Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht zum 30. Mal an der TU Clausthal

10.03.2010
"Entdecke neue Welten!" Unter diesem Motto steigt an der TU Clausthal zum 30. Mal das Landesfinale im Wettbewerb "Jugend forscht". Vom 15. bis 17. März präsentieren 69 Schüler aus ganz Niedersachsen in der Aula der Technischen Universität insgesamt 40 pfiffige Projekte. Die Öffentlichkeit kann sich am Mittwoch, 17. März, von 10 bis 16 Uhr ein Bild vom Einfallsreichtum der Jungforscher machen.

"Jugend forscht" ist ebenso eine deutschlandweite wie eine Clausthaler Erfolgsgeschichte. Auf Bundesebene findet dieser größte Jugendwettbewerb auf dem Gebiet Naturwissenschaft und Technik zum 45. Mal statt; an der Harzer Universität hat das Niedersachsen-Finale erstmals 1981 Station gemacht und sich als Evergreen erwiesen.

Rund 1000 Schüler zwischen Göttingen und Emden sind in diesem Jahr mit ihren Ideen bei den sieben Regionaltreffen an den Start gegangen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies noch einmal ein Plus von fast 13 Prozent. Die Renner unter den insgesamt sieben Kategorien sind "Technik" und "Biologie". In den Fachgebieten "Chemie" und "Physik" hat sich jeweils ein Team des Christian-von-Dohm-Gymnasiums Goslar für das Stelldichein im benachbarten Oberharz qualifiziert.

Bei der Ausrichtung des Landeswettbewerbs in Clausthal, der unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann steht, ist seit Jahren alles eingespielt. Zum neunten Mal in Folge unterstützt die E.ON Kernkraft GmbH die Veranstaltung. "Von Anfang an galt es, Verwaltungs- und Reisekosten sowie Preisgelder für die Jungforscher einzuwerben, weil öffentliche Gelder dafür nicht zur Verfügung standen", blickt Diplom-Ingenieur Dieter R. Kühn zurück. Seitens der TU Clausthal hat er "Jugend forscht" von 1981 bis 2000 zusammen mit dem Leiter des Wettbewerbs in Niedersachsen, Studiendirektor Dr. Dietrich Hase, organisieret.

Um mit dem Event nachhaltig für die TU Clausthal zu werben und mehr Studierende für den Oberharz zu gewinnen, ließen sich die Organisatoren schon bei der Premiere 1981 etwas Besonderes einfallen. Sie verknüpfen "Jugend forscht" mit den Schülerinformationstagen der Technischen Universität und lockten so an zwei Tagen bis zu 2000 niedersächsische Schüler nach Clausthal. Dort wurden die Pennäler von TU-Studierenden, den sogenannten Bärenführern, empfangen, die ihnen neben den Jugend-forscht-Projekten insbesondere die Uni, ihre Institute und ihre Studiengänge näher brachten. Das Modell zeigte Erfolg, die Studierendenzahlen stiegen. In einer Umfrage des Kultusministeriums unter niedersächsischen Schulen wurde der Ansatz 1985 als "ausgezeichnet, informativ und richtungsweisend" gewürdigt.

Inzwischen haben Studiendirektor Thomas Biedermann als Landeswettbewerbsleiter und Maria Schütte als Patenbeauftragte der TU Clausthal die Organisation des Wettbewerbs übernommen. Am Montag, 15. März, werden sie die anreisenden Schüler im Alter von 14 bis 21 Jahren vormittags in Clausthal-Zellerfeld begrüßen. Nachmittags bauen die Jugendlichen in der Aula ihre Projekte auf. Tags darauf werden die Ideen von einer Jury begutachtet. Am Mittwoch ist dann jedermann eingeladen, die Kreativität der Jugendlichen zu bestaunen, bevor um 16.30 Uhr die Sieger bekannt gegeben werden. Die jeweils Erstplatzierten nehmen zum Abschluss der 45. Runde von "Jugend forscht" vom 13. bis 16. Mai am Bundeswettbewerb in Essen teil.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.jufo.tu-clausthal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics