Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koffer-Newcomer steckt Design-Ikone in die Tasche

20.11.2015

Vocier hat ein Kunststück geschafft, das bisher nicht einmal Porsche gelungen ist. Der edle Designerkoffer von Vocier hat den renommierten German Design Award Gold 2016 gewonnen. Der jährlich durch den Rat für Formgebung verliehene Preis zeichnet herausragende Leistungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign aus. Die internationale Experten-Jury würdigte das klassisch coole Design und das revolutionäre Konzept von Vocier. Das besondere Zero-Crease System verhindert, dass die Anzüge im Koffer zerknittern und sorgt für optimale Raumnutzung. Der raffinierte Lederkoffer hat bereits jetzt Kultfaktor.

Wer viel auf Geschäftsreisen ist, weiß, dass dabei kaum ein Kleidungsstück knitterfrei am Zielort ankommt. Das junge Luxuslabel Vocier schafft hier, was noch keinem zuvor gelungen ist. Zwei Anzüge, Hemden und Schuhe transportiert der Klassiker „C38“ knitterfrei von A nach B und darf dabei sogar als Handgepäck ins Flugzeug.

Die hochkarätige Jury des German Design Awards war sich einig: „Wer viel im Flugzeug unterwegs ist, wird verstehen, warum diese Neuheit eine kleine Sensation ist.“ Der German Design Award ist der renommierte internationale Preis des Rats für Formgebung, der jedes Jahr außergewöhnliche und einzigartige Gestaltungstrends auszeichnet. Dieses Jahr zählt der exklusive Koffer-Newcomer Vocier zu den großen Gewinnern.

Koffer und Taschen aus feinem italienischen Leder und hochwertigen Kunststoffen verhindern nicht nur das Knittern der Kleidung auf Reisen, sondern bieten dem reisenden Gentleman auch die Möglichkeit, die gesamte Garderobe für einen Kurztrip im Handgepäck mitzuführen.

„Durch das spezielle Bauprinzip des Zero-Crease Systems, das von der Formel 1 inspiriert ist, lassen sich beispielsweise Anzüge, Hemden und Schuhe fixieren und äußerst platzsparend verstauen, ohne sie dabei zu zerdrücken“, erklärt Michael Kogelnik, Eigentümer und Designer von Vocier.

Nach Porsche, der mit seinem 911er 2013 den German Design Award Silber gewann, konnte mit Vocier wieder ein Österreicher die Jury von sich überzeugen – diesmal ganz oben am Siegertreppchen.
Ein Trolley am Weg zum Kultobjekt

Vier Jahre tüftelte Michael Kogelnik am Konzept und suchte Lieferanten und Investoren. Letztendlich ist es ihm gelungen, ein Gepäckstück zu entwerfen, bei dem es möglich ist, Hose und Sakko im „doppelten Boden“ an der Außenwand des Koffers zu transportieren ohne den Stoff zu zerdrücken.

In das ausklappbare Fach passen bis zu zwei Anzüge mit mehreren Hemden, die von speziellen Kunststoffen aus dem Automobilbau geschützt werden. Der Rest des Trolleys der „Black Collection“ ist aus leichtem Aluminium und weichem italienischen Leder gefertigt.

„Unser Ziel war es, ein Gepäckstück zu entwickeln, das den persönlichen Stil seines Besitzers unterstreicht und ihn lange begleitet. Einerseits verwenden wir hochwertige Materialien, andererseits sind unsere Trolleys perfekt auf eine Business-Reise abgestimmt und erleichtern dem Reisenden den Trip auf vielfache Weise“, so Kogelnik weiter.

Necessaire und Laptop lassen sich beispielsweise beim Sicherheits-Check einfach von oben entnehmen. Ein praktisches Etui für Reiseunterlagen oder Smartphone runden den Komfort für den reisenden Gentleman ab. Der „C38“ ist am besten Weg zum Kultbegleiter für jeden, der mit Stil und Köpfchen reist.

Über Vocier
Vocier steht für zeitlos elegante Gepäckstücke, die mit ihrem patentierten Konzept das Reisen revolutionieren. Die einzelnen Produkte, die einen knitterfreien Transport der Kleidung ermöglichen, sind aus innovativen Materialien, wie hochfesten Kunststoffen aus dem Automobilbau und italienischem Leder, gefertigt. Vocier wurde 2012 nach mehreren Jahren der Entwicklung von Michael Kogelnik und Vinzent Wuttke gegründet, die Produkte wurden durch Patente geschützt. Das Ziel von Vocier ist es, Taschen und Koffer zu entwerfen, die ein deutliches Statement sind, ganz unabhängig von vorübergehenden Modetrends.

Detaillierte Informationen finden Sie zudem unter https://www.vocier.com/

VOCIER GmbH
Prof. Dr. Koren-Straße 10
2700, Wr. Neustadt
Austria

CALL US:
+43 650 850 4376
M-F 8am-7pm

EMAIL US:
support@vocier.com

Jana Weithaler | Yield Public Relations OG

Weitere Berichte zu: Automobilbau C38 Design Flugzeug Gepäckstück Handgepäck Trolley

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria
04.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics