Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalisten, aufgepasst – Bewerbungen laufen!

30.05.2011
„Deutscher Preis für Naturjournalismus“ und Sonderpreis „Der wilde Rabe“ werden von GEO und der Deutschen Wildtier Stiftung vergeben

Fuchs und Maulwurf, Kiebitz und Zitronenfalter haben es auf Redaktionskonferenzen schwer! Journalistische Arbeiten, die sich mit heimischen, wildlebenden Tieren und der Artenvielfalt vor unserer Haustür befassen, konkurrieren mit den News aus Wirtschaft, Politik und Unterhaltung. Auch im Internationalen Jahr der Wälder, das die Vereinten Nationen für 2011 ausgerufen haben, hat sich daran wenig geändert.

Birgit Radow, Geschäftsführerin der Deutschen Wildtier Stiftung: „Was leider in vielen Chefredaktionen noch immer unterschätzt wird, ist das rege Interesse der Leser an Natur- und Umweltthemen.“

Der Deutsche Preis für Naturjournalismus von der Deutschen Wildtier Stiftung und GEO will dem Leserinteresse und der Bedeutung dieser Themen Rechnung tragen. "Mit dem Preis sollen Autoren gewürdigt werden, deren Texte durch eine gute Erzähldramaturgie und zugleich durch Sachkenntnis überzeugen", sagt Martin Meister, Chefredakteur von GEO International. Für Veröffentlichungen in Kinder- und Jugendmedien wird neben dem Deutschen Preis für Naturjournalismus der Sonderpreis „Der wilde Rabe“ verliehen. Denn gerade bei Kindern besteht – was Themen rund um die heimische Natur angeht -- ein enormer Aufklärungsbedarf. Vielen Kindern sind Handy-Klingeltöne vertrauter als Vogelstimmen und sie können das Reh nicht vom Rothirsch unterscheiden.

Der Deutsche Preis für Naturjournalismus ist mit 5000 € dotiert, der Sonderpreis „Der wilde Rabe“ mit 1000 €. Die Beiträge sollen einem oder mehreren Wildtieren sowie Lebensgemeinschaften gewidmet sein, die in Deutschland oder deutschsprachigen Nachbarländern heimisch sind. Auf erzählerisches Können und kritischen Sachverstand wird Wert gelegt.

Prämiert werden Texte aus Zeitschriften, Wochen- und Tageszeitungen sowie deren Online-Publikationen, die zwischen dem 1. November 2010 und dem 31. August 2011 in deutschsprachigen Medien (auch in den Nachbarländern Österreich und der Schweiz) veröffentlicht wurden. Jeder Bewerber kann maximal drei Texte einschicken. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt. Einsendeschluss ist der 31. August 2011.

Bewerbungen bitte mit dem Originalbeitrag und sieben Kopien unter Angabe des Mediums, Veröffentlichungsdatums sowie einer Kurzbiographie des Verfassers schicken an: Deutsche Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 216 • 22113 Hamburg Telefon 040 73339-1880 • Fax 040/7330278 Info@DeWiSt.de •

Pressekontakt
Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics