Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz mit Herz

02.05.2017

Bundesbildungsministerium fördert Marburger Projekt HEART für innovative digitale Hochschulbildung

Bundesbildungsministerium fördert Marburger Projekt HEART für innovative digitale Hochschulbildung


Prof. Jürgen Handke setzt die Roboter „Pepper“ und „Nano“ im Linguistik-Seminar ein. In dem BMBF-Projekt HEART erforscht Handke die Einsatzmöglichkeiten interaktionsfähiger Roboter in der Lehre.

Foto: Philipps-Universität Marburg | Tabea Weiß

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ein Projekt an der Philipps-Universität Marburg zur Entwicklung interaktionsfähiger Roboter für die Zukunft der universitären Lehre. Im Rahmen des Projektes HEART (Humanoid Emotional Assistant Robots in Teaching) erkundet ein Wissenschaftler-Team um den für seine digitalen Lehrmethoden mehrfach ausgezeichneten Anglistik-Professor Jürgen Handke die Einsatzmöglichkeiten der humanoiden Roboter „Pepper“ und „Nao“ im universitären Lehrbetrieb.

Das Projekt beginnt im Mai 2017 und läuft zunächst für ein Jahr. Die BMBF-Fördersumme beläuft sich auf 137.000 Euro und ist für die Finanzierung der Projektmitarbeiter vorgesehen.

Menschenähnliche Roboter sind nicht nur Zukunftsmusik: Immer häufiger kommen sie im Alltag zum Einsatz, etwa im Sozial- und Gesundheitswesen oder in Familien. Dabei fungieren die hochkomplexen Helfer keineswegs nur als eigenständige Werkzeuge, die den Rasen mähen oder staubsaugen. In zunehmendem Maße können sie auch soziale Rollen einnehmen und mit Menschen interagieren.

Deswegen hat Handke bei seinem Projekt durchaus auch weitergehende Implikationen des technischen Fortschritts im Sinn: „Dass sich humanoide Roboter verstärkt im menschlichen Alltagsleben ausbreiten und eher früher als später schlicht ‚dazugehören‘ werden, ist aus meiner Sicht keine Frage. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Einzelnen und für die Gesellschaft?“ Die Universität wird damit zugleich zum Studienort für das Miteinander von Mensch und Maschine. Die Auswertung der Ergebnisse wird von der Marburger Bildungsforscherin Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing vom Fachbereich Erziehungswissenschaften begleitet.

„Mein Name ist Pepper, ich grüße Sie!“

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres machte die Arbeitsgruppe von Prof. Handke auf sich aufmerksam. Damals schaffte sie den humanoiden Roboter „Pepper“ der Firma Aldebaran Softbank an. Mit Charme und Kulleraugen wurde er schnell zum Liebling vieler Studierender und erfuhr ein breites mediales Echo. Pepper kann sich nicht nur in mehreren Sprachen unterhalten, sondern auch Gefühle erkennen und seinerseits zum Ausdruck bringen.

„Sein gesamtes Wesen und Verhalten sind darauf ausgelegt, dass er von Menschen ‚gemocht‘ wird“, so Projektleiter Handke. Mit dem kleinen und mindestens ebenso freundlichen Roboter „Nao“ hat „Pepper“ zudem seit einigen Wochen Verstärkung bekommen, sodass zukünftige Untersuchungen auf eine breitere Basis gestellt werden können.

Im guten ‚Draht‘ zu Menschen sieht Handke die Grundlage für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Denkbar wäre etwa ein Einsatz als Assistenten für Lehrende. Die nimmermüden und stets höflichen Roboter könnten helfen, dem steigenden Betreuungsaufwand – etwa bei der Beantwortung häufiger Fragen – gerecht zu werden.

Solche und ähnliche Szenarien sollen in einem ersten Schritt des Projektes entwickelt werden. Sodann werden Pepper und Nao für den universitären Alltag fit gemacht. Das heißt konkret, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HEART die Roboter mit neuer Software ausstatten, die anschließend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Ihre Tätigkeiten im Universitätsbetrieb sowie ihr Anklang bei Studierenden sollen schließlich umfassend dokumentiert und evaluiert werden – lernfähig sind schließlich auch die kleinen Roboter.

Mit den Ergebnissen soll das Projekt HEART nicht nur Ideen für eine Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen liefern, sondern zugleich zu einer gesamtgesellschaftlichen Diskussion beitragen. Noch immer haben viele Menschen Vorbehalte, was den Einsatz intelligenter Maschinen in sozialen Bereichen betrifft. Für Angehörige der Universität Marburg heißt es nun: Probieren und Studieren.

Hinweis: „Roboter und künstliche Intelligenz – Wie digital wird die Hochschule?“ – ARD alpha Campus Magazin, Sendung mit Prof. Handke am 4. Mai um 19 Uhr

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Handke, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Philipps-Universität Marburg, Tel.: 06421 282 5558, E-Mail: handke@staff.uni-marburg.de

Weitere Informationen:

http://linguistics.online.uni-marburg.de/ - The Virtual Linguistics Campus

Andrea Ruppel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics