Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2011: Einreichungen noch möglich bis 2. August

25.07.2011
Nachwuchsdesigner lösen praktische Probleme: Teller, die Nahrungsmittel lesen können und Handys für die Navigation ohne Hinschauen

Noch bis zum 2. August können Nachwuchsdesigner Ihre Projektideen beim James Dyson Award 2011 einreichen. Der Award lädt Studenten der Studiengänge Produkt- und Industriedesign sowie der Ingenieurwissenschaften und Absolventen, die ihr Studium vor nicht mehr als 4 Jahren abgeschlossen haben, ein, innovative Problemlösungen zu entwickeln. Die Aufgabe: Konstruiere etwas, das ein Problem löst. Einreichungen sind bis zum 2. August möglich unter www.jamesdysonaward.org.

Wie wäre es, wenn der Teller unsere tägliche Mahlzeit lesen könnte oder das Handy per Schwerpunktverlagerung mitteilen würde, in welche Richtung wir uns wenden sollen? Solche Fragen stellten sich die Nachwuchsdesigner, die ihre Projektideen beim diesjährigen James Dyson Award eingereicht haben.

Menschen, die auf bestimmte Stoffe in Lebensmitteln allergisch reagieren, könnten sehr vom Projekt „NutriSmart“ profitieren. Ein mit einem RFID-Lesegerät ausgestatteter Teller liest die in den in essbaren RFID-Chips gespeicherten Daten der Lebensmittel auf dem Teller. Die Inhaltsstoffe von Nudelsalat können so zum Beispiel auf ein Smartphone oder ein Notebook weiter geleitet werden. Ein Muffin könnte mehr über seine Kalorien verraten. Sobald Nudelsalat oder Muffin auf den Teller gestellt werden, registriert das RFID-Lesegerät die Daten. Per Bluetooth Verbindung werden diese an ein Mobiltelefon oder ein Notebook weitergeleitet. Lebensmittel-Allergiker können so vor für sie gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt und lebensgefährliche Situationen verhindert werden.

Unsere Hände können mehr als nur kleine Knöpfe drücken und flache Touch-Screens bedienen, sagte sich ein anderer Nachwuchsdesigner. Um ein Gespür für die digitale Welt zu ermöglichen, suchte er nach Möglichkeiten, digitale Inhalte physikalisch greifbar zu machen. Er entwickelte ein Handy mit einen Akku, der sich durch einen Motor im Gerät hin und her bewegen lässt: Der Schwerpunkt des Gerätes kann dadurch verlagert werden. So können Richtungsangaben zur „Navigation ohne Hinschauen“ dargestellt werden.

Ehemalige Gewinner des James Dyson Awards gingen alltägliche Probleme aus den unterschiedlichsten Perspektiven an. Die Projektideen reichten von einer durch einen Granatwerfer inspirierten Schwimmhilfe bis zu einem Wasserhahn, der Küchenbrände automatisch löschen kann.

Eine Experten-Jury, bestehend aus Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Peter Naumann, Professor für Industrie-Design an der Hochschule München, Professor Tom Philipps, Professor für Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt, und Dr.-Ing. Eberhard Döring, EuroMold/DEMAT GmbH, wählt am 10. August 2011 die besten Einreichungen aus Deutschland aus.

Der Deutschland-Sieger des James Dyson Award erhält ein Preisgeld von 1.000 Pfund, umgerechnet etwa 1.100 Euro, und zieht zusammen mit den neun weiteren am besten Platzierten Einreichungen aus Deutschland in die nächste Runde des James Dyson Award ein.

Der Gewinner des James Dyson Award auf internationaler Ebene sowie dessen Universitätsinstitut erhalten jeweils 10.000 Pfund (ca. 11.100 Euro).

Partner des James Dyson Award 2011 in Deutschland sind der Verband Deutscher Industriedesigner (VDID), der Rat für Formgebung/German Design Council und der British Council, die britische Kulturvertretung in Deutschland.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics