Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IÖW/Future-Ranking startet: Welcher Nachhaltigkeitsbericht ist der beste?

15.03.2011
Bundesarbeitsministerium und Nachhaltigkeitsrat unterstützen Ranking der Nachhaltigkeitsberichte / 150 größte deutsche Unternehmen auf dem Prüfstand / Eigener KMU-Wettbewerb ruft Unternehmen zur Teilnahme auf

Heute wurde in Berlin der Start des Rankings der Nachhaltigkeitsberichte deutscher Unternehmen bekannt gegeben.

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative „Future – verantwortung unternehmen“ bewerten die Berichte deutscher Großunternehmen und des Mittelstands.

Alle zwei Jahre ermitteln die Expertinnen und Experten auf Basis eines wissenschaftlichen Kriteriensets, welche Unternehmen am besten Rechenschaft über ihre soziale und ökologische Verantwortung ablegen. Das Ranking 2011 wird erneut unterstützt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und vom Rat für Nachhaltige Entwicklung.

IÖW und Future bewerten die Berichte je nach Unternehmensgröße in zwei getrennten Wettbewerben. Zum einen werden die Berichte der 150 größten deutschen Unternehmen geprüft, zum anderen können Mittelständler ihren Bericht zur Teilnahme am KMU-Ranking einreichen. Die Teilnahmebedingungen stehen online unter http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de.

„Unternehmen müssen Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft übernehmen. Die systematische Berichterstattung darüber ist zudem ein wesentliches Instrument, um Nachhaltigkeit in Unternehmen weiter als zentrale Handlungsmaxime zu verankern“, so IÖW-Nachhaltigkeitsexpertin Jana Gebauer. Während es für eine Vorreitergruppe der Großunternehmen seit Jahren zum guten Ton gehöre, regelmäßige Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, habe zuletzt noch immer rund ein Viertel dieser Unternehmen zu ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung geschwiegen. Die Branchen Versicherungen, Grundstoffindustrie und vor allem die Nahrungsmittelhersteller bildeten laut Gebauer beim letzten Ranking 2009 die Schlusslichter.

Udo Westermann, Geschäftsführer von Future: „Die letzten Jahre waren wirtschaftlich sehr turbulent, in der Krise mussten viele Unternehmen starke Einschnitte hinnehmen. In unserem diesjährigen Ranking interessiert uns daher besonders, welche Spuren die Krise in den Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen hinterlassen hat, ob der Ausbau nachhaltiger Produktsegmente fortgeführt und die Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrategien verstärkt wurden.“

Das Ranking findet in einem mehrstufigen Verfahren statt, in das die teilnehmenden Unternehmen aktiv einbezogen werden. „Unser Ranking zeichnet sich durch einen transparenten Bewertungsprozess aus“, so IÖW-Expertin Gebauer. „Wir legen der Öffentlichkeit, insbesondere aber den Unternehmen selbst dar, wie wir ihre Darstellungen von der Nachhaltigkeitsstrategie bis zur Verantwortung in der Lieferkette im Einzelnen bewerten. Über die Ergebnisse führen wir einen intensiven Dialog mit den Unternehmen, denn wir wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass sich die Qualität der Berichte kontinuierlich verbessert und die Unternehmen für ihr Nachhaltigkeitsmanagement akute Handlungsschwerpunkte ableiten können.“

Das IÖW/Future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte bewertet und prägt seit 1994 die Berichterstattung deutscher Unternehmen über ihre sozialen und ökologischen Herausforderungen und Aktivitäten. Sieger im Ranking 2009 der Großunternehmen waren die Unternehmen BASF, Siemens und BMW, bei den KMU standen Memo, Neumarkter Lammsbräu und Johanssen und Kretschmer auf dem Treppchen. Die Preisverleihung für das aktuelle Ranking ist für Anfang 2012 geplant.

Weitere Informationen zum Ranking der Nachhaltigkeitsberichte sowie die Teilnahmebedingungen online unter

http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Future e. V. – verantwortung unternehmen ist eine Initiative nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, die das Ziel verfolgt, nachhaltige und zukunftsfähige Strukturen auszubauen und unternehmerisches Denken mit den Anforderungen nachhaltigen Wirtschaftens zu vereinen. Das erste Ranking von Umweltberichten führten IÖW und Future bereits im Jahr 1994 durch. Im Jahr 2011 findet das Ranking in der achten Auflage statt.

Fachliche Ansprechpersonen:
Jana Gebauer
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Tel.: 030 – 884 594-33
jana.gebauer@ioew.de
Dr. Udo Westermann
future – verantwortung unternehmen
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
Tel: 0251 – 97 316-34
udo.westermann@future-ev.de
Pressekontakt:
Richard Harnisch
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Tel.: 030 – 884 594-16
richard.harnisch@ioew.de

Richard Harnisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics