Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert

09.10.2018

Bei Krebs-Operationen schafft erst eine nachträgliche Untersuchung von Gewebebiopsien und Zellmaterial Sicherheit, ob Tumorzellen übersehen worden sind. Ein interdisziplinäres Forscherteam um Professor Jürgen Popp vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und dem Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena hat nun einen optischen Ansatz vorgelegt, der mit seiner Verlässlichkeit und Schnelligkeit die operationsbegleitende Schnellschnittdiagnostik revolutionieren könnte. Dafür wurde das Team als einer von zwei Finalisten für den renommierten Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2018 nominiert.

Im Rahmen des Projektes „CDIS Jena — Cancer Diagnostik Imaging Solution Jena“ gelingt es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die molekulare Struktur des Gewebes optisch sichtbar zu machen und in weniger als 20 Minuten zuverlässig in auswertbare Bilder zu übersetzen. So lässt sich noch während der Operation krebsartiges Gewebe sicher erkennen.


Multikontrast-Bild eines Dünnschnitts von mit Hautkrebs befallenem Gewebe. Mithilfe von drei optisch-spektroskopischen Techniken werden morphologische und molekulare Aspekte sichtbar.

Leibniz-IPHT

Das Jenaer Forscherteam des Leibniz-IPHT, der Institute für Physikalische Chemie sowie für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität, des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik und der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums setzt auf einen integrierten Ansatz. Er erzeugt räumlich hoch aufgelöste Bilder mithilfe von drei unterschiedlichen optisch-spektroskopischen Techniken.

Es ergibt sich ein Multikontrast-Bild, auf dem Aspekte des Gewebes sichtbar werden, ohne dass dieses angefärbt werden muss. Damit Mediziner die Bilder bei einer Schnellschnittdiagnostik gleich objektiv und automatisiert auswerten können, haben die Forscherinnen und Forscher eine Software entwickelt. Diese erkennt Muster in Gewebestruktur und -morphologie sowie molekulare Details und erleichtert dem Operationsteam so die Entscheidungsfindung.

Während die Standard-Schnellschnitt-Analyse nur mit hohem Arbeitsaufwand von erfahrenen Pathologen durchgeführt werden kann und immer noch nachträglich abgesichert werden muss, ist die automatisierte multimodale Gewebe-Analyse schneller und verlässlicher. Nach knapp jeder 10. Operation von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich werden derzeit nachträglich noch Krebszellen aufgefunden.

Der im Leibniz-IPHT erforschte Multikontrast-Mikroskopie-Ansatz hingegen liefert in weniger als 20 Minuten noch während der Operation die Information, ob der Schnittrand frei von Tumorgewebe ist oder nicht. Dies trägt entscheidend dazu bei, die Heilungschancen der Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Eine erneute Operation und eine sich gegebenenfalls anschließende Therapie stellt für diese oft eine erhebliche Belastung dar. Indem sie diese Folgeschritte zu vermeiden hilft, lassen sich durch die verlässliche Beurteilung der Tumorränder dem deutschen Gesundheitssystem Kosten in Millionenhöhe einsparen.

Nachdem das Jenaer Forscherteam die Leistungsfähigkeit seines Bildgebungsansatzes in Tests an einer kleinen Patientenzahl überzeugend demonstriert hat, überführte es die Ergebnisse in ein tragbares Mikroskop mit einem neuartigen kompakten Faserlaser für den Einsatz in klinischer Umgebung. Dieses Mikroskop soll nun bei operationsbegleitenden Schnellschnitt-Untersuchungen an einer großen Gruppe von Patienten in einer präklinischen Validierungsstudie zum Einsatz kommen.

Das Forschungsprojekt „CDIS Jena — Cancer Diagnostik Imaging Solution Jena: Die Revolution in der intraoperativen Schnellschnittdiagnostik“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG).

Mit dem Kaiser-Friedrich-Forschungspreis unterstützt die Firma Stöbich Brandschutz Forschungsergebnisse mit einem hohen Innovationspotential für Entwicklungen der Optischen Technologien. Die Preisverleihung findet am 18. Oktober 2018 in Goslar statt. Veranstalter ist das Netzwerk PhotonicNet mit 50 Partnern aus Industrie, Forschung und Bildung.

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) erforscht die wissenschaftlichen Grundlagen für photonische Verfahren und Systeme höchster Sensitivität, Effizienz und Auflösung. Gemäß dem Motto „Photonics for Life – from ideas to instruments“ entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Leibniz-IPHT maßgeschneiderte Lösungen für Fragestellungen aus den Bereichen Lebens- und Umweltwissenschaften sowie Medizin.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der Photonik und entwickelt innovative optische Systeme zur Kontrolle von Licht – von der Erzeugung und Manipulation bis hin zu dessen Anwendung. Das Leistungsangebot des Instituts umfasst die gesamte photonische Prozesskette vom opto-mechanischen und opto-elektronischen Systemdesign bis zur Herstellung von kundenspezifischen Lösungen und Prototypen.

Kaiser-Friedrich-Forschungspreis

Mit dem mit 15.000 Euro dotierten und alle zwei Jahre vergebenen Kaiser-Friedrich-Forschungspreis fördert die Goslarer Firma Stöbich Brandschutz Forschungsergebnisse, die ein hohes Innovationspotential und eine Perspektive für die Umsetzung in neue Produkte oder Verfahren erkennen lassen. Zu bisherigen Preisträgern gehören die OSRAM Opto Semiconductors GmbH Regensburg (2015), das Institut für Solarenergieforschung (2013) sowie der Leiter der Arbeitsgruppe Biophotonik am Institut für Physik der Universität Heidelberg, Wolfgang Petrich (2011).
www.kaiserfriedrichforschungspreis.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Leibniz-IPHT// Wissenschaftlicher Direktor // Abteilungsleiter Spektroskopie/Bildgebung
Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
+49 (0) 3641 206 - 300
juergen.popp(a)leibniz-ipht.de

Originalpublikation:

O. Guntinas-Lichius, J. Popp et al., Analyst, 2013, 138, 4048-4057.

M. Baumgartl, B. Dietzek, J. Popp, A. Tunnermann et al., Opt Express, 2012, 20, 21010-21018.

M. Baumgartl, J. Limpert, J. Popp, A. Tunnermann et al., Opt Express, 2012, 20, 4484-4493.

D. Akimov, F. von Eggeling, O. Guntinas-Lichius, M. Schmitt, J. Popp et al., Head & Neck, 2016, 38, 1545-1552.

T. W. Bocklitz, M. Schmitt, J. Popp et al., BMC Cancer, 2016, 16, 11.

R. Atreya, T. Bocklitz, M. Schmitt, J. Popp et al., Sci Rep, 2016, 6, 11.

Weitere Informationen:

https://www.leibniz-ipht.de/forschungseinheiten/forschungsabteilungen/spektrosko...

Lavinia Meier-Ewert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics