Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungius-Förderpreise 2012 für bahnbrechende Arbeiten in Demografie und Mikroelektronik vergeben

06.07.2012
An der Universität Rostock wurden am Freitag (06.07.2012) die Joachim-Jungius-Förderpreise 2012 für herausragende wissenschaftliche Leistungen des akademischen Nachwuchses vergeben.

In diesem Jahr gingen sie an Dr.rer.pol.Christina Bohk für ihre mit summa cum laude verteidigte Doktorarbeit zu einem neuartigen dynamischen Bevölkerungsprognosemodell und an Dr.-Ing. Claas Cornelius, der seine Promotion zum Thema Network-on-Chips ebenfalls mit summa cum laude abschloss.

Die Preise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert und werden jährlich von der Gesellschaft der Freunde der Universität Rostock (GFUR) e.V. vergeben. Die Preise wurden vom Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, in einem Festakt in der Universitätskirche übergeben.

Aus den Begründungen der Jury:
Dr. rer. pol. Christina Bohk: Entwicklung, Implementierung und Anwendung eines neuartigen probabilistischen Bevölkerungsprognosemodells.
Die Weltbevölkerung wächst seit mehr als hundert Jahren mit hoher Geschwindigkeit. Erkenntnisse und Annahmen der Demografie werden für Wirtschaft, Soziales, Ökosysteme, Welternährung und globale Ressourcen immer wichtiger. Gefragt sind vor allem demografische Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung. Das bisher verfügbare prognostische Instrumentarium wird in der Fachwelt als mangelhaft und nicht mehr zeitgemäß angesehen.
Frau Bohk stellt sich der Aufgabe, die Prognostik weiterzuentwickeln und eine Alternative zu den deterministischen Modellen zu entwerfen, die der Dynamik der Bevölkerungsentwicklung nicht gerecht werden. Diese können zwar unter Umständen sehr genau, aber auch völlig falsch sein, wenn sich die gewählten Ausgangsdaten für die untersuchten Ereignisse als unzutreffend erweisen.

Das von Frau Dr. Bohk entwickelte wahrscheinlichkeitstheoretische Modell für die Bevölkerungsprognose Probabilistic Population Projection Model (PPPM) berücksichtigt die Unsicherheiten, mit denen Aussagen über die Zukunft behaftet sind. Diese werden mit Wahrscheinlichkeitsaussagen quantifiziert. Das PPPM kann daher mehr, als die Bevölkerung homogen zu modellieren. Vielmehr ist es möglich, dass beliebig viele Gruppen und Untergruppen der Bevölkerung gleichzeitig im Modell erscheinen und in der Abfolge von Generationen behandelt werden. Damit ist das Modell der dynamischen Lebenswirklichkeit sehr nahe.
Das PPPM existiert nicht nur in der Theorie, sondern wurde von Frau Dr. Bohk in eine Software implementiert, die der Dissertation beiliegt. Zu ihrer Erprobung wurde die Software für eine Modellierung im Bereich der Bevölkerung in Deutschland angewendet. Die Gutachter bewerten die Dissertation, die Erkenntnisse und Ansätze aus der Soziologie, der mathematischen Statistik und der Betriebswirtschaft integriert, als einen exzellenten Beitrag zur demografischen Forschung. Die von ihr entwickelte Software zur Bevölkerungsprognose hat sie als Open Source Software im Internet verfügbar gemacht. Als Monografie ist die Dissertation jetzt Buchhandel erschienen. Frau Dr. Bohk wurde bereits mit einem „Allianz-Nachwuchspreis“ für Demografie ausgezeichnet. Ihre Arbeit stärkt in der Universität Rostock die Profillinie „Altern des Individuums und der Gesellschaft“, in deren Rahmen Frau Bohk als Expertin für Bevölkerungsprognose gefragt ist.

Dr.-Ing. Claas Cornelius: Design of complex integrated systems based on networks-on chip – Trading off performance, power and reliability
Der bisherige kontinuierliche Leistungszuwachs der digitalen Elektronik ist im Wesentlichen von der Weiterentwicklung der Mikroprozessoren abhängig. Nach dem Moore’schen Gesetz verdoppelt sich innerhalb von etwa 18 Monaten die Anzahl von Schaltelementen bzw. von Integrationseinheiten je Chip. Inzwischen sind Vielkernprozessoren entstanden, bei denen sich Dutzende von Prozessorenkernen und mehrere 100 Millionen Transistorbauelemente auf nur einem einzelnen Chip befinden. Dieser bisherige Pfad einer lediglich quantitativen Aufrüstung der Chips führt jedoch an physikalische, technische und finanzielle Grenzen und ist wenig zukunftstauglich.
Die Mikroelektronik steht daher vor der Herausforderung, eine größere Geschwindigkeit des Datentransfers als bisher zu gewährleisten, dabei

Energie zu sparen und eine hohe Robustheit zu garantieren. Dr. Claas Cornelius fand im Verlaufe der vierjährigen Bearbeitung des Themas in den sogenannten NoC (Networks on Chips) eine ganz neue Generation von Chips, auf denen die Idee des Datentransportes im Internet im Miniaturformat verwirklicht wird. Seine Ergebnisse sind originell und zukunftsweisend. Sie gestatten hinsichtlich Geschwindigkeit und Energieverbrauch eine Verbesserung von 25 Prozent gegenüber dem Stand der Technik. Die Leistung konnte sogar um 30 Prozent gesteigert werden. Es gelang Herrn Dr. Cornelius in einem Simulationsmodell überzeugend nachzuweisen, dass diese signifikanten Fortschritte bei der Gestaltung und Nutzung von NoC sehr gut praktisch anwendbar sind. Einige seiner Vorschläge sind inzwischen auch von der Industrie aufgegriffen worden.

Die Dissertation von Herrn Cornelius liefert auf dem Gebiet nanoelektrischer Systeme einen erheblichen Erkenntnisgewinn, in dem sie auf das NoC als entscheidenden Designansatz orientiert. Die in englischer Sprache verfasste Dissertation ist in jeder Hinsicht beispielhaft. Die Ergebnisse werden konsequent verwertet und finden international in der Wissenschaft wie in der Industrie deutliche Beachtung (bisher 30 Publikationen). Die Forschungsarbeiten werden mit selbst eingeworbenen Drittmitteln fortgeführt.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics