Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht - Auftakt zum 45. Bundeswettbewerb

14.05.2010
Deutschlands beste Nachwuchsforscher präsentieren ihre Projekte vom 13. bis 16. Mai 2010 in der Messe Essen / BMBF erhöht Jugend forscht Etat
Start frei für den Bundeswettbewerb von Jugend forscht in Essen:
Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag, 16. Mai, treten die besten Jungforscherinnen und Jungforscher der 45. Runde in den wissenschaftlichen Wettstreit.

179 Jugendliche mit insgesamt 107 Projekten haben sich für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Im Namen der beiden Veranstalter begrüßten heute Dr. Jörg F. Maas, Geschäftsführer der Stiftung Jugend forscht e. V., und Ralph Labonte, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der ThyssenKrupp AG, alle Teilnehmer, Juroren und Gäste zum Finalauftakt in der Messe Essen.

"ThyssenKrupp und Jugend forscht - das ist langjährige, gelebte Tradition. Nach 1987 und 1992 richten wir den Bundeswettbewerb bereits zum dritten Mal aus. Für unser Unternehmen ist es wichtig, gerade junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern", sagte Labonte.

Anlässlich des Starts des diesjährigen Bundeswettbewerbs sagte Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e.V., in Berlin: "Gerade in Zeiten der Krise ist es wichtig, nachhaltig in Bildung und Forschung zu investieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher die Mittel für Jugend forscht in diesem Jahr um rund 15 Prozent erhöht. Der Wettbewerb ist ohne Zweifel eines der wirkungsvollsten Instrumente der Nachwuchsförderung in Deutschland. In den kommenden drei Jahren werden wir zusätzliche Gelder zur Verfügung stellen, um gezielt neue Betreuer für die Forscher, Erfinder und Ingenieure von morgen zu gewinnen. Für die Zukunft Deutschlands als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ist es von entscheidender Bedeutung, noch weitaus mehr junge Talente als bisher zu finden und sie gezielt zu fördern."

Beim Finale präsentieren die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Zu den Finalisten gehört Stefanie Tuchtenhagen (15) aus Bremerhaven. In Geo- und Raumwissenschaften präsentiert die Schülerin eine Forschungsarbeit zu einem aktuellen Thema. Anhand eines Eisbohrkerns untersuchte sie die Auswirkungen des Klimawandels auf die Antarktische Halbinsel. Für den Bundeswettbewerb hat sich auch Robert Schaller aus Oberkotzau in Bayern im Fach Technik qualifiziert. Er optimierte das Satellitennavigationssystem GPS.

Durch die zusätzliche Messung von Beschleunigung, Drehrichtung und Lage im Erdmagnetfeld kann der 19-Jährige den jeweiligen Standort sehr viel genauer bestimmen.

Am Samstag, 15. Mai, findet um 18.30 Uhr die Sonderpreisverleihung in der Jahrhunderthalle Bochum statt. Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften überreichen hochwertige Geld- und Sachpreise - darunter attraktive Forschungsreisen in die USA und nach China sowie zur Nobelpreisverleihung in Stockholm.

Höhepunkt des 45. Bundesfinales ist die Bekanntgabe der Bundessieger am Sonntag, 16. Mai, um 10.00 Uhr vor über 1000 geladenen Gästen. In Anwesenheit von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und weiteren Ehrengästen werden Sieger und Platzierte in einer Feierstunde in der Philharmonie Essen ausgezeichnet.

Pressevertreter können sich an allen vier Finaltagen über die Leistungen des talentierten Forschernachwuchses informieren.

Kurzfassungen der Projekte wie auch weitere Informationen gibt es unter www.jugend-forscht.de im Internet.

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics