Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Frühwarnsystem und Handy-Coupons

04.03.2010
Gründerteams in Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2010 prämiert

Sie wollen Krebszellen in Körperflüssigkeiten aufspüren, schlüsselfertige Solarkraftwerke bauen, den Rabatt-Markt mit mobilen Coupons und Virtuelle Welten revolutionieren: Gestern wurden bei der ersten von drei Prämierungsfeiern im 13. NUK-Businessplan-Wettbewerb vier Hauptpreise in Höhe von je 500 Euro an Gründerteams aus Köln, Aachen und Düsseldorf vergeben. Mit Förderpreisen in Höhe von je 250 Euro würdigte die Jury von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. im Kölner Wallraf-Richartz-Museum sechs weitere Geschäftsskizzen.

„Epivios zeichnet sich durch ein revolutionäres, molekulardiagnostisches Verfahren zur Krebsfrüherkennung, momentan von Prostata- und Blasenkarzinomen, aus. Zwölf Jahre Forschungserfahrung sprechen für das interdisziplinäre Team“, so erläuterte die NUK-Jury ihre Entscheidung für die geplante Ausgründung aus der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Auch die jungen Kölner Entwickler von Coupies erhielten einen der vier Hauptpreise. Sie machen Rabattmarken aus Papier überflüssig, denn für ihr Couponing-System braucht man lediglich ein modernes Handy: Applikation starten, und schon lassen sich Vergünstigungen in der Umgebung checken und auswählen, an der Kasse zeigt man dann den entsprechenden Code vor. Ebenfalls beim Geldsparen helfen will protarget aus Köln mit seinen schlüsselfertigen Solarkraftwerken, die zuverlässig emissionsfreien und kostengünstigen Strom liefern. Verold aus Aachen und Toronto wurden für ihr Konzept einer Plattform zur Nutzung und Entwicklung von Virtuellen Welten und Augmented Reality auf mobilen Geräten und Online ausgezeichnet.

Förderpreisträger aus allen rheinischen NUK-Metropolen

NUK-Vorstandsmitglied Dr. Dietrich Gottwald und Bernd Nürnberger von der Kreissparkasse Köln überreichten im Stiftersaal des Kölner Wallraf-Richartz-Museums sechs weitere Urkunden an Förderpreisträger aus Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln. Insgesamt konnten 14 Gründerteams am Dienstagabend ihre Geschäftsidee vor über 180 Gästen, unter ihnen auch potenzielle Kapitalgeber, vorstellen. Diese Nominees hatte die NUK-Jury aus 199 Einreichungen in Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs ausgewählt – neuer Rekord für die rheinische Initiative mit vier Standorten, die seit über zwölf Jahren Existenzgründer fördert.

Gutachten wieder zum 08. März

Wichtiger als die Preisgelder sind bei NUK traditionell die Gutachten, die man für die Teilnahme am Wettbewerb bekommt: Rund 400 Feedback-Dokumente erstellten die ehrenamtlich tätigen NUK-Experten in Stufe 1. Sie dienen den Gründern als Standortbestimmung und weisen auf Optimierungspotential des Unternehmensfahrplans hin. Die nächste Gelegenheit hierzu erhalten Gründer aller Branchen am 08. März, dem Einreichungsschluss der zweiten Stufe im NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010. Das vollständige Geschäftskonzept kann man ab dem 03. Mai einschätzen lassen. Weitere Infos auf neuesunternehmertum.de.

NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010 – Daten & Fakten Stufe 1:

- Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzen
- Umfang: ca. zehn Seiten
- Dauer: November 2009 bis Januar 2010
- Abgabe: 11. Januar 2010
- Teilnehmer: 331 Gründer in 199 Teams = 199 eingereichte Businesspläne
= neuer NUK-Einreichungsrekord
- Vorjahresvergleichswerte Stufe 1 NUK-Businessplan-Wettbewerb (BPW):
NUK-BPW 2007: 120 Einreichungen
NUK-BPW 2008: 136 Einreichungen
NUK-BPW 2009: 176 Einreichungen
- Prämierung: Di, 02. März 2010 im Kölner Wallraf-Richartz-Museum
- Preisgelder: Hauptpreis: 4 x 500 Euro, Förderpreis: 6 x 250 Euro
Statistik Stufe 1 – woher kommen die 199 Geschäftsideen?
Branchenaufteilung (absolute Zahlen):
Handel/Innovative Produkte: 46
Online/Web 2.0: 44
IT/Multimedia: 27
Sonstige Dienstleistungen: 24
Freizeit/Wellness: 21
Consulting: 14
Gastronomie: 9
Sonstiges: 5
Chemie/Werkstoffe: 3
Maschinenbau: 3
BioTech/Life Sciences: 2
Elektrotechnik: 1
Regionale Herkunft (absolute Zahlen):
Köln: 97
Düsseldorf: 29
Deutschland: 23
Bonn: 26
NRW: 14
Aachen: 10
13. NUK-Businessplan-Wettbewerb: Coaching für Existenzgründer
In drei Stufen von der Idee zum optimalen Geschäftskonzept
Abgabetermin Stufe 1: 11. Januar 2010
Anforderung: zehnseitige Geschäftsskizze mit Angabe der Kundennutzens
Preisgeld: Die besten Businesspläne erhalten jeweils 500 Euro.
Abgabetermin Stufe 2: 08. März 2010
Anforderung: Teilkonzept mit Markt- und Branchenanalyse und Marketingkonzept (ca. 20 Seiten)

Preisgeld: Die überzeugendsten Einreichungen werden mit je 1.000 Euro prämiert.

NEU: Abgabetermin Stufe 3: 03. Mai 2010
Anforderung: Detail-Businessplan mit Finanzplanung (ca. 35 Seiten)
Preisgeld: 1. Platz 10.000 Euro, 2. Platz 5.000 Euro, 3. Platz 2.500 Euro


NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V.
Sandra Mennig
Pressereferentin
Schaafenstr. 7
50676 Köln
Fon: 0221. 226-22 22
Fax: 0221. 226-59 88
E-Mail: info@neuesunternehmertum.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Internet: www.neuesunternehmertum.de, www.nukblog.de


Hintergrundinfo:
NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. wurde 1997 von der Stadtsparkasse Köln, heute Sparkasse KölnBonn, dem Gerling-Konzern, heute HDI-Gerling, und der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Inc. gegründet. Ziel des Verbandes mit Anlaufstellen in Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln ist die Förderung eines innovations- und gründerfreundlichen Klimas in der Region Rheinland durch „Netzwerk und Know-how“ – hierauf verweist das Kürzel „NUK“.

Hinter NUK stehen über 30 renommierte Unternehmen der Privatwirtschaft und namhafte Institutionen sowie über 200 Coaches und Gutachter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Netzwerk ermöglicht es NUK, Existenzgründern und Jungunternehmern kompetente und unabhängige Beratung anzubieten, u.a. in Form von regelmäßigen Coachingabenden, Vorträgen und Workshops.

Alle Leistungen des Verbandes sind kostenlos.

Im Rahmen des branchenoffenen NUK-Businessplan-Wettbewerbs werden künftige Entrepreneure dabei unterstützt, ihre Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und erfolgreich am Markt zu etablieren: Der jährlich stattfindende NUK-Businessplan-Wettbewerb ist in drei Stufen aufgebaut, an deren Ende jeweils die besten Konzepte prämiert werden. Es winken Preisgelder von insgesamt knapp 30.000 Euro. Zum Abschluss jeder Stufe erhalten die Teilnehmer für ihre Einreichung außerdem qualifiziertes, schriftliches Feedback zu ihrem Businessplan, und zwar jeweils von mindestens zwei Gutachtern aus dem NUK-Netzwerk.
Der NUK-Businessplan-Wettbewerb, der 2010 in die 13. Runde ging, gehört zu den teilnehmerstärksten Initiativen zur Förderung von Existenzgründern in Deutschland. Seit dem ersten Wettbewerb 1997/98 wurden mit Unterstützung von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. über 650 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen gegründet und über 3.600 Arbeitsplätze geschaffen.

Darüber hinaus bietet der NUK-Alumni-Club mit regelmäßigen Veranstaltungen sowohl aus dem NUK-Businessplan-Wettbewerb hervorgegangenen Gründern als auch anderen Jungunternehmern aus der Region Rheinland einen Zugang zum NUK-Netzwerk und dem damit verbundenen Wissenskapital.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb 2010 unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart läuft von November 2009 bis Juni 2010, der Einstieg ist jederzeit möglich. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle Infos, Termine und Online-Registrierung auf neuesunternehmertum.de.

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://www.neuesunternehmertum.de
http://neuesunternehmertum.de/content/view/295/95/
http://www.nukblog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics