicht die Erzeugung von taktilen, durch Berührung erfassbaren Schriften in Kunststoffoberflächen.

Mit Hilfe eines Lasers wird auf einer Kunststoffoberfläche eine erhabene Schrift erzeugt. Die Besonderheit: Es handelt sich weder um einen Aufkleber noch um sonstige leicht zu lösende Anlagerungen. Die Schrift wird aus dem Kunststoff selbst herausgebildet.

Der Laser erzeugt die taktile Oberfläche. Durch das Auftreffen des Laserstrahls erwärmt sich die Matrix, gleichzeitig wird eine Reaktion in Gang gesetzt, die zum Aufschäumen des Kunststoffes führt. Dieses Aufschäumen wiederum erzeugt die fühlbare Schrift.

Der Einsatz eines speziellen Additivs in der Polymerstruktur des Kunststoffs führt außerdem zu dauerhaftem Hygieneschutz und lebenslangem Flammschutz. Er hemmt das Wachstum gefährlicher Bakterien und Pilze und schützt vor Brand und Flammen.

Das auf der Weltausstellung vorgestellte Exponat zeigt den Einsatz dieser Technologie in der Herstellung von Blindenschrift: An Orten, wo Blinde sich häufig erst mühsam zurechtfinden müssen, wird diese Innovation künftig für schnelle Orientierung sorgen.

Weitere Anwendungsfelder liegen in der Beschriftung von Bedarfsgegenständen und Baumaterialien, der Fertigung von Komponenten der Automotive-Industrie, und nicht zuletzt aufgrund des lebenslangen integrierten Hygieneschutzes in der Medizintechnik.

Redaktioneller Hinweis:

Das Traditionsunternehmen Budenheim ( www.budenheim.com ) hat seinen Ursprung im gleichnamigen Städtchen in Rheinhessen und gilt heute auf den Märkten der Welt als kundennaher Spezialist für hochwertige Phosphate und Spezialchemie. Budenheim produziert mit 650 Mitarbeitern mehr als 1.000 Produkte für rund 6.000 Kunden. Das sind in einem Jahr 230.000 Tonnen Phosphate für technische Anwendungen, Lebensmittel, Medikamente und Wasseraufbereitung in über 100 Ländern.

Mit einer Philosophie, geprägt von Innovationskraft und Forschungsdrang erschließt sich Budenheim darüber hinaus immer weitere Märkte. Budenheim Deutschland ist heute eine der weltweiten Produktionsstätten und Sitz der Geschäftsführung des globalen Unternehmens.

Michael Demmler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.budenheim.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics