Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jury und Öffentlichkeit wählen die besten CT-Bilder des "Right Dose Image Contest"

21.10.2013
- Anwender aus aller Welt haben ihre interessantesten Fälle eingereicht
- Online-Abstimmung für den Publikumspreis beginnt heute
- Klinische Bilder belegen den Beitrag der Siemens-Technologien zur Reduzierung der Strahlendosis in der Computertomographie

In diesem Jahr hatte Siemens Healthcare zum dritten Mal zu einem Wettbewerb für Computertomographie-Bilder aufgerufen. Von heute an ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, online das beste Bild des "Right Dose Image Contest" auszuwählen.


Copyright: Erasmus Medical Center Rotterdam, Netherlands

Neben diesem Publikumspreis wird in acht Fachkategorien der "Right Dose Excellence Award" verliehen, dessen Preisträger durch eine internationale Fachjury gekürt werden. Für die Jury ist dabei nicht allein die hohe diagnostische Qualität der klinischen Bilder entscheidend, sondern auch, dass die Teilnehmer die exzellente Bildqualität mit der jeweils richtigen Strahlendosis erreicht haben. So wie dies exemplarisch Dr. Thomas Zelesny aus Göppingen und Ronald Booij aus den Niederlanden gelang: Zelesny genügte für die Darstellung der Herzkranzgefäße einer 65-jährigen Patientin die Dosis von 0,78 Millisievert (mSv). Booij kam beim CT-Scan eines sieben Monate alten Kindes mit der äußerst geringen Dosis von 0,28 mSv aus.

Insgesamt haben sich an dem Wettbewerb 197 Praxen und klinische Institute aus aller Welt beteiligt, die über einen CT-Scanner aus der Somatom-Familie von Siemens verfügen. Jedes einzelne der eingereichten Bilder zeigt, wie die Anwender die Siemens-Technologien erfolgreich zur Dosisreduktion nutzen und unterstreicht damit die Innovationskraft des Sektors Healthcare im Rahmen seiner Initiative "Agenda 2013".

Groß oder klein, schlank oder vollschlank – jeder Patient ist anders. Je nach klinischer Fragestellung können daher individuell ganz unterschiedliche Dosiswerte richtig sein. Allein auf eine möglichst niedrige Strahlung zu setzen, ist nicht immer zielführend. Denn für einen verantwortungsvollen Umgang mit der röntgenbasierten Computertomographie ist nach wie vor das ALARA-Prinzip (As Low As Reasonably Achievable) von besonderer Bedeutung. Fehlt den klinischen Bildern am Ende nämlich die diagnostische Aussagekraft, weil die Dosis zu niedrig angesetzt war, ist selbst die geringste applizierte Strahlung noch zu hoch. Umso wichtiger ist es, bei jeder Untersuchung die individuell richtige Dosis anzuwenden.

Welchen Beitrag hier die Right-Dose-Technologien von Siemens leisten, belegen die Bilder des Wettbewerbs: etwa die Aufnahme einer Aortenisthmusstenose – einer Einengung der Körperhauptschlagader – bei einem sieben Monate alten Kind, die Ronald Booij vom Erasmus Medical Center im niederländischen Rotterdam eingereicht hat. Diese angeborene Gefäßfehlbildung wurde mithilfe des Dual-Source-CT Somatom Definition Flash – dem einzigen CT mit zwei Röntgenröhren – zweifelsfrei nachgewiesen; der Verdacht der Malformation eines doppelten Aortenbogens konnte dabei ausgeräumt werden. Und das bei einer effektiven Dosis von nur 0,28 Millisievert (mSv), weniger als einem Achtel der jährlichen natürlichen Hintergrundstrahlung, und ohne jede Sedierung – ein Aspekt, der in der Pädiatrie ebenso wichtig ist wie der besonders verantwortungsvolle Umgang mit der Röntgenstrahlung. Wie Booij in seinem Wettbewerbsbeitrag schreibt, haben ihm die Care-kV-Applikation, die passend zur Untersuchung automatisch die richtige Röhrenspannung von 70 Kilovolt (kV) ausgewählt hat, und Safire, ein Verfahren zur Rohdaten-basierten iterativen Bildrekonstruktion, entscheidend dabei geholfen, "mit der geringstmöglichen Dosis die optimale Bildqualität zu erhalten".

Dr. Thomas Zelesny von den Alb-Fils-Kliniken Göppingen hat sich mit dem Herz-Scan einer 65 Jahre alten Patientin beworben, die mit dem Somatom Definition AS aufgenommen wurde. Um eine koronare Herzkrankheit auszuschließen, sollten die Koronararterien detailliert dargestellt werden. Care kV wählte hier eine Röhren-spannung von 100 kV, die Care-Dose4D-Applikation passte den Röhrenstrom während des Scans automatisch an die Anatomie der Patientin an. Zusätzlich hat Zelesny die Safire-Bildrekonstruktion genutzt, um das Bildrauschen zu verringern, das ohne dieses Verfahren bei einer Reduzierung der Strahlendosis merklich zunehmen würde. Das Ergebnis ist eine hervorragende diagnostische Bildqualität, die selbst kleinere Seitenäste der Kranzgefäße sichtbar macht – und das bei einer Dosis von lediglich 0,78 mSv. "Um wie in diesem Fall für jeden Patienten die richtige Dosis zu nutzen, verwenden wir bei unseren Untersuchungen alle Features, die uns der CT-Scanner bietet", schreibt Zelesny in seinem Wettbewerbsbeitrag.

Neben den Kategorien Gefäßbildgebung und Kardiologie, zu der diese beiden Wettbewerbsbeiträge gehören, wird der "Right Dose Excellence Award" auch für Neurologie, Onkologie, Pädiatrie, Routineuntersuchung – also etwa die Abklärung unklarer Bauchschmerzen –, Trauma und Dual Energy vergeben. Den Sonderpreis für nachhaltiges Dosismanagement können die Teilnehmer erhalten, die zwei oder mehr Fälle einreichen und zusätzlich ihre Erfahrungen und Strategien zur Dosis-reduktion an die anderen Nutzer der Siemens-CTs weitergeben. Die Preisträger werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt, die sich unter anderem aus Mitgliedern der Sierra-Initiative (Siemens Radiation Reduction Alliance) zusammensetzt. Vom heutigen Tag an kann sich jeder Interessierte unter www.siemens.com/image-contest an der Abstimmung zum Publikumspreis für das beste CT-Bild 2013 beteiligen. Anfang Dezember werden die Preise auf dem 99. Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago verliehen.

Alle Wettbewerbsbeiträge finden Sie unter health.siemens.com/ct/image-contest und www.facebook.com/imagecontest. Der Right Dose Image Contest hat dort mehr als 17.000 Fans.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HIM201310003d

Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-3473
Ulrich.Kuenzel​@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics