Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationen in Forschung und Innovation voranbringen – mit dem EU-Programm Horizont 2020

11.07.2014

Rund 350 Teilnehmer besuchten die Informationsveranstaltung zu Horizont 2020 am 11. Juli 2014 in Stuttgart, zu der das Steinbeis-Europa-Zentrum in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, dem Landesverband der baden-württembergischen Industrie und dem Enterprise Europe Network eingeladen hat.

Das in diesem Jahr an den Start gegangene EU-Programm bietet große Chancen für baden-württembergische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt Projektanträge und Projektdurchführung.

„Horizont 2020 ist das finanzielle Instrument zur Umsetzung der europäischen Innovationsunion, welche die globale Wettbewerbsfähigkeit Europas sichern soll. Baden-Württemberg mit seinen Stärken in Forschung und Innovation kann hier erheblich dazu beitragen, einen schnellen Transfer von der Forschung in die Anwendung zu sichern“, so Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und Direktor des Steinbeis-Europa-Zentrums. „Wir möchten alle Akteure im Land ermutigen, die Chancen dieses Programms zu nutzen, sich zu beteiligen und unsere Beratung in Anspruch zu nehmen.“

„Insbesondere der Mittelstand profitiert vom KMU-Instrument, das nun auch eine Einzelförderung ermöglicht“. Dies sei erstmalig in der Geschichte der europäischen Förderung, so Höptner weiter.

Rund 350 Teilnehmer besuchten die Informationsveranstaltung zu Horizont 2020 am 11. Juli 2014 in Stuttgart, zu der das Steinbeis-Europa-Zentrum in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, dem Landesverband der baden-württembergischen Industrie und dem Enterprise Europe Network eingeladen hat. Das in diesem Jahr an den Start gegangene EU-Programm bietet große Chancen für baden-württembergische Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

Mit dem neu konzipierten Förderprogramm Horizont 2020 stellt die Europäische Union für die nächsten sieben Jahre Forschung und Innovation in den Mittelpunkt. Das Fördervolumen dafür beträgt von 2014 bis 2020 77 Milliarden Euro. In Horizont 2020 bündelt die EU alle forschungs- und innovationsrelevanten Förderprogramme. Im Vergleich zum vorherigen Rahmenprogramm steigt das Budget um rund ein Drittel.

Gefördert werden Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie einzelne Forscherinnen und Forscher. Stärker als im Vorgängerprogramm, dem 7. Forschungsrahmenprogramm, werden die eingereichten Projekte nach dem Kriterium der Nachhaltigkeit und dem Potenzial für den europäischen Markt bewertet. Exzellenz steht weiterhin ganz oben in der Bewertungsskala.
Chancen für den Mittelstand

Für kleine und mittlere Unternehmen hat die Europäische Union das sogenannte KMU-Instrument ins Leben gerufen. Es bietet Finanzierung für die Weiterentwicklung von Ideen, für die Entwicklung von Strategien, um erfolgreich auf den Markt kommen sowie Zugang zum europäischen Markt. Rund drei Milliarden Euro stellt die Europäische Kommission für das KMU-Instrument von 2014 bis 2020 Euro zur Verfügung.

Bei dem neuen KMU-Instrument ist auch eine Einzelantragsstellung möglich, vorausgesetzt der europäische Mehrwert ist vorhanden. Es ist ein Querschnittsthema und findet sich in den Programmschwerpunkten der „Gesellschaftliche Herausforderungen“ und der „Führenden Rolle der Industrie“.

Dass Baden-Württemberger in der EU-Förderung für Forschung und Innovation sehr erfolgreich sind, zeigt das Vorgängerprogramm. Über 1,4 Milliarden Euro EU-Gelder sind aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm (2007-2013) nach Baden-Württemberg geflossen. Davon gingen gut 40 Prozent an Hochschulen (488 Millionen Euro), 27 Prozent (375 Millionen Euro) an Projekte in Unternehmen. Und immerhin 12 Prozent (164 Millionen Euro) der Zuwendungen wurden in KMU für innovative Projekte verwendet. Mit der engeren Verzahnung von Forschung und Innovation wird Horizont 2020 zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Baden-Württembergs einen großen Beitrag leisten.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und der Europabeauftragte des Ministers für Finanzen und Wirtschaft beraten die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu den EU-Fördermöglichkeiten. Es begleitet die Antragstellung, hilft bei der Suche nach europäischen Partnern, den Vertragsverhandlungen mit der EU und unterstützt die Projektdurchführung. Dank dieser Beratungen sind im Jahr 2013 neun Millionen Euro Rückflüsse aus Brüssel ins Land geholt worden. Diese Fördermittel kommen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes zugute. Allein in 45 EU-Projekten ist das SEZ als Koordinator oder Partner aktiv.

Als Partner im Enterprise Europe Network Baden-Württemberg profitiert es von einem der größten Netzwerke für Technologietransfer mit rund 600 Organisationen in über 50 Ländern. Die Experten des Netzwerks stehen kleinen und mittleren Unternehmen zur Seite, wenn es um die Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und ihres Innovationspotenzials geht.

Weitere Informationen:

http://www.steinbeis-europa.de/aktuelle_aufrufe.html - Aktuelle Aufrufe
http://www.steinbeis-europa.de/horizont2020.html - Über Horizont 2020
http://www.horizont2020.de/ - Informationen des BMBF und der Nationalen Kontaktstellen
http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/ - Informationen der EU

Anette Mack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics