Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Informatik-Asse beim 31. Bundeswettbewerb Informatik ausgezeichnet

13.09.2013
Spannende und ereignisreiche Tage liegen hinter den Endrunden-Teilnehmern des 31. Bundeswettbewerbs Informatik, der zum ersten Mal in seiner Geschichte in Rheinland-Pfalz stattfindet.

Am heutigen Freitag wurden mit einem feierlichen Festakt in den Räumlichkeiten des Fraunhofer-Zentrums in Kaiserslautern im Beisein von Bundes-, Landes- und Stadtprominenz sowie Lehrerinnen und Lehrern und Eltern die fünf größten Informatik-Talente Deutschlands als Bundessieger des Bundeswettbewerbs Informatik prämiert. Ein Pfälzer Talent gewinnt gleich zweifach.

Ausrichter des diesjährigen Wettbewerbs sind das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Fraunhofer IESE, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme und der Fachbereich Informatik der Technischen Universität Kaiserslautern. Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, betonte mit Blick auf die erstmalige Ausrichtung des Bundeswettbewerbs Informatik in Rheinland-Pfalz: „Ich freue mich, dass ich die Siegerinnen und Sieger im Bundeswettbewerb Informatik hier in der Wissenschaftsstadt Kaiserslautern am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering beglückwünschen und auszeichnen darf. Von den Leistungen der Bundessiegerinnen und Bundessieger bin ich sehr beeindruckt.“

Die Bildungs- und Wissenschaftsministerin ergänzte: „Speziell die ausrichtenden Institute als auch die TU Kaiserslautern und das rheinland-pfälzische Bildungsministerium ziehen bei den Bemühungen, Schülerinnen und Schüler schon früh für die Informatik zu begeistern, an einem Strang. Das hat auch der in diesem Jahr erstmals durchgeführte Landeswettbewerb ‚IT’sApp2you‘ gezeigt.“ Der Bundeswettbewerb Informatik sei eine in der Wettbewerbslandschaft bereits fest etablierte, hervorragende Möglichkeit, begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu einer Berufs- oder Studienwahl in diesem Fach zu motivieren. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftebedarfs im Bereich Informatik trage der Wettbewerb auch zur Mobilisierung und Förderung des Nachwuchses für die IT-Branche bei. „Davon profitieren auch unsere Hochschulen“, sagte Doris Ahnen.

Aus rund 1200 Schülerinnen und Schülern haben sich in diesem Jahr 28 Teilnehmer für die Endrunde des Wettbewerbs qualifiziert. Darunter ist auch ein „echter Pfälzer“. Felix Rech absolvierte 2013 sein Abitur an der Freien Waldorfschule Otterberg, Kreis Kaiserslautern, und hat inzwischen ein Informatikstudium begonnen. Zuvor sammelte er bereits während seiner Schulzeit Erfahrung als wissenschaftliche Hilfskraft am DFKI in Kaiserslautern. An den vergangenen beiden Wettbewerbstagen stellten er und seine Mitstreiter sich den Fragen der 16-köpfigen, zu auch zwei ehemalige Preisträger dieses Wettbewerbsformats gehören. Heute sind diese ehemaligen Preisträger erfolgreich in Wissenschaft und Wirtschaft tätig.

Als Bundessieger 2013 wurden die folgenden jungen IT-Talente gekürt: Felix Rech, Simon Bodenschatz, David Schmidt, Philip Wellnitz und Friedrich Hübner. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 750€ und werden ferner in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Weitere Preisträger sind Arne Boockmeyer, Caroline Gergen, Manuel Gundlach, Thekla Hamm, Lukas Köbis und Lasse Wulf. Diese erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500€.

Mit dem Ingo-Wegener-Preis für die herausragendste Gesamtleistung wurde der Pfälzer Felix Rech ausgezeichnet.

Die Schülerinnen und Schüler mussten in Einzelgesprächen und in Gruppenarbeit ihr geballtes Wissen rund um die Informatik unter großem Zeitdruck abrufen. Getestet wurde neben der Fachkompetenz und Kreativität der Teilnehmer auch deren Fähigkeit, konstruktiv im Team zusammenzuarbeiten.

Eine Aufgabe bestand darin, der Serienfigur Homer Simpson aus einer kniffligen Situation zu „helfen“. Dazu sollten die Finalisten zunächst mit formalen Informatikmethoden die Problematik darstellen, um im weiteren Verlauf die Interessenskonflikte Homers mittels eines Algorithmus‘ zu lösen. Des Weiteren nahmen sich die Teilnehmer unter anderem des so genannten „Bahncard-Problems“ an. Dabei wurden effiziente Strategien entwickelt, um zu berechnen, ob und wann sich der Kauf einer Bahncard lohnt.

Gastgeber Prof. Dr. Peter Liggesmeyer, wissenschaftlicher Leiter des Fraunhofer IESE und Vizepräsident der Gesellschaft für Informatik, ist über den Erfolg des Wettbewerbs und die Ergebnisse der Finalisten hoch erfreut: „Das Niveau der Schülerinnen und Schüler ist ausgesprochen hoch. Ihr Fachwissen und ihre Fähigkeit, Problemfälle kompetent zu erörtern, konnten sie eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Finalisten sind überdurchschnittlich talentiert und ich kann mir ausnahmslos alle als Studenten in meinen Vorlesungen vorstellen.“

Der Bundeswettbewerb Informatik ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), des Fraunhofer-Verbunds Informations- und Kommunikationstechnologie sowie des Max-Planck Instituts für Informatik, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Informatiktalente zu fordern und vor allem weiter zu fördern. Dieser Wettbewerb wird jährlich bundesweit ausgeschrieben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/de/presse/current_releases/PM_2013_21_130913_bwinf-auszeichnung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics