Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2010

16.03.2010
Internationaler Designpreis prämiert Fähigkeit, anders zu denken.

Noch bis zum 1. Juli 2010 können Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Berufstätige, die ihr Studium vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, ihre Designideen beim internationalen James Dyson Award einreichen.

Der James Dyson Award geht an den Wettbewerbsteilnehmer oder das Team, dessen Arbeit am besten die Fähigkeit unter Beweis stellt, anders zu denken und ein Produkt zu schaffen, das besser funktioniert. Das Preisgeld beträgt 20 000 Pfund Sterling (etwa 22 000 Euro). Der Wettbewerb wird in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt. Partner des James Dyson Award 2010 in Deutschland sind der Verband Deutscher Industriedesigner (VDID), der Rat für Formgebung und der British Council, die britische Kulturvertretung in Deutschland.

Die Bewerber können Filmmaterial, Fotos und Zeichnungen ihrer Ideen und eine Projektbeschreibung per Online-Upload auf der Internetseite des James Dyson Award einreichen unter www.jamesdysonaward.org.

Der von der James Dyson Foundation ausgeschriebene Wettbewerb hat das Ziel, die Designer und Ingenieure der Zukunft zu unterstützen und zu ermutigen. Wie in Großbritannien gibt es auch in Deutschland seit vielen Jahren eine Ingenieurlücke. So gab es Anfang 2010 in Deutschland insgesamt 47 600 offene Stellen. In Großbritannien konnten 58 000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden. James Dyson, Erfinder der Zyklonen-Technologie für Staubsauger, des Dyson Airblade Händetrockners und des Dyson Air Multiplier, eines Ventilators ohne Flügel: „Wir müssen mehr tun, um die Designer und Ingenieure der Zukunft zu unterstützen und zu inspirieren.“

Die Gewinner des James Dyson Award 2009 waren zwei Absolventen des Royal College of Art in London, die sich mit ihrem Konzept eines innovativen Feuerlöschsystems gegen mehr als 400 Mitbewerber durchsetzen konnten. Zwei Einreichungen aus Deutschland gelangten im Vorjahr in die Top 10: Der Entwurf für ein Kinderrückhaltesystem für den Einsatz in Passagierflugzeugen von Karsten Willmann, Absolvent des Studiengangs Produktdesign der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, und der von Christen Halter, Absolvent des Studiengangs Industriedesign der Hochschule Darmstadt, entworfene Pflegestuhl Home Chare, der die Anzahl der bei der häuslichen Pflege benötigten Hilfsprodukte reduziert und vereinfacht.

Die Wettbewerbseinreichungen durchlaufen mehrere Bewertungsstufen. Zunächst erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Professoren und Fachleuten aus den Bereichen Design und Ingenieurwissenschaften in jedem der 18 teilnehmenden Länder. Die Jurymitglieder, die die Top-10-Einreichungen aus Deutschland auswählen, sind Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbandes Deutscher Industriedesigner (VDID), Professor Tom Philipps, Studiengang Industrial Design, Hochschule Darmstadt, und Professor Peter Naumann, Fakultät für Design, Hochschule München. In Stufe 2 erfolgt eine Bewertung durch ein Gremium aus Dyson-Ingenieuren. Die Finalisten werden schließlich durch eine internationale Jury bewertet, die aus bekannten Designern, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Journalisten besteht. Aus Deutschland gehört Professor Lutz Pankow, Professor für technisches Design, Hochschule für bildende Künste in Hamburg (HFBK), der internationalen Jury an. Auf Grundlage dieser Bewertung wählt James Dyson schließlich den Preisträger aus, der am 5. Oktober 2010 bekannt gegeben wird.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Sonja Neubauer | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics