Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz mit Herz

02.05.2017

Bundesbildungsministerium fördert Marburger Projekt HEART für innovative digitale Hochschulbildung

Bundesbildungsministerium fördert Marburger Projekt HEART für innovative digitale Hochschulbildung


Prof. Jürgen Handke setzt die Roboter „Pepper“ und „Nano“ im Linguistik-Seminar ein. In dem BMBF-Projekt HEART erforscht Handke die Einsatzmöglichkeiten interaktionsfähiger Roboter in der Lehre.

Foto: Philipps-Universität Marburg | Tabea Weiß

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ein Projekt an der Philipps-Universität Marburg zur Entwicklung interaktionsfähiger Roboter für die Zukunft der universitären Lehre. Im Rahmen des Projektes HEART (Humanoid Emotional Assistant Robots in Teaching) erkundet ein Wissenschaftler-Team um den für seine digitalen Lehrmethoden mehrfach ausgezeichneten Anglistik-Professor Jürgen Handke die Einsatzmöglichkeiten der humanoiden Roboter „Pepper“ und „Nao“ im universitären Lehrbetrieb.

Das Projekt beginnt im Mai 2017 und läuft zunächst für ein Jahr. Die BMBF-Fördersumme beläuft sich auf 137.000 Euro und ist für die Finanzierung der Projektmitarbeiter vorgesehen.

Menschenähnliche Roboter sind nicht nur Zukunftsmusik: Immer häufiger kommen sie im Alltag zum Einsatz, etwa im Sozial- und Gesundheitswesen oder in Familien. Dabei fungieren die hochkomplexen Helfer keineswegs nur als eigenständige Werkzeuge, die den Rasen mähen oder staubsaugen. In zunehmendem Maße können sie auch soziale Rollen einnehmen und mit Menschen interagieren.

Deswegen hat Handke bei seinem Projekt durchaus auch weitergehende Implikationen des technischen Fortschritts im Sinn: „Dass sich humanoide Roboter verstärkt im menschlichen Alltagsleben ausbreiten und eher früher als später schlicht ‚dazugehören‘ werden, ist aus meiner Sicht keine Frage. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Einzelnen und für die Gesellschaft?“ Die Universität wird damit zugleich zum Studienort für das Miteinander von Mensch und Maschine. Die Auswertung der Ergebnisse wird von der Marburger Bildungsforscherin Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing vom Fachbereich Erziehungswissenschaften begleitet.

„Mein Name ist Pepper, ich grüße Sie!“

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres machte die Arbeitsgruppe von Prof. Handke auf sich aufmerksam. Damals schaffte sie den humanoiden Roboter „Pepper“ der Firma Aldebaran Softbank an. Mit Charme und Kulleraugen wurde er schnell zum Liebling vieler Studierender und erfuhr ein breites mediales Echo. Pepper kann sich nicht nur in mehreren Sprachen unterhalten, sondern auch Gefühle erkennen und seinerseits zum Ausdruck bringen.

„Sein gesamtes Wesen und Verhalten sind darauf ausgelegt, dass er von Menschen ‚gemocht‘ wird“, so Projektleiter Handke. Mit dem kleinen und mindestens ebenso freundlichen Roboter „Nao“ hat „Pepper“ zudem seit einigen Wochen Verstärkung bekommen, sodass zukünftige Untersuchungen auf eine breitere Basis gestellt werden können.

Im guten ‚Draht‘ zu Menschen sieht Handke die Grundlage für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Denkbar wäre etwa ein Einsatz als Assistenten für Lehrende. Die nimmermüden und stets höflichen Roboter könnten helfen, dem steigenden Betreuungsaufwand – etwa bei der Beantwortung häufiger Fragen – gerecht zu werden.

Solche und ähnliche Szenarien sollen in einem ersten Schritt des Projektes entwickelt werden. Sodann werden Pepper und Nao für den universitären Alltag fit gemacht. Das heißt konkret, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HEART die Roboter mit neuer Software ausstatten, die anschließend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Ihre Tätigkeiten im Universitätsbetrieb sowie ihr Anklang bei Studierenden sollen schließlich umfassend dokumentiert und evaluiert werden – lernfähig sind schließlich auch die kleinen Roboter.

Mit den Ergebnissen soll das Projekt HEART nicht nur Ideen für eine Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen liefern, sondern zugleich zu einer gesamtgesellschaftlichen Diskussion beitragen. Noch immer haben viele Menschen Vorbehalte, was den Einsatz intelligenter Maschinen in sozialen Bereichen betrifft. Für Angehörige der Universität Marburg heißt es nun: Probieren und Studieren.

Hinweis: „Roboter und künstliche Intelligenz – Wie digital wird die Hochschule?“ – ARD alpha Campus Magazin, Sendung mit Prof. Handke am 4. Mai um 19 Uhr

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Handke, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Philipps-Universität Marburg, Tel.: 06421 282 5558, E-Mail: handke@staff.uni-marburg.de

Weitere Informationen:

http://linguistics.online.uni-marburg.de/ - The Virtual Linguistics Campus

Andrea Ruppel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics