Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2015: Echte Herausforderungen, funktionierende Lösungen

18.02.2015

Bis zum 2. Juli 2015 sind Querdenken und Erfindergeist junger Produktdesigner und Ingenieure gefragt - Gewinner auf internationaler Ebene erhält 37.500 Euro zur Weiterentwicklung des Projekts

Die Aufgabe ist groß – die Chance ist es auch: Dyson sucht Entwicklungen junger Designer, Ingenieure und Querdenker, die das Potenzial besitzen, ein reales Problem der heutigen Zeit zu lösen. Prämiert werden Produktideen mit einem bedeutenden, praktischen Nutzen, die kommerziell erfolgsversprechend sind und bei welchen bereits im Entwicklungsprozess an Nachhaltigkeit gedacht wurde. Am Ende erhält der internationale Gewinner ein Preisgeld von 37.500 Euro, um seine Erfindung weiter zu entwickeln.


Weitere 6250 Euro gehen an den Fachbereich des Preisträgers. Gleichzeitig bietet der Wettbewerb allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Ideen vor Experten aus der ganzen Welt vorzustellen – und den James Dyson Award als Sprungbrett für die eigene Karriere zu nutzen. Zusätzliche Preisgelder gehen an die nationalen Gewinner und die internationalen Finalisten.

James Dyson selbst hat das Ziel formuliert: „Junge Menschen können die Welt durch Technik ändern. Jedes Jahr werden beim James Dyson Award bemerkenswerte Ideen eingereicht. Dabei werden Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet. Kein Problem ist zu groß – und die einfachsten Lösungen sind oft die besten.“ So wie beim letztjährigen Preisträger, dem 23-jährigen Produktdesigner James Roberts. Seine Erfindung: ein günstiger, elektronisch gesteuerter, aufblasbarer Inkubator, mit dem die Zahl vorzeitiger Todesfälle bei Säuglingen in Entwicklungsländern bedeutend gesenkt werden kann.

Anmelden können sich alle, die an einer Universität oder Hochschule Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften studieren. Teilnahmeberechtigt sind außerdem Absolventen dieser Fachbereiche, die ihr Studium vor maximal 4 Jahren abgeschlossen haben. Auch Gruppeneinreichungen sind willkommen, wobei mindestens ein Gruppenmitglied die Kriterien erfüllen muss. Einsendeschluss ist der 2. Juli 2015.

Bewerber können Filme, Bilder oder Skizzen ihrer Einreichungen auf www.jamesdysonaward.org  hochladen. Gefragt sind auch Angaben zum Entwicklungsprozess und den Beweggründen für ihr Projekt. Prototypen, die die Funktionsweise der Erfindung deutlich machen, werden ebenfalls gerne gesehen. Dabei sind die besten Einreichungen realistisch, nachhaltig, zeigen den Entwicklungsprozess Schritt für Schritt, lösen ein echtes Problem und erzählen eine Geschichte.

Alle eingereichten Projekte werden von Jurys auf nationaler Ebene und Dyson Ingenieuren eingehend geprüft. Die nationalen Gewinner werden ab dem 27. Juli 2015 bekannt gegeben. Am 10. November 2015 folgt die Prämierung des internationalen Preisträgers.

Prominent besetzt: die deutsche Jury
Die deutsche Experten-Jury besteht aus Stefan Eckstein, Präsident des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Axel Kufus, Universität der Künste Berlin, Professor Peter Naumann, Hochschule München, Professor Tom Philipps, Hochschule Darmstadt, Regine Bönsch, VDI Nachrichten und Robert Thielicke, Chefredakteur der Technology Review. Partner des James Dyson Award in Deutschland sind der Verband Deutscher Industrie Designer (VDID), der Rat für Formgebung und der British Council.
Der James Dyson Award wird in 20 Ländern durchgeführt: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Singapur, Spanien, Taiwan und USA.

Bis zur Bekanntgabe der Gewinner können sich Interessierte auf Facebook und auf Twitter auf dem Laufenden halten.

Video zum James Dyson Award 2015 auf YouTube.

Fotos in hoher Auflösung und weitere Informationen zum James Dyson Award erhalten Sie auch im Dyson Newsroom unter www.dyson.de/presse

Mehr Informationen unter www.jamesdysonaward.org

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an:
Dyson Unternehmenskommunikation
Sebastian Gürtler • 0221/50 600-198 • sebastian.guertler@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sebastian Gürtler | Dyson GmbH

Weitere Berichte zu: Designer Dyson Entwicklungsprozess Industriedesign James Dyson Award VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics