Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KA-RaceIng fährt Gesamtsieg ein

07.10.2011
Bei der „Formula Electric & Hybrid Italy“, einem internationalen Konstruktionswettbewerb, hat ein Team von Studierenden des KIT am Wochenende in Turin den ersten Platz in der Klasse Elektrofahrzeuge erreicht.

Das Formula Student Team „KA-RaceIng“ präsentierte mit seinem Elektroauto „KIT11e“ das überzeugendste Paket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten. Damit erzielten die Karlsruher unter acht Teams aus Deutschland und Ungarn die beste Gesamtwertung.

Zu dem Wettbewerb auf dem IVECO-Testgelände in Turin traten Teams von Studierenden mit selbstständig entwickelten, gebauten und gefahrenen Fahrzeugen an. Dabei gewann nicht das schnellste Team, sondern das Team mit der besten Gesamtwertung in acht Disziplinen: Technik, Kosten, Präsentation, Gesamtperformance, Agilität und Handling, Energieeffizienz, Beschleunigung sowie Kurvenfahren.

In der wichtigsten statischen Disziplin „Design-Event“, in der es um die technischen Bereiche ging, belegte KA-RaceIng mit dem Elektroauto KIT11e den ersten Platz. In den Disziplinen „Cost Event“ und „Business Plan Presentation“ erreichten die Karlsruher jeweils Platz zwei. Der KIT11e überzeugte auch auf der Rennstrecke in den dynamischen Disziplinen: Beim „Autocross“ sicherte er sich mit der schnellsten Zeit nicht nur den ersten Platz, sondern auch die beste Startposition in der Disziplin „Endurance“ über 22 Kilometer, in der er dann auf Platz drei fuhr. In der Disziplin „Acceleration“ war der KIT11e zweitschnellstes Fahrzeug; beim „Skid Pad“ erreichte er Platz drei. Wesentlich mit entscheidend für den Gesamtsieg war das Abschneiden in der Disziplin „Efficieny“ – der Formelwagen aus Karlsruhe erwies sich als der energieeffizienteste.

KA-RaceIng ist das Formula Student Team des KIT. Jedes Jahr entwickeln, bauen und fahren rund 60 Studierende selbstständig je ein Fahrzeug für die internationalen Wettbewerbe „Formula Student Combustion“ für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und „Formula Student Electric“ für Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit dem Sieg bei der „Formula Electric & Hybrid Italy“ holte KA-RaceIng zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Gesamtsieg nach Karlsruhe. Auf den zweiten Platz kam das Team der Universität Stuttgart, der dritte Platz ging an das Team der TU München. Insgesamt erlebte KA-RaceIng 2011 die erfolgreichste Saison in fünf Jahren Vereinsgeschichte. Neben dem Elektroauto KIT11e erreichte das Team auch mit dem Verbrenner KIT11 internationale Erfolge.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: Disziplin Elektroauto Hybrid foams KA-RaceIng KIT11 electric cars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics