Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KBB-Preis: Hüttensand statt Zement und geklebte Verbundbauteile, die Tonnen tragen

28.01.2010
Mit den Themen "Hüttensand, Flugasche und Rotschlamm statt Zement" und "Geklebten Verbundbauteilen aus Holz und UHPC", haben sich zwei nun mit dem KBB-Preis ausgezeichnete Diplomarbeiten am Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Kassel befasst.

Die Verleihung des Förderpreises der Kasseler Beton-Betrieb GmbH & Co. KG (KBB) fand am 26. Januar in der Universität Kassel statt. Die KBB verleiht diesen Preis, der mit insgesamt 5.000 € ausgestattet und damit einer der höchst dotieren Preise seiner Art in der Bundesrepublik ist, in Kooperation mit dem Fachbereich Bauingenieurwesen einmal jährlich.

Der Preis wird in einer öffentlichen Feierstunde an Studenten und Studentinnen des Bauingenieurwesens für hervorragende Abschluss- oder Projektarbeiten vergeben. Auswahlkriterium ist dabei, dass die auszuzeichnende Arbeit einen Beitrag zur Lösung wesentlicher Probleme in der Praxis des Bauingenieurwesens leistet und dabei kostengünstige Planung, Konstruktion und Bauausführung berücksichtigt.

Im diesem Jahr gibt es zwei Preisträger:
Den 1. Preis erhält Dipl.-Ing. Torsten Braun, der im Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie seine Diplomarbeit zum Thema "Entwicklung eines Bindemittels auf Basis der Sekundärrohstoffe Hüttensand, Flugasche und Rotschlamm" angefertigt hat. Durch die weltweit steigende Produktion des Bindemittels Zement steigen auch der Energie- und Ressourcenverbrauch sowie die Kohlendioxidemissionen. Dadurch erhöht sich auch immer mehr die Bedeutung alternativer nachhaltiger Bindemittel, die den Zementbedarf verringern. Torsten Braun untersuchte die technologischen Eigenschaften eines Baustoffs, dessen Bindemittelsystem gänzlich aus sekundären Rohstoffen besteht und somit zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen beitragen kann.
Torsten Braun ist seit Abschluss seines Bauingenieurstudiums im Mai 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens tätig.

Betreuer der Arbeit waren Dr. Dietmar Stephan und Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schmidt.

Den 2. Preis erhält Dipl.-Ing. Bettina Scheier für ihre Diplomarbeit zum Biegetragverhalten von geklebten Verbundbauteilen aus Holz und ultrahochfestem Beton. Bei dieser neuartigen Bauweise werden die beiden "Hochleistungsbaustoffe" Holz und ultrahochfester Beton durch eine Verklebung mittels Epoxidharz zu leistungsfähigen Verbundbauteilen zusammengefügt. Unter Anleitung von Dipl.-Ing. Martin Schäfers wurden am Fachgebiet Bauwerkserhaltung und Holzbau zwei Prototypen hergestellt. Mit diesen Bauteilen führte Frau Scheier umfangreiche experimentelle Untersuchungen durch. Dazu gehörten Schwingungstests und Traglastversuche.

Ein Bauteil aus zwei 20 cm hohen Holzbalken mit einer darauf geklebten, nur 20 mm dicken Betonplatte war in der Lage 188 kN (19 to) zu tragen. Das entspricht in etwa dem Gewicht von 19 Kleinwagen. Durch die Auswertung der Messerergebnisse konnte Frau Scheier ihre Berechnungsansätze, mit denen Sie die Bruchlast der Bauteile prognostiziert hatte, bestätigen.

Nach Fachabitur und anschließender Ausbildung zur Bauzeichnerin studierte Bettina Scheier von 2004 bis 2009 Bauingenieurwesen an der Universität Kassel. Seit dem Abschluss ihres Studiums ist sie im Ingenieurbüro "Assmann Beraten + Planen GmbH" in Braunschweig als Tragwerksplanerin tätig.

Die Diplomarbeit wurde von Prof. Dr.-Ing. Werner Seim und seinem Mitarbeiter Dipl.-Ing. Martin Schäfers betreut.

Die beiden ausgezeichneten Arbeiten sind beispielhafte Ergebnisse aus einem der Forschungsschwerpunkte des Kasseler Bauingenieurwesens, den "neuen Werkstoffen im Bauwesen".

Info
Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schmidt
tel: 0561-804- 2602
Fax: 0561-804-2662
e-mail m.schmidt@uni-kassel.de
Universität Kassel
Institut für konstruktiven Ingenieurbau
FG Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie
Info
Dipl.-Ing. Torsten Braun
tel: 0561-804-2805
Fax: 0561-804-2662
e-mail torsten.braun@uni-kassel.de
Universität Kassel
Institut für konstruktiven Ingenieurbau
FG Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie
Info
Prof. Dr. Werner Seim
tel: 0561-804- 2625
Fax: 0561-804- 7647
e-mail: wseim@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Bauwerkserhaltung und Holzbau

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria
04.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics