Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krypto-Experte Bernd Kowalski gewinnt Fraunhofer-SmartCard-Preis

05.02.2009
BSI-Abteilungsleiter Bernd Kowalski erhält Fraunhofer-SmartCard-Preis.

Forschungstagung disktutiert neue Trends bei intelligenten Chipkarten, die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises und deren Anwendungsmöglichkeiten.

Bernd Kowalski vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewinnt den Fraunhofer-SmartCard-Preis 2009. Ausgezeichnet wird Kowalski für seine Leistungen bei der Einführung des RSA-Verfahrens.

"Die Sicherheit des Internets beruht hauptsächlich auf dem RSA-Verfahren. Ohne diese asymmetrische Verschlüsselung könnten die Bürger heute im Internet weder sicher bezahlen noch ihre Steuererklärung elektronisch abgeben.", sagte Ulrich Waldmann vom Fraunhofer-Institut SIT bei der Preisverleihung, die am Dienstagabend im Rahmen des Darmstädter SmartCard-Workshops stattfand.

Auf der Tagung diskutierten rund 160 Experten aus Industrie und Forschung über neue technische Entwicklungen im Bereich der intelligenten Chipkarten. Wichtige Themen waren neben dem neuen elektronischen Personalausweis auch die wachsenden Ähnlichkeiten zwischen Chipkarten und Computern und die daraus resultierenden IT-Sicherheitsrisiken.

"Durch die Arbeiten von Bernd Kowalski war 1988 ein solides Fundament erreicht worden, so dass sich fortan das Engagement darauf konzentrierte, wie man die international genormten Sicherheitsverfahren in geschäftlich interessante Produkte und Dienstleistungen umsetzen kann", sagte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei GmbH bei seiner Laudatio.

Kowalski hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Standards zur Generierung und Aufbewahrung digitaler Schlüssel. Diese werden heute zum Beispiel zum Erstellen und Authentisieren elektronischer Signaturen sowie zum Verschlüsseln von Daten verwendet.

Kowalskis politischer und wissenschaftlicher Verdienst, so Hegenbarth, habe die Tür für die kryptografischen Techniken geöffnet, die heute wie selbstverständlich auf den Chipkarten in aller Welt verfügbar seien. Der heute 53-jährige Kowalski war nach dem Studium der Elektro- und Nachrichtentechnik 1982 in den Dienst der Bundespost eingetreten, wo er sich als einer der Pioniere mit der Normung und Gestaltung von Sicherheitskomponenten in der Telekommunikation beschäftigte.

Zu den wichtigen Themen des SmartCard-Workshops zählten unter anderem die neuen Funktionen des elektronischen Personalausweises, der im Oktober 2010 eingeführt werden soll. Dr. Marian Margraf vom Bundesinneministerium stellte zunächst die neuen Sicherheitsfunktionen des Ausweises und die Planung zur Einführung vor.

"Wir wollen, dass man mit dem neuen Ausweis online ein Konto eröffnen kann", sagte Margraf. Die dazu nötigen Gesetzesänderungen, wie die Änderung des Geldwäsche-Gesetzes, seien bereits erfolgt oder vorbereitet.

Um den "sportlichen" Zeitplan zu halten, werde man im Oktober dieses Jahres mit weitreichenden Tests beginnen. Margraf unterstrich die Trennung zwischen hoheitlichen Funktionen zur Identitätsüberprüfung und den geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten. "Eine Firma kann zum Beispiel nicht das Gesichtsbild runterladen oder die biometrischen Fingerabdruckdaten nutzen."

Welche neuen geschäftlichen Anwendungsmöglichkeiten der Ausweis bietet erläuterte Michael Herfert, der am Fraunhofer SIT den Forschungsbereich Transaktions- und Dokumentensicherheit leitet. Mit Hilfe des elektronischen Personalausweises wird es zum Beispiel möglich sein, Post-Ident-Verfahren bei der Eröffnung eines Kontos bei einer reinen Internet-Bank zu ersetzen.

Für den Bürger bringe der Personalausweis zudem die Möglichkeit, seine persönlichen Daten zu schützen. Dies werde durch die Pseudonymisierungs-Dienst möglich, mit dessen Hilfe Nutzer im Internet anonym einkaufen könne. Herfert wies jedoch auf die Neu-Artigkeit der genutzten Verfahren hin. Die Anwendung des neuen Personalausweises sei deshalb auch für Security-Spezialisten oft "Neuland" und deshalb nicht ohne weiteres möglich.

Aktuelle wissenschaftliche Schwerpunkte verdeutlichte Prof. Werner Schindler von der TU-Darmstadt, der im Rahmen des neu gegründeten CASED-Sicherheitszentrums über Seitenkanalangriffe auf Chipkarten forscht. Dabei handelt es sich um Angriffe, die physikalische und mathematische Methoden kombinieren.

So lassen sich zum Beispiel durch die Messung von Spannung, Stromstärke, Laufzeit und den Mitteln von Wahrscheinlichkeitsrechnung und statistischer Mathematik erfolgreiche Angriffe praktisch durchführen. Viele Erkenntnisse, die man auf Angriffen aus der Hardware-Entwicklung gewonnen hat, würden aber von der Software-Industrie nicht berücksichtigt. "Die machen dieselben Fehler noch mal. Dabei sind die Schwachstellen, die ausgenutzt werden, dieselben, und die Gegenmaßnahmen auch."

Wie ähnlich sich Chipkarten und herkömmliche Computer mittlerweile geworden sind, verdeutlichte auch der Vortrag von Axel Heider von Giesecke & Devrient, der die Trends und Hindernisse bei der Entwicklung von Multi-Tasking-Technologie für Chipkarten darstellte.

Die technische Entwicklung eröffne enorme Leistungssteigerungen. Dadurch würden die Nutzung verschiedene Hardware-Schnittstellen (z.B. USB, NFC), die Erweiterung zu Multi-Applikationen und parallelen Anfragen an einem Chip möglich und Protokolle, die bisher den SmartCards fremd waren (z.B. TCP/IP), wie in einem PC auf Karten implementierbar.

Heider: "Das ist vergleichbar mit dem Übergang von DOS auf Windows. Mit dem Aufkommen der Multi-Tasking-Technologie erlebt Betriebssystemprogrammierung von Smartcards eine neue Dimension, sieht sich aber auch mit neuen Sicherheitsherausforderungen konfrontiert."

Oliver Küch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics