Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalyseforscher auf Weltkongress in München ausgezeichnet

09.07.2012
Javier Pérez-Ramírez, ETH Zürich, erhält die Otto-Roelen-Medaille 2012.
Den Alwin-Mittasch-Preis 2012 teilen sich Graham Hutchings, Cardiff Catalysis Institute/UK und Takashi Tatsumi, Tokyo Institute of Technology, Yokohama/JP.

Vom 1.-6. Juli 2012 fand in München der weltgrößte Kongress für Katalyse in diesem Jahr statt. Dort diskutierten mehr als 2200 Teilnehmer aus 57 Ländern über neue Entwicklungen in der Katalyse. Dieser Internationale Kongress bildete einen würdigen Rahmen, um verdiente Katalyseforscher für ihre Leistungen auszuzeichnen.

Otto-Roelen-Medaille 2012 geht an Javier Pérez-Ramírez

Die Otto-Roelen-Medaille 2012 wurde an Professor Dr. Javier Pérez-Ramírez von der ETH Zürich verliehen. Mit dem Preis zeichnet die DECHEMA den Wissenschaftler für seine hervorragenden Beiträge auf dem Gebiet der Katalyse aus, die zudem starke industrielle Relevanz haben. Mit der Otto-Roelen-Medaille werden besonders Pérez-Ramírez‘ Arbeiten zur Miniaturisierung von Anlagen zur kontinuierlichen Synthese von anorganischen Materialien – meist Katalysatorvorstufen – und seine Entwicklung neuartiger Katalysatoren für die Gasphasen-Chlorwasserstoff-Oxidation (Deacon-Prozess) gewürdigt.

Die von der Oxea-Gruppe gestiftete Otto-Roelen-Medaille der DECHEMA wird seit 1997 in der Regel alle zwei Jahre vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Javier Pérez-Ramírez, geboren 1974 in Benidorm, Spanien, studierte Chemieingenieurwesen an der Universität von Alicante. 2002 schloss er seine Promotion an der Delft University of Technology in den Niederlanden ab und arbeitete von 2002 bis 2005 in verschiedenen Positionen bei Norsk Hydro und Yara International in Norwegen. Im Jahr 2005 ging er zurück in die akademische Forschung und wurde am Institute of Chemical Research of Catalonia (ICIQ) zum Forschungsprofessor berufen. Nach zwei Forschungsaufenthalten an der University of California in Berkeley und der Universität Caen (Frankreich) wurde er 2010 an der ETH Zürich zum ordentlichen Professor berufen. Javier Pérez-Ramírez erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Dow Energy Prize 2002 und den KNCV Prijs 2003. Von 2001 bis 2005 war er im Journal of Catalysis der meistzitierte Autor. Er ist Associate Editor von Catalysis, Science and Technology sowie Mitglied des Editorial Boards von Applied Catalysis B, Advanced Functional Materials, Catalysis Communications and ACS Catalysis.

Alwin-Mittasch-Preis 2012 für Graham Hutchings und Takashi Tatsumi

Den Alwin-Mittasch-Preis 2012 der DECHEMA teilen sich Professor Graham Hutchings vom Cardiff Catalysis Institute (United Kingdom) und Professor Takashi Tatsumi vom Tokyo Institute of Technology, Yokohama (Japan). Die mit 10.000 € dotierte Ehrung wird an Forscher verliehen, die sowohl die Grundlagen der Katalyse erweitert als auch beispielhafte Anwendung in der industriellen Praxis gefunden haben. Graham Hutchings erhält die Auszeichnung für seine herausragenden innovativen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Edelmetallkatalyse und hier insbesondere für seine Pionierarbeit zur Goldkatalyse. Takashi Tatsumi wird geehrt für die Entdeckung neuartiger Titanzeolithe und ihre Übertragung in industrielle Oxidationsprozesse.

Der Alwin-Mittasch-Preis der DECHEMA wurde 1990 von der BASF gestiftet und wird in der Regel alle drei Jahre vergeben.

Graham Hutchings, geboren 1951, studierte Chemie am University College London. Nach seiner Promotion im Jahr 1975 arbeitete er in verschiedenen Positionen bei ICI Petrochemical Division. 1981 wurde er zu AECI Ltd. in Südafrika abgeordnet, wo er sein Interesse für die Gold-Katalyse entwickelte. Ab 1984 war er an der University of Witwatersrand (Südafrika) und dem Leverhulme Centre for Innovative catalysis in Liverpool (UK) beschäftigt, bevor er 1997 seine aktuelle Position an der Universität Cardiff übernahm. Dort ist er Direktor des Cardiff Catalysis Institute. Graham Hutchings erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den EFCATS François Gault Lectureship 2005 und der IPMI Henry J. Albert Award 2011. Im Jahr 2009 wurde er zum Fellow of the Royal Society gewählt und ist derzeit unter anderem Editor des Journal of Catalysis und gewählter Präsident der Faraday Division of the Royal Society of Chemistry.

Takashi Tatsumi, geboren 1948, studierte von 1966 bis 1972 an der University of Tokyo, wo er im März 1972 seinen Master of Engineering mit Hauptfach Industrielle Chemie erhielt. Im Jahr 1981 erlangte er ebenfalls an der University of Tokyo seinen Doktortitel. Dort arbeitete er dann in verschiedenen Positionen bis 1998. Dann wechselte er zur Yokohama National University, wo er bis 2005 als Professor für Materials Science & Chemical Engineering tätig war. Seit April 2005 ist er Professor in der Abteilung Katalytische Chemie im Chemical Resources Laboratory des Tokyo Institute of Technology. Takashi Tatsumi ist Mitglied in vielen akademischen Gesellschaften. Unter anderem ist er Präsident der Catalysis Society of Japan und der Japan Association of Zeolites sowie Vize-Präsident des Japan Petroleum Institute. Er erhielt unter anderem den Catalysis Society of Japan Award 2003 und den Science & Technology Award des japanischen Wissenschaftsministers 2005. Tatsumi ist ferner Editor des Journal of Molecular Catalysis A Chemical und Mitglied des Editorial Boards von ChemSusChem.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics