Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land Hessen fördert Forschungsprojekt zum besseren Nachweis von Nüssen in Lebensmitteln

09.02.2017

Rund 330.000 Euro investiert das Land Hessen im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms LOEWE in ein Verbundprojekt der Hochschule Fresenius, der Hochschule Geisenheim University und der Darmstädter R-Biopharm AG. Ziel des Projekts ist es, künftig besser Nüsse in Lebensmitteln nachweisen zu können. Davon profitieren insbesondere Menschen, die auf Nüsse allergisch reagieren. Das Gesamtvolumen des Forschungsprojektes beläuft sich auf 673.000 Euro. Im Rahmen eines Festakts in Darmstadt übergab der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein den Projektpartnern den Förderbescheid persönlich.

„Das Projekt ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass das, was wir 2008 mit LOEWE begonnen haben, richtig ist: Wir bringen verschiedene Partner mit unterschiedlicher Expertise zusammen, die dann eine hochinteressante Arbeitsgemeinschaft bilden“, sagte Minister Rhein am Mittwoch in Darmstadt.

„Hervorzuheben ist, dass es sich um anwendungs- und transferorientierte Wissenschaft handelt.“ Er werde oft danach gefragt, was eigentlich Wirtschaft und Bürger von Forschungsprojekten hätten. „Gerade das kann man hier besonders gut zeigen: Diese Forschung ist ein Segen für Allergiker.“

Nach Angaben von R-Biopharm leiden zwischen zwei und zehn Prozent der Weltpopulation unter einer Nussallergie, vor allem Kinder sind betroffen. Es gibt zwar heute schon Verfahren, Nüsse in Lebensmitteln nachzuweisen.

Dieser Nachweis gelingt aber nicht, wenn die Nüsse mit hohen Temperaturen geröstet werden. Insbesondere Mandeln und Haselnüsse erzeugen heftige Reaktionen. Deshalb stehen diese beiden Produkte im Mittelpunkt der Forschung.

In dem Projekt bündeln die Partner ihre wissenschaftliche und industrielle Kompetenz: Die Hochschule Geisenheim University bringt ihre Expertise in der Rohwarenanalytik und bei Röstungsverfahren ein, die Hochschule Fresenius ist für die Analytik und den Nachweis der allergieerzeugenden Proteine über massenspektrometrische Verfahren verantwortlich und die R-Biopharm AG entwickelt auf der Basis dieser Resultate verbesserte Antikörper zum Nachweis der Nüsse in Lebensmitteln.

„Es handelt sich um eine außergewöhnliche Partnerschaft zwischen einer privaten und einer staatlichen Hochschule sowie einem mittelständischen Unternehmen, die sich klar auf den konkreten Nutzen für die Gesellschaft fokussiert“, betont Prof. Dr. Thomas Knepper, Vizepräsident für den Fachbereich Chemie & Biologie an der Hochschule Fresenius.

Das Projekt intensiviert die guten Beziehungen zwischen der Hochschule Fresenius und der Hochschule Geisenheim University, die bereits einen gemeinsamen Bachelor-Studiengang in Lebensmittelsicherheit anbieten. Zudem wird der wissenschaftliche und technologische Austausch zwischen den Hochschulen und der Industrie gefördert.

LOEWE steht für Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz. Für die Förderung herausragender wissenschaftlicher Verbundvorhaben hat die hessische Landesregierung von 2008 bis 2016 rund 671 Millionen Euro bereitgestellt.

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und den Studienzentren in Berlin, Düsseldorf und New York ist mit knapp 12.000 Studierenden die größte private Präsenzhochschule in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 168- jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium Fresenius“, das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurde insbesondere ihr „breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen“, „ihre Internationalität“ sowie ihr „überzeugend gestalteter Praxisbezug“ vom Wissenschaftsrat gewürdigt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: http://www.hs-fresenius.de

Alexander Pradka | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics