Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konrad Beyreuther ist Träger des ersten Hartwig Piepenbrock-DZNE Preises

02.09.2011
Der erste Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis für herausragende Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen wird heute an den renommierten Heidelberger Alzheimerforscher Prof. Konrad Beyreuther verliehen.

Geehrt wird Beyreuther für die Aufklärung der molekularen Beschaffenheit des Amyloid-Proteins, der Kernkomponente von krankhaften Ablagerungen im Gehirn von Alzheimer-Patienten. Der mit 60.000 Euro dotierte Preis wird von der Piepenbrock Unternehmensgruppe gestiftet, die Auswahl des Preisträgers erfolgte durch ein internationales wissenschaftliches Preisgericht unter der Koordination des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

Die Preisverleihung findet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz "Neurodegeneration and Ageing" auf dem Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach statt. Begrüßt werden die Gäste durch Olaf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. Prof. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand des DZNE, spricht die Laudatio, Stifterin Maria-Theresia Piepenbrock überreicht den Preis.

Hintergrund
Ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Erkrankung sind Proteinablagerungen im Gehirn der Patienten, durch die Nervenzellen geschädigt werden und schließlich absterben. Fast 80 Jahre nachdem der deutsche Arzt Alois Alzheimer die so genannten "Alzheimer-Plaques" entdeckte, ist es Konrad Beyreuther in den 1980er Jahren gelungen, ihre biochemische Zusammensetzung aufzuklären. Diese bahnbrechende Entdeckung markiert den Beginn der molekularen Erforschung von Alzheimer, einer bis dahin gänzlich unverstandenen Krankheit.

Die Aufklärung der Ursachen der Alzheimer-Erkrankung hat Beyreuther über Jahrzehnte konsequent weiter verfolgt. Mit seinen Kollegen hat er gezeigt, wie die Proteinablagerungen entstehen und konnte diesen Vorgang im Reagenzglas hemmen. Noch ist Alzheimer nicht heilbar. Dass aber begründete Hoffnung besteht, in den kommenden 10 bis 15 Jahren neue wirksame Therapie- oder Präventionsverfahren zu entwickeln, ist in hohem Maße den Forschungsarbeiten von Beyreuther zu verdanken.

Der Preisträger
Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie München arbeitete Konrad Beyreuther von 1968 bis 1987 am Institut für Genetik der Albertus-Magnus-Universität zu Köln, wo er seit 1980 als Professor für Genetik forschte und lehrte. Von 1987 bis 2007 war Beyreuther Professor am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und leitet seit 2006 das Netzwerk AlternsfoRschung der Universität Heidelberg. Für seine Forschungsarbeiten zum molekularen Verständnis der Alzheimer-Krankheit wurde Beyreuther mehrfach ausgezeichnet. Darüber hinaus war er von 2001 bis 2006 Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz und damit Mitglied der baden-württembergischen Landesregierung.
Über Piepenbrock
Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, z. B. in den Bereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Sicherheit und Instandhaltung. Im Maschinenbau ist Piepenbrock mit seinen Verpackungsmaschinen erfolgreich. Piepenbrock hat eine lange Tradition in der Förderung des Sports, der Umwelt und der Künste. Vor diesem Hintergrund ergänzt sie ihr gesellschaftliches Engagement nun um das Gebiet der neurodegenerativen Erkrankungen. Mit dem Bewusstsein, dass neurodegenerative Erkrankungen schwerwiegende Auswirkungen auf Patienten, Familien und Betreuer haben, hat sich Piepenbrock entschieden, diesen Forschungsbereich zu fördern.
Über das DZNE
Das DZNE ist ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft. Es hat zum Ziel, Ursachen und mögliche Präventionen sowie Behandlungsansätze von neurodegenerativen Erkrankungen zu erforschen und neue Versorgungsstrategien zu entwickeln. Dabei wird die gesamte Forschungsbandbreite zu diesem Thema abgedeckt: Von der Aufklärung molekularer Prozesse in den Nervenzellen, über die klinische Forschung, bis hin zur Populations- und Versorgungsforschung. Mit seinen neun Standorten bündelt das DZNE bundesweit die wissenschaftliche Kompetenz auf dem Forschungsfeld der Neurodegeneration.

Karein Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de/
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/Beyreuther

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics