Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Jugend forscht“ bei Heraeus - Fünf Regionalsieger qualifizieren sich für den Landeswettbewerb Hessen

18.02.2013
• 65 Jungforscher zeigten 31 großartige Ideen und Projekte
• Heraeus zum dritten Mal Regionalpatenunternehmen

Eine Studie über geländegängige Roboter, ein Herstellungsverfahren für das Pilzgift Coprin, eine Spektralanalyse des Gasriesen Jupiter, eine Untersuchung von Coliphagen (einer Virenart) in unseren heimischen Gewässern und die Programmierung einer Online-Mediothek – diese fünf „Jugend forscht“-Arbeiten von Schulen aus Hanau, Frankfurt, Großkrotzenburg und der Universität Mainz errangen am vergangenen Samstag den Regionalsieg beim Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost bei Heraeus.


Die diesjährigen 11 Regionalsieger in den Kategorien Schüler experimentieren und Jugend forscht beim Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost bei Heraeus.

Die Arbeiten nehmen damit auch am Landeswettbewerb Hessen am 11./12. April in Darmstadt teil. Sechs weitere Regionalsieger kürte eine ehrenamtliche Jury in der Nachwuchskategorie „Schüler experimentieren“ (Teilnehmer bis 14 Jahre). Der Schulpreis in Höhe von 1000 Euro für herausragende Betreuungsqualität wurde an die Freie Christliche Schule in Frankfurt vergeben.

Am Wochenende stand der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus wieder ganz im Zeichen des wohl bekanntesten Nachwuchswettbewerbs Deutschlands. Nach einem aufregenden Tag gab es viele strahlende Gesichter unter den 65 Jungforscherinnen und Jungforschern aus verschiedenen Schulen der Rhein-Main-Kinzig-Region.

Unter dem Motto „Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?“ stellen sich insgesamt 31 Projekte in den Kategorien „Jugend forscht“ (12 Projekte) und „Schüler experimentieren“ (19 Projekte) in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik dem spannenden Wettbewerb. Die Projekte trugen Titel wie „Wenn Jupiter errötet“, „Auf der Suche nach alternativer Antibiotika“, „Nachtaktives Solarauto“, „Blinkverhalten in Verkehrskreiseln“, „Neue Totalsynthese des Naturstoffes Coprin“ oder „Wie die Gelbe Wiesenameise sich unterirdisch bewegt“.

Feierliche Siegerehrung

Zahlreiche Eltern, Betreuungslehrer sowie Vertreter der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises waren Gäste bei der feierlichen Siegerehrung. Bei der Preisverleihung erläuterte Jan Rinnert, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, das Engagement von Heraeus für den Nachwuchswettbewerb: „Mit unserer Patenschaft leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung. Wir präsentieren uns als attraktiver Arbeitgeber. Innovative Jungforscher lernen unser Unternehmen kennen. Wir lernen talentierte Nachwuchskräfte kennen. Dies ist ganz im Sinne unserer Firmenkultur.“ Im Rahmenprogramm konnten sich die Teilnehmer daher auch über Ausbildungsmöglichkeiten bei Heraeus und Studiengänge der Zukunft informieren.

„Heraeus hat für die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs Rhein-Main Ost zum dritten Mal die Patenschaft übernommen. Der Wettbewerb hat sich in der Region etabliert. Die tollen Projektideen und Umsetzungen zeigen uns immer wieder, wie viel Potenzial und Ideen in unseren Nachwuchskräften stecken“, freute sich Dr. Jörg Wetterau, Regionalpatenbeauftragter bei Heraeus, über die engagierten und kreativen Jungforscherinnen und Jungforscher. „Viele unter unseren Teilnehmern nahmen bereits zum zweiten oder sogar dritten Mal teil.“

Zahlreiche Geld- und Sonderpreise (u.a. ein Sonderpreis der Stadt Hanau) wurden von Wettbewerbsleiter Hans Joachim Bezler, Schulleiter der Hohen Landesschule, und seitens Heraeus von Dr. Tanja Eckardt, Leiterin Innovationsmanagement, an die Teilnehmer überreicht. Die Liste aller Geld- und Sonderpreise ist dieser Pressemeldung beigefügt.

11 erste Preise (jeweils 75 Euro) und Heraeus Sonderpreis vergeben

Regionalsieger Jugend forscht
(qualifiziert für Landeswettbewerb Hessen)
Im Bereich Mathematik/Informatik gewannen Conrad Schecker und Jan Windhövel mit ihrem Projekt: „Die moderne Mediothek“ von der Hohen Landesschule in Hanau. Diese Gruppe erhielt auch den Heraeus Sonderpreis: ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem Geschäftsbereich nach Wahl.

In der Kategorie Geo-Raumwissenschaften holten Robert Klassert, Jonathan Brandt und Constantin Wesner vom Franziskanergymnasium Kreuzburg aus Großkrotzenburg mit dem Projekt: „Wenn Jupiter errötet“ den ersten Preis.

Im Bereich Technik gewann Jonathan Stindl mit seinem Projekt: „Antriebsstudie für Roboter“ von der Freien Christlichen Schule in Frankfurt.

Den ersten Preis in der Kategorie Biologie erhielt das Projekt „Coliphagen: Vorkommen in Gewässern und antibiotische Wirkung“ von Saskia Krüger, Isabelle Hirthe und Annika Stender von der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau.

In der Jugend forscht Kategorie Chemie gewann Ulrike Franz von der Johannes Gutenberg Universität aus Mainz mit dem Thema: „Neue Totalsynthese des Naturstoffes Coprin“. Die Biologiestudentin wiederholte damit den Vorjahressieg im Fachgebiet Chemie.

Regionalsieger Schüler experimentieren

Der erste Preis im Fachgebiet Arbeitswelt ging an das Projekt „Blinkverhalten in Kreiseln“ von Barbara Rickert von der Einhardschule in Seligenstadt.

In der Kategorie Geo-Raumwissenschaften gewann Luca Schlapp mit seinem Projekt: „Lohnt sich eine große Photovoltaik-Anlage?“ von der Goetheschule in Neu-Isenburg.

In der Kategorie Physik gewannen Raphael Zeich, Tobias Schack und Daniel Hetterich mit ihrem Projekt „Was ist der optimale Dämmstoff?“ von der Freien Christlichen Schule aus Frankfurt.

Im Bereich Technik überzeugten Nils Rümpker und Rebecca Lehr aus der Georg-Büchner-Schule in Rodgau mit ihrem Projekt: „Ein Roboter für (farben-)blinde Menschen“.

Den ersten Preis in der Kategorie Biologie ging an die Gruppe: „Beutespektrum der Schleiereulen in der Gemarkung Dietzenbach“ von Raoul Vedder, Valentino Vedder und Julian Krauß von der Ernst-Reuter-Schule aus Dietzenbach.

Den ersten Platz Chemie bei Schüler experimentieren belegten Dominik Hudson und Jan-Vincent Arefin von der Freien Christlichen Schule in Frankfurt mit ihrem Projekt: „Magische Schrift“.

Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident. Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert. Mehr Informationen unter www.jugend-forscht.de.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49 (0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics