Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstruktionswettbewerb: Industrie lobt Studierende der TU Clausthal

15.02.2012
Beim Bauen von elektrischen Schaltschränken verschlingt das Kennzeichnen von einzelnen Schaltelementen enorm viel Zeit. Wie lässt sich dies rationalisieren? Diese Frage galt es im Konstruktionswettbewerb für Studierende zu beantworten, den das Institut für Maschinenwesen (IMW) der TU Clausthal mit der Phoenix Contact GmbH & Co. KG ausgerichtet hat, einem der weltweit führenden Anbieter industrieller Automatisierungslösungen.

Lucy Kasüschke, Martin Schulze, Sebastian Betz und Simon Böhm gewannen mit ihrer Lösung den ersten Preis. Vom Industriepartner des Wettbewerbs gab es jeweils eine voll ausgestattete Werkzeugtasche, ein Zertifikat und eine Einladung zum Stammsitz des Unternehmens in Blomberg (Ostwestfalen/Lippe).

Dort sollen die Studierenden ihre Idee vor großer Runde präsentieren. „Ich ziehe den Hut vor ihrer Leistung“, lobte Diplom-Ingenieur Wilhelm Grabbe, Fachleiter Mechatronik bei dem Unternehmen mit weltweit 12.000 Beschäftigten, die Sieger. Die Gruppe habe die Aufgabe sehr umfangreich behandelt, ein Teilbereich der Lösung sei sogar schnell in die Tat umzusetzen.

Das Team, das im fünften Semester Maschinenbau bzw. Wirtschaftsingenieurwesen studiert, hat sich zwei Lösungen zur besseren Kennzeichnung von Schaltschränken einfallen lassen. „Kurzfristig umsetzbar ist eine Variante, bei der Laserarbeit die Handarbeit beim Markieren der Klemmleisten ersetzt“, erläuterte Sebastian Betz. Der zweite Ansatz ist visionärer und bedient sich moderner Computertechnologie. Demnach bräuchten die Schaltschränke künftig gar nicht mehr gekennzeichnet zu werden, was einen Großteil der Arbeit einsparen würde, weil ein Tablet-PC die einzelnen Komponenten scannt und auf dem Bildschirm dank einer Software eine Kennzeichnung virtuell erscheint. Wie diese Idee funktionieren kann, zeigte die Gruppe ihren Kommilitonen und der Jury gleich mit einer Demonstrationsversion.

„Ich bin persönlich sehr beeindruckt, was ich heute im Rahmen der Präsentationen am IMW von Ihnen gesehen habe“, würdigte Professor Armin Lohrengel, Leiter des Instituts für Maschinenwesen, das Engagement aller Teilnehmer. Insgesamt hatten sich 38 Studierende in zehn Gruppen innerhalb der Vorlesung Konstruktionslehre I an dem Wettbewerb beteiligt. Über Platz zwei freute sich das Quartett David Chorzewski, Gabriel Dammann, Jan Henrik Schmidt und Peter Stade. Platz drei ging an Fabian Czech, Felix Lechte, Tobias Römer und Malte Thielmann.

Bereits zum fünften Mal ist die Vorlesung Konstruktionslehre gemeinsam mit einem Industriepartner gestaltet worden. „Ich finde es gut, dass die Veranstaltung anstelle einer Klausur mit einem Wettbewerb abgeschlossen wird“, betonte Student Martin Schulze. Neben der Praxisnähe sieht Professor Lohrengel durch diese Art der Lehrveranstaltung, bei der jede studentische Gruppe einen wissenschaftlichen Mitarbeiter als Betreuer bekommt, weitere positive Effekte. So werden Team-, Konzeptions- und Präsentationsfähigkeit sowie die Gabe, Zuhörer von der eigenen Idee zu überzeugen, weiterentwickelt. Dafür lohne sich der relativ große Aufwand für Studierende, Dozierende und den Industriepartner.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics