Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land Hessen fördert Forschungsprojekt zum besseren Nachweis von Nüssen in Lebensmitteln

09.02.2017

Rund 330.000 Euro investiert das Land Hessen im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms LOEWE in ein Verbundprojekt der Hochschule Fresenius, der Hochschule Geisenheim University und der Darmstädter R-Biopharm AG. Ziel des Projekts ist es, künftig besser Nüsse in Lebensmitteln nachweisen zu können. Davon profitieren insbesondere Menschen, die auf Nüsse allergisch reagieren. Das Gesamtvolumen des Forschungsprojektes beläuft sich auf 673.000 Euro. Im Rahmen eines Festakts in Darmstadt übergab der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein den Projektpartnern den Förderbescheid persönlich.

„Das Projekt ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass das, was wir 2008 mit LOEWE begonnen haben, richtig ist: Wir bringen verschiedene Partner mit unterschiedlicher Expertise zusammen, die dann eine hochinteressante Arbeitsgemeinschaft bilden“, sagte Minister Rhein am Mittwoch in Darmstadt.

„Hervorzuheben ist, dass es sich um anwendungs- und transferorientierte Wissenschaft handelt.“ Er werde oft danach gefragt, was eigentlich Wirtschaft und Bürger von Forschungsprojekten hätten. „Gerade das kann man hier besonders gut zeigen: Diese Forschung ist ein Segen für Allergiker.“

Nach Angaben von R-Biopharm leiden zwischen zwei und zehn Prozent der Weltpopulation unter einer Nussallergie, vor allem Kinder sind betroffen. Es gibt zwar heute schon Verfahren, Nüsse in Lebensmitteln nachzuweisen.

Dieser Nachweis gelingt aber nicht, wenn die Nüsse mit hohen Temperaturen geröstet werden. Insbesondere Mandeln und Haselnüsse erzeugen heftige Reaktionen. Deshalb stehen diese beiden Produkte im Mittelpunkt der Forschung.

In dem Projekt bündeln die Partner ihre wissenschaftliche und industrielle Kompetenz: Die Hochschule Geisenheim University bringt ihre Expertise in der Rohwarenanalytik und bei Röstungsverfahren ein, die Hochschule Fresenius ist für die Analytik und den Nachweis der allergieerzeugenden Proteine über massenspektrometrische Verfahren verantwortlich und die R-Biopharm AG entwickelt auf der Basis dieser Resultate verbesserte Antikörper zum Nachweis der Nüsse in Lebensmitteln.

„Es handelt sich um eine außergewöhnliche Partnerschaft zwischen einer privaten und einer staatlichen Hochschule sowie einem mittelständischen Unternehmen, die sich klar auf den konkreten Nutzen für die Gesellschaft fokussiert“, betont Prof. Dr. Thomas Knepper, Vizepräsident für den Fachbereich Chemie & Biologie an der Hochschule Fresenius.

Das Projekt intensiviert die guten Beziehungen zwischen der Hochschule Fresenius und der Hochschule Geisenheim University, die bereits einen gemeinsamen Bachelor-Studiengang in Lebensmittelsicherheit anbieten. Zudem wird der wissenschaftliche und technologische Austausch zwischen den Hochschulen und der Industrie gefördert.

LOEWE steht für Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz. Für die Förderung herausragender wissenschaftlicher Verbundvorhaben hat die hessische Landesregierung von 2008 bis 2016 rund 671 Millionen Euro bereitgestellt.

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und den Studienzentren in Berlin, Düsseldorf und New York ist mit knapp 12.000 Studierenden die größte private Präsenzhochschule in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 168- jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium Fresenius“, das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurde insbesondere ihr „breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen“, „ihre Internationalität“ sowie ihr „überzeugend gestalteter Praxisbezug“ vom Wissenschaftsrat gewürdigt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: http://www.hs-fresenius.de

Alexander Pradka | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics